Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07993835 Charge d'Affaires at the US embassy in Ukraine Bill Taylor (R) testifies beside Deputy Assistant Secretary of State for Europe and Eurasia George Kent (L) return from a break during their testimony at the House Permanent Select Committee on Intelligence hearing on the impeachment inquiry into US President Donald J. Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 13 November 2019. This is the first public hearing of the impeachment inquiry. The inquiry being led by three congressional committees was launched following a whistleblower's complaint that alleges US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate a political rival, Joe Biden and his son Hunter Biden.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Haben die Erwartungen erfüllt: die Zeugen George Kent (links) und William Taylor. Bild: EPA

Impeachment: Ein neuer Zeuge gegen Trump ist aufgetaucht

Ein Mitarbeiter der US-Botschaft in Kiew war zufällig bei einem «verräterischen» Telefongespräch mit Donald Trump anwesend. Damit gibt es erstmals einen Zeugen, der den Präsidenten direkt in Verbindung bringt mit der Erpressung der ukrainischen Regierung.



Die Szene könnte aus einem sehr schlechten Film stammen: Ein amerikanischer Botschafter verhandelt in einem Restaurant in Kiew mit dem Präsidenten der USA am ungeschützten iPhone ein Gespräch, das er zuvor mit dem Präsidenten der Ukraine geführt hat. «C’mon», pflegt der Amerikaner zu so einer Geschichte zu sagen, «give me a break.»

Nun, die Geschichte hat sich genau so abgespielt. Erzählt hat sie William Taylor, provisorischer US-Botschafter in der Ukraine. Taylor ist alles andere als ein dummer Schwätzer. Er hat rund 50 Dienstjahre unter sechs verschiedenen Präsidenten im Dienste Amerikas auf dem Buckel. Zudem hat er als Infanterie-Hauptmann in Vietnam gedient und wurde mit der Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet.

epa07993895 Charge d'Affaires at the US embassy in Ukraine Bill Taylor (R) testifies beside Deputy Assistant Secretary of State for Europe and Eurasia George Kent (L) during the House Permanent Select Committee on Intelligence hearing on the impeachment inquiry into US President Donald J. Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 13 November 2019. This is the first public hearing of the impeachment inquiry. The inquiry being led by three congressional committees was launched following a whistleblower's complaint that alleges US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate a political rival, Joe Biden and his son Hunter Biden.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Unantastbar: William Taylor. Bild: EPA

Taylor war zusammen mit George Kent, einem hohen Beamten des Aussenministeriums, Zeuge am ersten öffentlichen Impeachment-Hearing. Seine Glaubwürdigkeit ist unantastbar. «Taylor war ein extrem glaubwürdiger, nicht zu erschütternder und überzeugender Zeuge, der nicht parteiisch war und der Fakten auf den Tisch legte, die für den Präsidenten und die Republikaner vernichtend sind», erklärte Theodore Boutrous, ein führender Anwalt in Washington, gegenüber der «New York Times».

Der eingangs erwähnte Vorfall hat sich am 26. Juli dieses Jahres abgespielt, einen Tag nach dem ominösen Telefongespräch zwischen den beiden Präsidenten. Gordon Sondland, eigentlich US-Botschafter für die EU, der jedoch eine tragende und zwielichtige Rolle in der Ukraine-Affäre spielt, sass zusammen mit David Holmes, einem Mitarbeiter der amerikanischen Botschaft in Kiew, in einem Restaurant, als das iPhone klingelte.

«Mein Mitarbeiter konnte die Stimme von Präsident Trump am Telefon hören», führte Taylor am Hearing aus. «Er hat sich bei Sondland nach den ‹Untersuchungen› erkundigt.» «Untersuchungen» war das Code-Wort in Giulianis Schattenregierung für ein Verfahren gegen Hunter Biden und eine abstruse Verschwörungstheorie, wonach die Hackerangriffe im Wahljahr 2016 nicht aus Russland, sondern aus der Ukraine erfolgt seien.

FILE - In this Oct. 17, 2019, file photo U.S. Ambassador to the European Union Gordon Sondland, center, arrives for a interview with the House Committee on Foreign Affairs, House Permanent Select Committee on Intelligence, and House Committee on Oversight and Reform on Capitol Hill in Washington. House investigators released more transcripts Nov. 5 in the impeachment inquiry of President Donald Trump, including hundreds of pages of testimony from Kurt Volker, the former special envoy to Ukraine, and Sondland.  (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
Gordon Sondland

Immer mehr im Zwielicht: Botschafter Gordon Sondland. Bild: AP

«Botschafter Sondland hat Präsident Trump gesagt, dass die Ukraine bereit sei, die Untersuchungen voranzutreiben», führte Taylor weiter aus. «Daraufhin fragte mein Mitarbeiter Botschafter Sondland, was der Präsident von der Situation in der Ukraine halte. Darauf antwortete der Botschafter, dass der Präsident sich vor allem für die Untersuchungen zu Biden interessiere, die Giuliani so vorantreibe.»

Diese Aussagen sind ein schwerer Schlag für Trump und die Republikaner. Erstmals gibt es nun Hinweise auf eine direkte Verbindung zwischen Trump und den Machenschaften seines persönlichen Anwalts Rudy Giuliani. Damit ist eine weitere Verteidigungslinie der Republikaner zusammengekracht. Einige von ihnen hatten sich auf den Standpunkt gestellt, es habe zwar Unregelmässigkeiten gegeben, aber der Präsident habe nichts davon gewusst.

Der neue Zeuge ist nicht der einzige Rückschlag, den das Trump-Team zu verkraften hat. Auch wenn die beiden Zeugen Taylor und Kent sonst wenig Neues zu berichten hatten, zeigten sie schonungslos die korrupten Machenschaften in der Ukraine-Affäre auf und vernichteten die Gegenargumente der Republikaner.

Hier die Höhepunkte: Botschafter Taylor zeigte auf, dass das Blockieren der Militärhilfe für die Ukrainer im wahrsten Sinn des Wortes tödlich war. Während seines Besuches an der Front im Donbass wurde ein ukrainischer Soldat getötet und vier verletzt.

Die Machenschaften des Rudy Giuliani waren also nicht nur zynisch und unmoralisch, sie widersprachen auch den Sicherheitsinteressen der USA. Taylor führte aus, die Ukraine sei der Frontstaat gegen die wieder erwachten imperialistischen Absichten Russlands. Es sei daher «verrückt», persönliche politische Interessen vor die Interessen des Landes zu stellen, wie dies Trump getan habe.

epa07993826 Deputy Assistant Secretary of State for Europe and Eurasia George Kent appears before the House Permanent Select Committee on Intelligence hearing on the impeachment inquiry into US President Donald J. Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 13 November 2019. This is the first public hearing of the impeachment inquiry. The inquiry being led by three congressional committees was launched following a whistleblower's complaint that alleges US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate a political rival, Joe Biden and his son Hunter Biden.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Hat die falschen Anschuldigungen gegen Joe Biden widerlegt: George Kent. Bild: EPA

Ebenso überzeugend widerlegte George Kent die Anschuldigungen gegen den ehemaligen Vize-Präsidenten und demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Biden habe bei der Entlassung eines korrupten Staatsanwalts in der Ukraine im Auftrag und Interesse der US-Regierung gehandelt, stellte Kent klar. Kents Aussagen sind auch deshalb überzeugend, weil er es war, der Alarm geschlagen hat wegen Hunter Bidens Verwaltungsratsmandat bei einem ukrainischen Erdgas-Unternehmen.

Die Republikaner machten eine schlechte Figur, vor allem ihr Leithammel Devin Nunes. Ausser längst widerlegten Verschwörungstheorien hatte er nichts zu bieten. Nunes dürfte wohl bald ersetzt werden durch den Aggressivleader der Republikaner, Jim Jordan.

epa07993905 Republican Representative from Ohio Jim Jordan speaks during the House Permanent Select Committee on Intelligence hearing on the impeachment inquiry into US President Donald J. Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 13 November 2019. This is the first public hearing of the impeachment inquiry. The inquiry being led by three congressional committees was launched following a whistleblower's complaint that alleges US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate a political rival, Joe Biden and his son Hunter Biden.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Der Aggressivleader der Republikaner: Jim Jordan. Bild: EPA

Jordan ballerte denn auch sogleich los wie aus dem Maschinengewehr. Inhaltlich war auch er schwach. Er wiederholte immer wieder, die Zeugen hätten keine Informationen aus erster Hand und seien daher unglaubwürdig. Er vergass dabei zu erwähnen, dass Trump und die Anwälte des Weissen Hauses allen Zeugen, die solche Informationen besitzen, einen Auftritt vor dem Hearing strikte untersagt hatten.

Die gespielte Empörung der Republikaner wurde denn auch von George Kent entlarvt mit der nüchternen Aussage: «Man kann nicht ernsthaft Anti-Korruptions-Aktionen vorantreiben, ohne dass man korrupte Menschen anpisst.»

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Play Icon

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

Link zum Artikel

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

111
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

55
Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

75
Link zum Artikel

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

111
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

55
Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

75
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

102
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
102Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schmettervogel 15.11.2019 14:31
    Highlight Highlight Die Welt hat eine neue TV-Serie. "The Games of Trump".
    Leider ist diese "show" sehr real und beängstigend.
  • Mügäli 14.11.2019 17:59
    Highlight Highlight Dieser Mann zeigt doch ganz klar auf wie unsere Welt heute oder bzw. schon lange funktioniert .. Geld regiert die Welt, nur deshalb wird sein Verhalten, sein Missbrauch des Amtes usw. in grossen teilen der Welt schweigend hingenommen. Man hat Angst vor wirtschaftlichen Sanktionen seitens der USA also hält man sich zurück und schaut zu, leider auch die Schweiz.
    • MSpeaker 14.11.2019 18:35
      Highlight Highlight Naja, das was man Trump vorwerfen kann ist alles eher Innenpolitisch und geht das Ausland nichts an.
      Aber ansonnsten hast du natprlich Recht.
    • Mügäli 14.11.2019 18:59
      Highlight Highlight @MSpeaker - naja, wer sich als Freund von Erdogan ‚outet‘ ist für mich halt einfach ein no go und hat mit Innenpolitik wenig zutun ...
  • Magnum44 14.11.2019 17:53
    Highlight Highlight Wie sieht das eigentlich zeitlich so aus, kann die allfällige Abstimmung im Senat bis nach der Wiederwahl 2020 gestreckt werden?
    • TodosSomosSecondos 14.11.2019 19:25
      Highlight Highlight Gute Frage. Grundsätzlich ist es sicher so, dass die GOP Trump für die Wahlen 2020 brauchen und ich glaube danach wird die Geduld der Partei urplötzlich aufgebraucht sein.

      Die Wahlen 2024 sind mit Trump im Weissen Haus quasi nicht gewinnbar. Wenn also ein Impeachment nach den Wahlen noch laufen würde und der Vizepräsident in keinster Weise darin verwickelt ist, wäre Trump ziemlich sicher am Ende.
    • balzercomp 14.11.2019 19:37
      Highlight Highlight Gut möglich, ergibt aus meiner Sicht nur wenig Sinn. Ein "Freispruch" im Senat wäre ja durchaus als Wahlkampfunterstützung zu verstehen.
  • Gawayn 14.11.2019 17:40
    Highlight Highlight Soweit ich es verstanden habe,
    Ist es den Amis eh Wurst was mit diesem Prozess läuft.
    Die Ukraine, würden die meisten gar nicht auf der Weltkarte finden.
    Noch interessiert die, was nicht Ami ist.

    Sie glauben noch immer das sie Trump ihren Job, respektive Jobs verdanken, mit denen sie geradeso über die Runden kommen

    Immerhin besser als auch schon mal..

    Der Prozess geht gar nicht um Schuld oder Unschuld.
    Nur darum, ob es für die Amis schlimm genug ist, die 45 los zu werden.

    Siehe Gründe oben, wohl eher nicht.
    Zum heulen sowas!
    • Philipp Löpfe 14.11.2019 17:58
      Highlight Highlight So generell kann man die Amerikaner nicht verurteilen. Denk daran, dass die Mehrheit nicht Trump, sondern Hillary Clinton gewählt hat.
    • Gawayn 14.11.2019 19:35
      Highlight Highlight Ja damals diese Wahl zwischen Pest und Cholera?

      Ja ich erinnere mich...
    • COLD AS ICE 14.11.2019 22:34
      Highlight Highlight mit der clinton wären die amis bereits wieder in diverse neue kriege verstrickt.....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trollgeflüster 14.11.2019 17:18
    Highlight Highlight Was sagt da eigentlich die weltweite Polit-Elite dazu? Warum weigert sich weder ein Macron, Merkel, Johnson und wie sie alle heissen, mit einem derart korrupten Kriminellen überhaupt zu sprechen geschweige dann, weiter zusammen zu arbeiten?
    • Don Garibaldi 14.11.2019 17:40
      Highlight Highlight Weil es Europâer sind und die bekanntlich eher als "Schlaffis" und Schönwetter Redner gelten und den Bückling vor Onkel Donnie machen!
    • #teacherlife 14.11.2019 17:55
      Highlight Highlight Weil die alle vorher schon wussten, dass er ein "korrupter Krimineller" ist und jeder der genannten Staatschef intelligent genug ist, sich nicht in die Innenpolitik und die Wahlen der USA einzumischen. Hat was mit staatsmännischem Verhalten zu tun, kennt man als Trumpsupporter wohl nicht...
    • DerTaran 14.11.2019 17:59
      Highlight Highlight Ist die Frage jetzt wirklich ernst gemeint?


      Hier die Antwort: USA


      Bitte, gerne geschehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JaAber 14.11.2019 16:49
    Highlight Highlight Ich glaube, dass es leider nicht zu einer Absetzung von Trump kommt, auch wenn es genügend Gründe dafür gäbe. Der durchschnittliche Trumpfan hat mit der US-Aussenpolitik nicht viel am Hut, weshalb die Ukraine-Geschichte ihn kaum nachhaltig empören dürfte. Die GOP-Senatoren selber werden sich deshalb wohl kaum gegen Trump stellen. Dies müssten sie aber, um Trump mit einer 2/3-Mehrheit im Senat feuern zu können.
    Unglaublich, wie eine alte Demokratie innert dreier Jahre demontiert wurde.
    • #teacherlife 14.11.2019 17:58
      Highlight Highlight Es geht ja aber eigentlich nicht um Aussenpolitik, sondern die Manipulation der eigenen Wahlen.
    • MAOAM 14.11.2019 19:33
      Highlight Highlight Ich glaube sogar, dass es am Schluss um die Glaubwürdigkeit der USA geht und das interessiert den Senat schon noch.
  • COLD AS ICE 14.11.2019 16:14
    Highlight Highlight bis jetzt gibt es keine richtigen beweise und zeugen die konkret etwas nachweisen können. alles nur gerede. das reicht niemals um trump abzusetzen. tonbandaufzeichnungen, videos oder so würden etwas bewirken.
    • Astrogator 14.11.2019 16:55
      Highlight Highlight Und wenn Tonbandaufzeichnungen und Videos auftauchen kommt der nächste Trumpy und stellt fest, dass man das alles fälschen kann.

      Wenn man bedenkt, dass Clinton wegen eines Blow-Jobs des Amtes enthoben werden sollte ist das verteidigen von Trump eigentlich nur noch als Zeichen von Schwachsinnigkeit zu werden.
    • Wiedergabe 14.11.2019 16:58
      Highlight Highlight Es gibt Zeugen. Es liegt in deren Natur dass sie reden - Gerede ist es keineswegs!
      Beweise und weitere Zeugen wird es mit höchster Wahrscheinlichkeit innerhalb des Weissen Hauses geben. Diese werden aber durch die Trump Administration bewusst zurückgehalten. Alles was man (sehr schnell und ohne wiederworte) herausgab war eine gekürzte und entschärfte Mitschrift.
      Kein objektiver, vernünftiger Mensch zweifelt die Erpressung und den Machtmissbrauch an.
      Es ist aber (leider) nicht die zentrale Frage ob Trump sein Amt zum Widerholten Mal missbrauchte, sondern wie die Republikaner stimmen werden
    • Dr. Unwichtig 14.11.2019 17:06
      Highlight Highlight Häh? Glaubwürdige Zeugenaussagen reichen in den USA sogar, um jemanden zum Tode zu verurteilen. Für die Amtsenthebung eines Präsidenten - dem in einem solchen Fall noch nicht einmal ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten nachgewiesen werden muss - reichen sie allemal. Ausser, du meinst dies bzgl. der Unterstützung der Republikaner. Da wissen wir aber seid gestern, dass auch Videos, Aufzeichnungen oder das Wort Gottes wohl nichts mehr bewirken würde....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hofer Ernst 14.11.2019 16:12
    Highlight Highlight Jetzt wird's interessant;
    Was sagt Donald dazu? Womöglich "Fake News"
    • Aussie 14.11.2019 17:17
      Highlight Highlight nicht nur wohlmöglich, sondern ziemlich sicher!
    • #teacherlife 14.11.2019 20:39
      Highlight Highlight Sorry Lehrer-Gen, aber "womöglich" und "ziemlich sicher" heissen ziemlich das gleiche 😉😘
  • SUF 14.11.2019 15:56
    Highlight Highlight nur weil jemand an einem krieg teilgenommen hat und vielleicht noch ausgezeichnet wurde, sagt das noch lange nicht alles über den charakter eines menschen aus.

    notabene sind die leistungen meistens jahrzehnte her (menschen können sich ändern) und es gab in der geschichte zahlreiche (vermeindliche) kriegshelden, die gegen kriegs-/völker-/menschenrecht verstossen haben.

    amis finden ihre krieger super und ich auch will nicht an der integrität der zeugen zweifeln. finde es einfach merkwürdig, dass sogar in der schweiz immer wieder deren militärdienst erwähnt wird.
    • Chili5000 14.11.2019 16:19
      Highlight Highlight Hey SUF SFU...
    • Bruuslii 14.11.2019 16:38
      Highlight Highlight suf: naja, im vergleich zu den mitarbeitern, die von trump eingesetzt sind, sind selbst lausbuben wesentlich glaubwürdiger und integrer.

      bezüglich militärdienst wird halt das dilemma klar, das die amis haben. sie lieben ihre "helden", die mit höchsten auszeichnungen gewürdigt wurden.
      aber bei trump wagen es die rep's sogar ihre eigenen "helden" schlecht zu reden und verraten damit ihre eigenen ideale.
      das nennt man glaube ich "gespaltene zunge".
    • Marat 14.11.2019 17:01
      Highlight Highlight Haben Sie sich die Befragung von Botschafter William Taylor angesehen? Einen viel glaubwürdigeren Zeugen gibt es wohl nicht. Er war klar, da wo er etwas wusste, deklarierte, wo er nichts wusste, räumte Unsicherheiten ein und liess sich auch durch suggestive Fragen nicht zu Spekulationen hinreissen. Das kann man nur noch als blinder, fanatisierter “Trumper“ (schon dieser Begriff...) ignorieren.
  • Bruuslii 14.11.2019 15:56
    Highlight Highlight 💃🕺🥳
    Benutzer Bild
  • My Senf 14.11.2019 15:52
    Highlight Highlight Und trotzdem haben die Reps im Senat die Mehrheit
    Oder die Erde ist rund und sie dreht sich (weiter)....
    • Lowend 14.11.2019 16:52
      Highlight Highlight Habe heute gerade gelesen, dass die Demokraten im Senat versuchen, die Abstimmung als geheime Abstimmung durchführen zu lassen.

      Wäre interessant, weil der Despot dann nicht sehen könnte, wer gegen ihn gestimmt hat.
    • Neemoo 14.11.2019 17:06
      Highlight Highlight Langsam kann es aber eng werden und einige Reps verlassen das sinkende Schiff um nicht auf die Schnauze zu fallen.
      Vor allem, welche knapp gewählt wurden!
    • balzercomp 14.11.2019 19:31
      Highlight Highlight @Lowend: Kannst Du sagen wo das steht? Soweit mir bekannt, schreiben die Regeln eine offene Abstimmung vor. In geheimer Abstimmung dürfte Trump keine Chance haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrisbe 14.11.2019 15:22
    Highlight Highlight Wie lange wird es noch dauern, bis es gewaltig knallt und dem orangen Clown endgültig die Sicherungen durchgehen. Trump wird wüten und toben wie ein Irrer, zieht sich die Schlinge um seinen Hals weiter zu.
    Gesetze, Regeln,...interessieren ihn einen Dreck, als Narzisst erster Güte sieht er eh nur sich.
    Das wird ein Spektakel :-)
  • Dummbatz Immerklug 14.11.2019 14:43
    Highlight Highlight Freue mich schon auf die Verfilmung dieser Story. Hoffentlich gibt es ein Happy End.
    • DerewigeSchweizer 14.11.2019 15:19
      Highlight Highlight Ich sag Dir der Film geht:
      Marty McFly schaffte es, ins Jahr 1955 zurück zu reisen,
      und vereitelt dort Trump's Vater eine seiner Gaunereie
      und die Trumps werden nicht reich, sondern bleiben Autowäscher.
      Und wir wachen eines morgens auf
      und haben den Namen Trump noch nie gehört, in keiner Zeitung steht er, auf keinem Gebäude, nichts.
      Donald "Biff" Trump? Nein, nie gehört.

      Die einzige Hoffnung ist also Marty McFly.
    • just sayin' 14.11.2019 15:35
      Highlight Highlight @dummbatz immerklug

      den film gibts schon (oder wenigstens den titel des film)

      Play Icon
    • bcZcity 14.11.2019 15:53
      Highlight Highlight @DerewigeSchweizer
      Es ist schon verblüffend - oder sollte man sagen, "verbiffend" - wie gut man Trump schon damals parodiert hat!

  • TimUpson 14.11.2019 14:41
    Highlight Highlight Sie sagen also, dass jetzt, nachdem die zusätzliche Finanzhilfe verfügbar ist, kein Soldat mehr sterben wird?

    Sie sagen also, dass die Information von Taylors Mitarbeiter, welche lange Zeit nach dem Gespräch mit Trump an Taylor gegeben wurde, ein gewichtiges Beweisstück, welches über jeden Zweifel erhabenist?

    Sie finden die Tatsache, dass unter Trump bereits vor der letzten Unterstützung um die es hier geht, bereits wesentlich mehr Unterstützung erfolgte als beispielsweise unter der Obama Regierung und die Ukraine somit schon wesentlich stärker dastand?
    Sehr einseitige Berichterstattung.
    • Chili5000 14.11.2019 16:22
      Highlight Highlight ER. HAT. SEIN. TELEFONTRANSKRIPT. SELBST. VERÖFFENTLICHT...
    • balzercomp 14.11.2019 19:29
      Highlight Highlight @Chili5000
      Was schreist Du? Welches Transkript? Was es gab ist ein zusammenfassendes Memorandum. Dabei wurden nach Aussage eines dem Gespräch zuhörenden Experten wichtige Teile ausgelassen. Es ist explizit keine Telefonmitschrift.
    • petrolleis 14.11.2019 20:03
      Highlight Highlight Das nennt man faktenresistenz 🙈.
      Wie in einer sekte.
  • Chrigi-B 14.11.2019 14:37
    Highlight Highlight Trump hat diese Angelegenheit bereits gewonnen. Das war sowas von harzig und langweilig - da haben die Demokraten ein brutales "uphill battle" vor sich....

    Emphele allen das Interview mit Axelrod und Reid (dem ehemaligen Mehrheitsführer der Demokraten im Senat)

    Reid macht dort ein paar sehr interessante Aussagen zu Trump....
    • Vanessa_2107 14.11.2019 15:27
      Highlight Highlight @Chrigi - Ihr Trumpisten seid einfach verblendet und seht alles durch eure rosane Trumpbrille durch. Rede dir deinen lügenden, betrügenden, rassistischen, seine Steuern verheimlichenden, irren Trump nur weiter schön. Ob du eines Tages aus deinem Traum erwachen wirst, weiss ich nicht. Ihr kommt mir wie eine Sekte vor. Das wird ncht gut enden mit Trump. Und die Geschichte wird es auch nicht gut mit Trump meinen. Vermutlich wird er nicht einmal erwähnt werden. Es wird auch lange gehen, bis der Schaden repariert sein wird, den er angerichtet hat.
    • Wander Kern 14.11.2019 15:38
      Highlight Highlight Es ist so geil, wie die Trump Boys sofort auf die sich ständig ändernde Verteidigungsstrategie der Republikaner anspringen. Jetzt ist es also langweilig. Ja, wenn man halt eine derart eingeschränkte Aufmerksamkeitsspanne hat... als wäre "langweilig" ein irgendwie relevantes Prädikat für eine Anhörung.
    • Basti Spiesser 14.11.2019 15:51
      Highlight Highlight @vanessa die Gegenseite ist aber nicht viel besser...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neemoo 14.11.2019 14:34
    Highlight Highlight Teert und Federt diesen "Trumpel"!

    Er hat den Schaden angerichtet, jetzt hoffe ich das die Menschen in den "US of A" endlich erwachen.
    Ich kann mir vorstellen das einige "Reps" jetzt langsam kalte Füsse kriegen und ihren Arsch retten wollen und "Trumpel" nicht mehr Unterstützen werden.
  • luegeLose 14.11.2019 14:22
    Highlight Highlight die Amis wollen Trump, genau weil er so ist.
    • Vanessa_2107 14.11.2019 15:30
      Highlight Highlight @luege - nein es wollen ihn sicher nicht alle....
    • bcZcity 14.11.2019 15:55
      Highlight Highlight Der Popular Vote zeigt, dass ihn mehr Menschen nicht wollten, aber die falschen ihn schlussendlich gewählt haben (oder die richtigen, wie man es dreht, leiden müssen ja alle).
    • Bruuslii 14.11.2019 16:45
      Highlight Highlight us of a demokratie: die diktatur der minderheit 🤦‍♂️
  • Füürtüfäli 14.11.2019 13:58
    Highlight Highlight Ein durch Wahlmanipulation ins Amt gekommener Faschist, Rassist, Psychopath, Hochverräter, Steuerbetrüger wird offenbar immer noch von einer Mehrheit zumindest der SenatorInnen gestützt. In einer zivilisierten Demokratie wäre bereits einer der Punkte Grund genug, so jemand aus dem Amt zu jagen. Trump darf alles.
    (seine mittlerweile fortgeschrittene Demenz lasse ich mal unerwähnt, weil das der einzige punkt ist, für den er wirklich nichts dafür kann)

    Hoffentlich findet sich unter den Demokraten ein/e , der/die eine entscheidende Rede schafft, um den Leuten endlich die Augen zu öffnen.
    • The Destiny // Team Telegram 14.11.2019 14:13
      Highlight Highlight "seine mittlerweile fortgeschrittene Demenz lasse ich mal unerwähnt, weil das der einzige punkt ist, für den er wirklich nichts dafür kann"

      Redest du von Biden?

