Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wawrinka zeigt in die Federer-Box und beklagt sich über störende Zurufe. Bild: SRF

Darum flippte er aus

Ausgerechnet vor dem Davis-Cup-Final: Mirka Federer macht Wawrinka so richtig sauer

Roger Federer plagen grosse Rückenprobleme, auch um die Fitness von Stan Wawrinka gibt es Fragezeichen. Und dazu kommen vier Tage vor den ersten Spielen des Davis-Cup-Finals gegen Frankreich atmosphärische Störungen zwischen den beiden Schweizern.



Die französischen Sportfans reiben sich grinsend die Hände. Ihre Spieler waren zwar an den World Tour Finals in London nicht dabei, weil sie die Qualifikation verpasst hatten. Aber dafür konnten die Franzosen im Schweizer Halbfinal zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka beobachten, wie sich die beiden Schweizer gegenseitig Kraft abnahmen.

Federer büsste für den jetzt schon legendären 4:6-7:5-7:6-Sieg mit einer Rückenverletzung, die ihn gestern die Teilnahme am Final gegen Novak Djokovic kostete. Wawrinka seinerseits fasst sich gegen Ende der Partie an den Oberschenkel.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wawrinka zwickt's im rechten Oberschenkel. GIF: SRF

Wawrinka nervt sich über Mirka

Und dann war da noch die Sache mit Mirka Federer. Bei 5:5 im dritten Satz sahen die Zuschauer einen wütenden Stan, der sich über Rufe aus dem Publikum beschwerte. Offenbar machte er genau aus, woher sie stammten: Von Mirka Federer.

Verschiedene Medien stützen sich auf Fotografen in der Nähe, die die Rufe bestätigten. Rogers Gattin habe ihren Mann auch dann noch angefeuert, als sich Wawrinka bereits auf bevorstehende Ballwechsel konzentrierte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Während Wawrinka sich konzentriert, der kurze Blick nach rechts: Ihn stört etwas. GIF: SRF

Was geschah in der Kabine?

Nach dem Spiel wollte der Waadtländer die Szene nicht kommentieren. Doch die US-Tennis-Legende John McEnroe berichtete davon, dass in der Kabine zwischen den beiden Schweizern «etwas vorgefallen» sei. In anderen Berichten ist die Rede von einem heftigen Wortgefecht.

Der Schweizer Halbfinal hatte am Ende zwar mit Federer einen Sieger. Doch die wahren Gewinner des Thrillers in der Londoner O2-Arena könnten die Franzosen sein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Schiedsrichter Cédric Mourier beruhigt Wawrinka: «Non Stan, non!» GIF: SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel