DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was er lange befürchtet habe, sei jetzt eingetreten, sagte Ueli Maurer: Flüchtlinge würden über die Bündner Täler in die Schweiz reisen.
Was er lange befürchtet habe, sei jetzt eingetreten, sagte Ueli Maurer: Flüchtlinge würden über die Bündner Täler in die Schweiz reisen.
Bild: KEYSTONE

Maurer warnt zu früh: Schlepper-Route verschiebt sich nicht in die Bündner Täler

14 Flüchtlinge versuchten im Raum Campocologno über die Bündner Grenze in die Schweiz einzureisen. Vom Grenzwachtkorps aufgegriffen, stellten die Eritreer Asylanträge. Das nahm Bundesrat Maurer zum Anlass, eine Verschiebung der Flüchtlingsroute zu prognostizieren. Doch die Zahlen zeichnen ein anderes Bild.
15.06.2016, 11:37

«Neue Flüchtlingsroute in die Schweiz» lautete die Headline des SRF am Dienstagmorgen, «Maurer: Schlepper testen Weg über Bündner Südtäler» titelte kurz darauf Tagesanzeiger.ch. Die Anzahl Grenzübertritte in der Südschweiz sei massiv angestiegen, in Chiasso würden bald Rekorde geschrieben, und: Die Verstärkung betreffe auch die Grenzübergänge in Graubünden.

Mehr zum Thema

    Migration
    AbonnierenAbonnieren
«Wir sind bereit, wenn es eskaliert» – Grenzwachtkorps plant Verstärkungen an schweizerisch-österreichischer Grenze
Chiasso: Was, wenn innert weniger Tage 30'000 Flüchtlinge kommen?
Markanter Anstieg der Asylgesuche: Allein am Wochenende sind 350 Flüchtlinge in Chiasso angekommen

Maurer stellt fest: Neuerdings würden Flüchtlinge über die Bündner Südtäler illegal in die Schweiz einreisen, um weiter nach Deutschland oder Österreich zu kommen. Die Schlepper würden wohl alternative Routen abtasten, dafür gebe es Anzeichen, sagte der Bundesrat gegenüber dem SRF.

Maurers Aussage basiert einerseits auf der Anzahl gestellter Asylgesuche in Chiasso, die gemäss Staatssekretariat für Migration zwar höher ist als im April, aber niedriger als im Mai 2015 ausfielen. Andererseits versuchten vor wenigen Tagen 14 Flüchtlinge im Raum Campocologno im Puschlav über die Grenze zu reisen. Das heisst für den Bundesrat: Steigt der Druck auf Chiasso, werden auch andere Grenzübergänge frequentiert – die Flüchtlingsroute verschiebt sich.

Das ist soweit naheliegend. Aber nur auf den ersten Blick.

Der Bündner SVP-Nationalrat und Migrations-Experte Heinz Brand sagt, das Puschlav biete sich eigentlich weniger für illegale Grenzübertritte an als das weiter weg vom voraussichtlichen Ausgangspunkt Mailand gelegene Münstertal. Das Puschlav sei schmal, ein V-Tal, mit nur ein bis zwei Durchgangsmöglichkeiten.

Die grüne Grenze bei Campocologno

Bei den Flüchtlingen handelte es sich um 13 Eritreer und eine Person aus Togo. Die Eritreer gaben an, ein Asylgesuch stellen zu wollen. Sie wurden nach der Kontrolle in das Empfangs- und Verfahrenszentrum des Staatssekretariats für Migration gebracht. Der Mann aus Togo wollte die Schweiz nur transitieren. Diese Person wurde nach Italien rücküberstellt.

War es ein Test der Schlepper? Oder ist es der Anfang einer Verlagerungsbewegung aus dem Tessin? – Das sei schwierig einzuordnen, sagt Brand.

Auch das Schweizerische Grenzwachtkorps (GWK) wägt ab: In der Vergangenheit seien «nur vereinzelte rechtswidrige Aufenthalter» in den südlichen Tälern festgestellt worden. «Nach wie vor werden die meisten rechtswidrigen Aufenthalter, insbesondere in der Süd- und Ostschweiz, im Bahnverkehr festgestellt», heisst es auf Anfrage.

Die monatliche Statistik des GWK stützt Maurers Aussage nicht. Verdachte auf Schlepper gab es in der Südostschweiz im Januar 16, im Februar 6, im März 9, im April 5 und im Mai noch 2.

quelle: schweizerisches grenzwachtkorps

Im Januar wurden ausserdem 672 rechtswidrige Aufenthalte in der Südostschweiz gezählt, im Februar 400, im März 179, im April 187 und im Mai nur noch 150. Im Tessin hingegen sprang die Zahl von 370 im Januar auf 1261 im Mai.

quelle: schweizerisches grenzwachtkorps

Viel Lärm um Nichts also? Brand widerspricht: «Es ist gut, kommuniziert Maurer die Möglichkeit einer neuen Schlepper-Route. Es müssen Zeichen gesetzt werden, dass auch dort wirksame Massnahmen ergriffen werden», sagt er. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel