Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krankenkasse empfiehlt Selbstbefriedigung in heissen Nächten – und erregt ihre Kunden



Na, war's wieder eine heisse Nacht? Du konntest einfach nicht einschlafen, die verschwitzte Decke klebte an dir wie eine feuchte Briefmarke? Schlaflose Sommernächte können echt nervig sein.

Dann masturbier doch einfach, dann geht das mit dem Einschlafen viel leichter. Das ist nicht unser Tipp, sondern die Empfehlung der Krankenkasse Barmer. In einem Facebook-Beitrag gab die Krankenkasse eben diese Empfehlung am Mittwoch ab.

Das ist der Post der Krankenkasse:

In dem Beitrag heisst es: «Masturbation hilft beim Einschlafen. Wenn du mal wieder nicht schlafen kannst, dann leg einfach mal selbst Hand an oder hol dir ein Spielzeug dazu, dann kommt der Schlaf ganz von alleine.» Der Beitrag erregte (verstehste?) grosse Aufmerksamkeit bei den «Fans» (kann man das bei einer Krankenkasse so sagen?). Einer meinte: «Wow, ich habe definitiv die richtige Krankenkasse.» Eine andere Nutzerin kommentierte: «Da bekommt das Sommerloch glatt 'ne ganz andere Bedeutung.»

Gegenüber der «Rheinischen Post» erklärte ein Barmer-Sprecher den für eine Krankenkasse ungewöhnlichen Hitzetipp so: «Es gibt immer noch Themen, die gerne verschwiegen werden, obwohl sie die allermeisten Menschen betreffen. Mit unserem Eintrag auf Facebook wollten wir mit einem Augenzwinkern auf eines dieser Themen hinweisen.»

Typisch Krankenkasse: Bei den Beschaffungskosten für die für die Selbstbefriedigung benötigten Spielzeuge wollte die Barmer dann nicht helfen. Auf Facebook kommentierte das Social-Media-Team: «Bei der Anschaffung und Durchführung können wir nicht behilflich sein. Von uns kommt nur der Gesundheitstipp.»

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Was mit Menschen passiert, wenn sie keinen Sex haben

Bei diesen Sex-Inseraten kann sich niemand zurückhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randalf 26.07.2019 13:19
    Highlight Highlight
    Ja, ja, und wenn man dann blind wird wollen sie plötzlich nicht bezahlen😎
    • zeromg 26.07.2019 14:34
      Highlight Highlight Dafür kriegst du dann einen Masturbationssta....eeh Blindenstab
  • L.G. 26.07.2019 12:09
    Highlight Highlight Das mache ich seit Jahren, 2-3 die Woche. Aber bei der Hitze ist es Wirkungslos...
    Hm.. Ob ich wohl an einer Toleranzentwicklung leide? 🤔😉
  • raketenpippo 26.07.2019 09:21
    Highlight Highlight Onanier dich gesund!
  • MoistVonLipwig 26.07.2019 09:11
    Highlight Highlight Kommt man(n) (ba dum tss) in die Kommentarspalte für schlechte Wortwitze und muss feststellen das diese so inexistent sind wie das eigene Sexualleben...
  • flamingmops666 26.07.2019 09:02
    Highlight Highlight Aber sie haben doch recht!
  • zeromg 26.07.2019 07:49
    Highlight Highlight Kann man sich dafür ein Arztzeugnis holen? ;-)
    • Klirrfactor 26.07.2019 08:15
      Highlight Highlight Nicht weit weg. Früher, vor 3000 Jahren, wurde bei Frauen zum Beispiel 'Hysterie' diagnostiziert. Da befriedigten die Ärtzte ihre Patientinnen noch von Hand. Da es denn Ärtzten auf die Dauer zu Mühsam wurde, wurden später sogenannte Dildos verwendet. Die Behandlung war im Prinzip der Orgasmus.

      Fun Fact: Zur SB wurden die Dinger in der antike natürlich auch verwendet. Damit die 'Dildos' vibrierten, wurden diese mit Bienen gefüllt.
    • Bündn0r 26.07.2019 11:45
      Highlight Highlight Soweit musst du nicht zurück. Anfangs des 20. Jh wurde das immer noch gemacht.
      Wir (bzw hauptsächlich die Frauen) verdanken diesen "Therapien" den Vibrator.
      Funfact: Die ersten waren dampfbetrieben.
    • blobb 26.07.2019 13:27
      Highlight Highlight Wegen dem Fun-Fact verzeih ich dir die Null zuviel... ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karoon 26.07.2019 07:30
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • Daenerys Targaryen 26.07.2019 07:21
    Highlight Highlight I see what you did there watson... 😉😏
  • Samurai Gra 26.07.2019 07:17
    Highlight Highlight Gibts den bald Prämienverbilligung wenn ich Hand an mich lege?
    Weil ich ja dem Kreislauf und dem Gemüt was gutes tue 😊😇
    • Miikee 26.07.2019 08:49
      Highlight Highlight Wie in der Helsana App, schick ein Beweis und du kriegst 100 Punkte. 😅
    • Bits_and_More 26.07.2019 08:50
      Highlight Highlight Nur wenn du die Bewegungen mit nem Armband trackst.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 26.07.2019 08:56
      Highlight Highlight Nur wenn du die Hellsana App instaliert hast, und dein Handy mit Klebeband an deinem Handrücken befestigst. 😂
    Weitere Antworten anzeigen

Drosten vs. «Bild»: Der deutsche Corona-Streit in 4 Punkten

Die «Bild» schiesst scharf gegen den deutschen Star-Virologen Christian Drosten: Seine Studie bezüglich der Ansteckungsrate der Kinder im Vergleich zu der von Erwachsenen sei «grob falsch». Wie sich Drosten, die zitierten Wissenschaftler und die Öffentlichkeit dazu äussern, erfahrt ihr hier.

Christian Drosten, einer der wichtigsten Virologen in der Coronakrise Deutschlands und Institutsdirektor an der Charité in Berlin, hat am 29. April 2020 mit seinem Team eine Studie über die Ansteckungsrate von Kindern im Vergleich mit derjenigen der Erwachsenen veröffentlicht. Das Ergebnis: Kinder können genauso ansteckend sein wie Erwachsene. Daraus resultierte die Warnung an die Politik, Schulen nicht vorschnell wieder zu öffnen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die «Bild» …

Artikel lesen
Link zum Artikel