DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anti-«Charlie Hebdo»

Dschihadisten hacken Website von Schweizer Firma

21.01.2015, 08:5121.01.2015, 10:22
So sah die Seite von Hiwin zeitweise aus.
So sah die Seite von Hiwin zeitweise aus.Bild: Screenshot

Schweizer Websites wurden das Ziel von islamistischen Hacker-Angriffen. Auf der Web-Präsenz der Firma Hiwin aus Jona SG war am Dienstag ein Cartoon eines Hundes zu sehen, der auf das Grab von «Charlie Hebdo» uriniert. Dazu die Botschaft: «Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt ausser Allah. Ich bezeuge, dass Mohammed der Gesandte Allahs ist.»

Hiwin-Geschäftsführer Daniel Schraner äussert gegenüber 20 Minuten die Vermutung, dass sein Unternehmen zufällig Ziel des Angriffs wurde, weil die Website in Frankreich gehostet wird. Mindestens eine weitere Schweizer Website wurde Ziel der selben Hackergruppe.

Gemäss der französischen Nachrichtenagentur AP wurden 19'000 französische Websites Ziel eines Angriffs. In der Nacht auf Mittwoch hackte die Syrische Elektronische Armee den Twitter-Account der französischen Zeitung «Le Monde». Sie veröffentlichte Meldungen wie «je suis pas Charlie». (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie die Schweizer Waffenschmiede Brügger & Thomet vom Terrorismus profitiert 
Nach der schrecklichen Welle von Attentaten, die Europa in den vergangen Wochen und Monaten erfasst hat, decken sich nicht nur die Bürger vermehrt mit Waffen ein. Auch die Polizeicorps rüsten auf. Dies sorgt bei den Thuner Waffenherstellern des Unternehmens Brügger & Thomet AG für volle Auftragsbücher. 

Mit dem Anschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris hat alles begonnen. Es war der 7. Januar 2015 der Europa ein erstes Mal aufschreckte. Seither rissen nicht nur islamistisch motivierte Attacken hunderte Menschen in den Tod. Das letzte Mal zugeschlagen haben zwei Attentäter in Saint-Étienne-du-Rouvray am 26. Juli. Sie töteten einen Priester während der Messe. 

Zur Story