Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-«Charlie Hebdo»

Dschihadisten hacken Website von Schweizer Firma



Bild

So sah die Seite von Hiwin zeitweise aus. Bild: Screenshot

Schweizer Websites wurden das Ziel von islamistischen Hacker-Angriffen. Auf der Web-Präsenz der Firma Hiwin aus Jona SG war am Dienstag ein Cartoon eines Hundes zu sehen, der auf das Grab von «Charlie Hebdo» uriniert. Dazu die Botschaft: «Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt ausser Allah. Ich bezeuge, dass Mohammed der Gesandte Allahs ist.»

Hiwin-Geschäftsführer Daniel Schraner äussert gegenüber 20 Minuten die Vermutung, dass sein Unternehmen zufällig Ziel des Angriffs wurde, weil die Website in Frankreich gehostet wird. Mindestens eine weitere Schweizer Website wurde Ziel der selben Hackergruppe.

Gemäss der französischen Nachrichtenagentur AP wurden 19'000 französische Websites Ziel eines Angriffs. In der Nacht auf Mittwoch hackte die Syrische Elektronische Armee den Twitter-Account der französischen Zeitung «Le Monde». Sie veröffentlichte Meldungen wie «je suis pas Charlie». (rey)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Parlament sitzen mehrere Ü65-Politiker – wie reagieren sie auf das Coronavirus?

Über 65-Jährige sollen wegen des Coronavirus den öffentlichen Verkehr und öffentliche Veranstaltungen meiden. Diese Empfehlung lässt nun auch ältere Parlamentarier aufhorchen.

Am Freitagnachmittag richtete sich Gesundheitsminister Alain Berset an der Coronavirus-Pressekonferenz ausdrücklich an eine bestimmte Bevölkerungsgruppe: An die über 65-Jährigen. Sie seien «besonders gefährdete Menschen», sie sollen vom Arbeitsplatz fernbleiben, falls keine Alternative in Frage kommt.

Als Berset diese Worte aussprach, horchten einige Parlamentarier auf. Im National- und Ständerat sitzen derzeit mehr als ein Dutzend Volksvertreter mit Jahrgang 1955. Ihnen wird nun geraten, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel