DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rheinfelden AG, 16. Februar 2016: Schweinebraten, Sparerips, Rindsentrecôte und Wurstwaren: Grenzwächter haben beim Grenzübergang Rheinfelden-Autobahn einen Schmuggel von rund 160 Kilogramm Fleisch verhindert. (Bild: Grenzwachtregion Basel)

Schweinebraten, Spareribs, Rindsentrecôte und Wurstwaren.
bild: grenzwachtregion basel

Schmuggel: Niederländer wollte mit 160 Kilogramm Fleisch zum Skifahren in die Schweiz



Ein 28-jähriger Mann hat über den Grenzübergang Rheinfelden-Autobahn im Kanton Aargau rund 160 Kilogramm Fleisch in die Schweiz schmuggeln wollen. Der Niederländer wurde von den Grenzwächtern bei einer Kontrolle geschnappt.

Er musste Abgaben und eine Busse von mehreren tausend Franken bezahlen. Der Mann hatte den Grenzwächtern am Sonntag angegeben, er führe keine Waren ein, wie die Grenzwache Basel am Dienstag mitteilte.

In Kühltaschen verstaut

Bei der Kontrolle kamen in seinem Auto jedoch über 160 Kilogramm Fleisch zum Vorschein. Es handelte sich um Schweinebraten, Spareribs, Rindsentrecôte und Wurstwaren.

Für die Skiferien: Niederländer schmuggelt 160 Kilo Fleisch

Mehrere Tausend Franken Busse für Fleischschmuggel.
Bild: Grenzwachtregion Basel

Das Fleisch war in über einem Dutzend Kühltaschen verstaut, die sich im Kofferraum hinter dem Gepäck, in der Reserveradmulde und im Fussraum der Rückbank befanden.

Der Fahrer gab gemäss Grenzwache an, in der Schweiz Skifahren zu gehen und das Fleisch für mehrere Freunde mitzubringen. Für die weitere Befragung war die Zollfahndung Basel beigezogen worden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gericht hat Urteil im Fall Morena Diaz gefällt: Täter ist schuldig und wird ausgeschafft

Morena Diaz wirft einem ehemaligen Freund vor, er habe sie vergewaltigt. Die Staatsanwältin klagt ihn wegen sexueller Nötigung an. Das Urteil ist schliesslich sogar härter als beantragt.

Im Januar 2020 erzählte Morena Diaz auf Instagram und ihrem Blog, was ihr ein Jahr zuvor passiert sei:

Die Aargauer Kantonspolizei meldete sich danach bei ihr, weil sie ein mutmassliches Offizialdelikt publik gemacht habe. Damals wohnte sie im Aargau, wo sie als Lehrerin arbeitete. Sie erstattete Anzeige. Das Strafverfahren übernahm dann aber die Staatsanwaltschaft von Schwyz, weil dort der mutmassliche Tatort liegt.

Heute Donnerstag wird der Fall vom Strafgericht Schwyz beurteilt. Die 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel