DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wawrinka zeigt in die Federer-Box und beklagt sich über störende Zurufe. Bild: SRF

Darum flippte er aus

Ausgerechnet vor dem Davis-Cup-Final: Mirka Federer macht Wawrinka so richtig sauer

Roger Federer plagen grosse Rückenprobleme, auch um die Fitness von Stan Wawrinka gibt es Fragezeichen. Und dazu kommen vier Tage vor den ersten Spielen des Davis-Cup-Finals gegen Frankreich atmosphärische Störungen zwischen den beiden Schweizern.



Die französischen Sportfans reiben sich grinsend die Hände. Ihre Spieler waren zwar an den World Tour Finals in London nicht dabei, weil sie die Qualifikation verpasst hatten. Aber dafür konnten die Franzosen im Schweizer Halbfinal zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka beobachten, wie sich die beiden Schweizer gegenseitig Kraft abnahmen.

Federer büsste für den jetzt schon legendären 4:6-7:5-7:6-Sieg mit einer Rückenverletzung, die ihn gestern die Teilnahme am Final gegen Novak Djokovic kostete. Wawrinka seinerseits fasst sich gegen Ende der Partie an den Oberschenkel.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wawrinka zwickt's im rechten Oberschenkel. GIF: SRF

Wawrinka nervt sich über Mirka

Und dann war da noch die Sache mit Mirka Federer. Bei 5:5 im dritten Satz sahen die Zuschauer einen wütenden Stan, der sich über Rufe aus dem Publikum beschwerte. Offenbar machte er genau aus, woher sie stammten: Von Mirka Federer.

Verschiedene Medien stützen sich auf Fotografen in der Nähe, die die Rufe bestätigten. Rogers Gattin habe ihren Mann auch dann noch angefeuert, als sich Wawrinka bereits auf bevorstehende Ballwechsel konzentrierte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Während Wawrinka sich konzentriert, der kurze Blick nach rechts: Ihn stört etwas. GIF: SRF

Was geschah in der Kabine?

Nach dem Spiel wollte der Waadtländer die Szene nicht kommentieren. Doch die US-Tennis-Legende John McEnroe berichtete davon, dass in der Kabine zwischen den beiden Schweizern «etwas vorgefallen» sei. In anderen Berichten ist die Rede von einem heftigen Wortgefecht.

Der Schweizer Halbfinal hatte am Ende zwar mit Federer einen Sieger. Doch die wahren Gewinner des Thrillers in der Londoner O2-Arena könnten die Franzosen sein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Schiedsrichter Cédric Mourier beruhigt Wawrinka: «Non Stan, non!» GIF: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel