Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Premier Johnson in Paris: «Ich möchte einen Deal»



French President Emmanuel Macron and Britain's Prime Minister Boris Johnson speak to the media outside the Elysee Palace, Thursday, Aug. 22, 2019 in Paris. Welcoming British Prime Minister Boris Johnson to the courtyard of his Elysee Palace Thursday with a big smile and little pats on the back, Macron remained firm on his position that renegotiating the deal for Britain to leave the European Union is not an option. (AP Photo/Daniel Cole)

Johnson und Macron in Paris. Bild: AP

Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson hat betont, er wolle eine Einigung für den Austritt seines Landes aus der EU erzielen. «Ich möchte ein Abkommen», sagte Johnson bei einer Pressekonferenz mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag in Paris.

Er sei durch sein Treffen mit Merkel «sehr ermutigt» worden und denke, dass eine gute Einigung möglich sei, sagte Johnson.

Frankreichs Staatschef Macron erteilte einer Neuverhandlung des Austrittsabkommens erneut eine Absage. Neben dem britischen EU-Austritt sollen am G7-Gipfel, der am Samstag im französischen Badeort Biarritz beginnt, die Irankrise und der Syrienkrieg auf der Agenda stehen.

Johnson will Änderungen am EU-Austrittsabkommen mit Brüssel erreichen - und hatte dafür bislang Absagen erhalten. Merkel und er signalisierten am Mittwoch in Berlin beide Gesprächsbereitschaft, blieben aber in der Sache hart. Im Poker um den Brexit gilt Macron als Hardliner. (aeg/sda/dpa)

Boris Johnson

Boris Johnson ist der neue Chef der Tories

Play Icon

Brexit

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vancouver123 22.08.2019 22:58
    Highlight Highlight Ja, wenn jemerkel ihn angeblich (!) ihn dazu ermutigt dann sind solche „phantastereien“ eigentlich legitim... BJ wird bzgl. seiner cleverness sträflich unterschätzt und deshalb ist er so gefährlich.... BJ wendet wahrscheinlich „ divide et impera“ und hofft so auf sein happy ending...
  • Kramer 22.08.2019 22:27
    Highlight Highlight Es gibt keinen Brexit am 31. Oktober!

    Wettet jemand dagegen?
  • sowhat 22.08.2019 21:00
    Highlight Highlight Mich würde ja interessieren, was er bei Merkel für Inputs zu seinem positiven Eindruck hatte. Die falsche Übersetzung der englischen Presse bzgl der möglichen 30 Tage? Schlimm, wenn seine Übersetzer nicht besser sind.
  • MAOAM 22.08.2019 20:30
    Highlight Highlight Vielleicht ist der Mini Trump noch vor dem No Deal abgewählt. Es gibt doch einige Konservative die nicht bereit wären für einen Austritt ohne Deal. Das könnte Neuwahlen auslösen.
  • Allion88 22.08.2019 20:29
    Highlight Highlight Ich möchte eine villa am see

    Sehe bei beidem etwa die gleich reellen chancen
  • Abu Nid As Saasi 22.08.2019 18:45
    Highlight Highlight May I have fish and Chips?
  • wasps 22.08.2019 18:19
    Highlight Highlight Von Merkel ermutigt worden? Sein Spruch an der PK auf Deutsch, "Wir schaffen das", kam bei den Deutschen gar nicht gut an.
    • Roman Loosli 23.08.2019 06:27
      Highlight Highlight Sie haben es geschafft by the way...
  • Fischra 22.08.2019 18:10
    Highlight Highlight Jetzt sieht Boris die grosse Welt doch noch. Aber der Deal steht schon und die Sonderwünsche werden wohl nicht weiter angepasst. Warum auch.
  • Platon 22.08.2019 17:01
    Highlight Highlight Du hast einen Deal! Nimm ihn, geh ohne oder bleib! Ist dieser Mann schwer von Begriff?
  • Töfflifahrer 22.08.2019 16:55
    Highlight Highlight Donald Trumps MiniMe 🤷‍♂️
  • Hans Jürg 22.08.2019 16:38
    Highlight Highlight Well. Boris wants a deal...
    But we want ...a shrubbery!!!
    Play Icon
  • EvilBetty 22.08.2019 16:19
    Highlight Highlight Es gibt tatsächlich jemanden, von dem noch dümmere Fotos als von Trump veröffentlicht werden 😂
  • PrivatePyle 22.08.2019 15:51
    Highlight Highlight Die Sturheit Macrons könnte dazu führen, dass es zum No Deal-Brexit kommt, was der Wirtschaft beider Seiten heftigen Schaden zuführen könnte. Davon in Mitleidenschaft gezogen werden am Schluss vor allem die Bürger.
    Aber die sind diesem Typen ja schon immer egal gewesen.
    • Roman Loosli 23.08.2019 06:29
      Highlight Highlight Sturheit Macrons? Die gesammte EU steht hinter dem deal! Und halb England will in der EU verbleiben. Die rechten Torrie Finanzmanager wollen nicht. Bitte bei der Realität bleiben..
  • Therealmonti 22.08.2019 15:49
    Highlight Highlight Grossbritanniens antiquitierte Demokratie machte es möglich, dass 90000 eingeschriebene Mitglieder der konservativen Tories bestimmen konnten, wer Premierminister wird. Ein Witz. Dass Johnson sogar aussieht wie eine Witzfigur ist dar Tüpfelchen auf dem i.
  • Hanjo 22.08.2019 15:26
    Highlight Highlight Die Definition von Realitätsfremd...
  • zeromg 22.08.2019 15:12
    Highlight Highlight «Ich möchte einen Deal» Sollte es nicht heissen «GB möchte einen Deal»
  • Hans Jürg 22.08.2019 14:48
    Highlight Highlight I want a Shrubbery !!!
    Play Icon

«Du bist verwöhnt»: Boris Johnson streitet mit Freundin bis die Polizei kommt

Am frühen Freitagmorgen kurz nach Mitternacht ist die Londoner Polizei zum Domizil des früheren britischen Aussenministers Boris Johnson (55) und dessen Freundin Carrie Symonds (31) ausgerückt. Johnson gilt als Favorit auf die Nachfolge von Premierministerin Theresa May. Auslöser des Einsatz war ein Anruf besorgter Nachbarn, die einen lautstarken Streit zwischen dem Paar gehört hatten, wie der «Guardian» berichtet.

Ein Nachbar sagte gegenüber der Zeitung, er habe eine Frau schreien hören und …

Artikel lesen
Link zum Artikel