DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz kopiert Idee aus Afrika: UBS und SIX wollen Bargeldtransaktionen überflüssig machen 

04.06.2015, 09:5405.06.2015, 10:45
Afrika hat in der Peer 2 Peer Methode eine Vorreiterrolle eingenommen.
Afrika hat in der Peer 2 Peer Methode eine Vorreiterrolle eingenommen.Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Die SIX Group, zuständig für jede Transaktion in der Schweiz, lanciert zusammen mit den Grossbanken ZKB und UBS ihre Bezahl-App Paymit. Die App soll es einem ermöglichen, unkompliziert Geld an einen anderen User von Paymit zu überweisen. Dies soll den Zahlungsverkehr vorerst zwischen Freunden vereinfachen.

Doch dieses Peer-2-Peer-System (P2P) hat in der Schweiz einen schweren Stand: «Fast niemand weiss, was eine P2P-Zahlung eigentlich ist», sagt Sandro Graf, Zahlungsexperte an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW. «Es ist sehr schwer, etablierte Verhaltensmuster zu durchbrechen. Habe ich kein Bargeld für ein Bier, kann ich beim Bank-Automaten gegenüber ganz einfach welches holen, oder ich zahle meinem Kumpel das Bier bei einer nächsten Gelegenheit.»

Die Schweiz hinkt hinterher

Damit hinkt die Schweiz dem Ausland hinterher. Während hierzulande noch rund 55 Prozent der Transaktionen im Handel mit Bargeld beglichen werden, nutzt beispielsweise in Dänemark bereits etwa ein Viertel der Bevölkerung eine ähnliche Bezahl-App der Dankse Bank. In den skandinavischen Ländern, wie zum Beispiel Schweden, werden nur noch etwa ein Viertel der Transaktionen mit Bargeld getätigt. Und in ganz Afrika, Geburtsort der Idee, wird seit Langem schon per Handy bezahlt. Warum kommt diese Idee erst jetzt bei uns auf? 

In Afrika schon lange etabliert: Bargeldloses Bezahlen übers Handy. Eine Werbung von 2012.YouTube/Safaricom Kenya

«In der Schweiz ist Bargeld sehr beliebt, weil es überall akzeptiert ist und zudem schnell und anonym ist», sagt Graf. Und Afrika, sagt Andreas Kubli, Leiter von Management & Digitization der UBS Switzerland AG, sei kein Vergleich. «In Afrika soll auf diese Art das fehlende Banksystem ersetzt werden. In der Schweiz soll Paymit lediglich als Zusatz zu unserem bereits bestehenden System dienen.»

Trotzdem. Viel Wirbel um Nichts oder tatsächlich revolutionär? «Was Paymit von anderen solchen Apps unterscheidet ist, dass mit der UBS und der ZKB zwei grosse Bankinstitute dahinter stehen», so Graf. Dies verleihe der App eine gewisse Glaubwürdigkeit, was Sicherheit und Technik betrifft. «Um aber wirklich Erfolg zu haben, muss sich eine solche App weiterentwickeln. Sie muss mir Möglichkeiten bieten, den alltäglichen Zahlungsverkehr unkompliziert zu tätigen.»

Bild: NOOR KHAMIS/REUTERS
Wirst du die Paymit-App ausprobieren?

Will ich meine Bankdaten wirklich auf dem Smartphone haben?

Doch wie sieht es mit der Sicherheit aus? Das Vertrauen darauf, dass unsere Smartphone-Daten geschützt sind, hat arg gelitten. Jetzt soll ich sogar noch meine Bankdaten auf dem Handy speichern? «Nur weil das System für das Smartphone konzipiert wurde, heisst es noch lange nicht, dass es deswegen unsicher ist», sagt Kubli.

Es lasse sich mit einer Kreditkarte vergleichen: Die App und das Handy sind durch einen Pin geschützt. Sollte das Handy verloren gehen oder geklaut werden, kann der Kunde die App sofort über die Paymit-Hotline der UBS sperren. Sollte all das nichts nützen, gibt es auf der App bei Kreditkartennutzung eine Limite von 500 Franken.

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Barack Obama den Schweizer Banken eins auswischte – und die USA noch heute profitieren
Die Vereinigten Staaten von Amerika beherbergen zahlreiche Steuerparadiese. Wer um den Fiskus einen Bogen machen will, gibt laut einer neuen Studie den USA sogar den Vorzug gegenüber Panama.

Pandora Papers hin oder her: Viele superreiche Privatinvestoren lassen ihr Geld immer noch gern ausserhalb ihres Domizillandes verwalten. Eine neue Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte Schweiz schätzt das Volumen des globalen «Offshore»-Vermögensverwaltungsmarktes auf rund 11.2 Billionen Dollar. Das entspricht rund fünf Prozent aller privaten Finanzvermögen im Jahr 2020. Allerdings: Vor zehn Jahren hatte der Anteil der Offshore verwalteten Gelder noch neun Prozent betragen.

Zur Story