      Der gute ist gegen Fake news auf Facebook bekommt aber seine eigenen Fakten nicht hin.
    • tagomago 14.11.2019 14:58
      Highlight Highlight Wahlmanipulation?
    • Toerpe Zwerg 14.11.2019 15:35
      Highlight Highlight Welche Wahlmanipulation?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maxim Pernfors 14.11.2019 13:56
    Highlight Highlight Endlich aus dem Amt entfernen! Hinfort mit ihm!
  • Nerthu 14.11.2019 13:55
    Highlight Highlight passieren wird ncihts. einereseit weil trump nie klare ansagen macht, anderer seits weil die rebuplikaner keinen machtverlust wollen.
  • wasps 14.11.2019 13:54
    Highlight Highlight Das mit der Glaubwürdigkeit der Zeugen ist so eine Sache. Für die Trumpglaubensgemeinschaft sind die Zeugen Never Trumper und daher unglaubwürdig. Wie überzeuge ich Sektenheinis, dass ihr Guru aus Fleisch und Blut ist? Ein aussichtsloses Unterfangen.
    • TimUpson 14.11.2019 14:48
      Highlight Highlight Das mit der Glaubwürdigkeit der Zeugen ist so eine Sache. Für die Demokraten sind die Zeugenaussagen Unschuldslämmchen die nichts als die Wahrheit sagen. Wie überzeuge ich Antitrumpers dass auch die Demokraten eine Wahlkampagne führen und alles in ihrer Macht tun um einen Republikanischen Präsidenten loszuwerden (egal ob Trump oder sonst wer) und dementsprechend die würzigsten Aussagen in eine Geschichte packen um den grösstmöglichsten Effekt zu erzielen, welcher in erster Linie für ihr Programm von nutzen ist und nicht für die Allgemeinheit?

      Bitte neutral betrachten. Beide Seiten spielen.
    • wasps 14.11.2019 15:04
      Highlight Highlight @TimUpson, siehst Du, genau das ist das Problem. Ein altgedienter Diplomat, der unter 6 Präsidenten gedient hat, ist plötzlich nicht glaubwürdig, wenn er spricht! Wie gesagt, Sektenheinis zu überzeugen ist ein Ding der Unmöglichkeit.
    • MSpeaker 14.11.2019 15:07
      Highlight Highlight @TimUpson

      Du verdrehst da einiges. Die Zeugen sind keine Demokratische Politiker!
      Einige sind definitiv den Republikanern zugeneigt. Aber schlussendlich sind es Staatsangestellte die keine politischen Interessen verfolgen.

      Und es gab auch noch keinen Einzigen Zeugen der Aussagte und etwas widersprüchliches behauptet. Wäre es nicht so könnte ein Republikanisch geneigter Angstellter ja das Gegenteil behaupten.


      Es wird aber ausschliesslich die " Das ist doch kein Problem" Schiene gefahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wunderbar 14.11.2019 13:46
    Highlight Highlight Read the transcript!😂
  • what's on? 14.11.2019 13:45
    Highlight Highlight Der nächste Schritt wird sein, dass Trump versuchen wird, die Verfassung ausser Kraft zu setzen, da sie schädlich für den Erfolg der USA ist.
    • sweeneytodd 14.11.2019 14:25
      Highlight Highlight Das würde theoretisch den Staat Amerika auflösen, da die Bundesstaaten durch die Verfassung an diesen gemeinsamen Bund gebunden sind. Es wäre zu befürworten, denn ein Staatenkonstrukt ohne den Mittleren Westen und Rassismusverseuchten Süden wäre toll. Dann kann man die Konservativen mit ihrer nicht vorhandenen Wirtschaft vergammeln lassen 🙆😉
    • Delta-V 14.11.2019 14:51
      Highlight Highlight Wird wohl in solchem Falle wieder auf einen Bürgerkrieg hinauslaufen.
      Aber der Ami als solches hat ja Übung darin, Krieg zu führen und dabei auf die Mütze zu bekommen.
    • just sayin' 14.11.2019 15:42
      Highlight Highlight @what's on?

      "Der nächste Schritt wird sein, dass Trump versuchen wird, die Verfassung ausser Kraft zu setzen, da sie schädlich für den Erfolg der USA ist."

      nein. "die verfassung abändern/abschaffen" ist eher ziel der demokraten.

      aus diesem grund geht es auch stetig bergab mit ihnen.
  • MeinAluhutBrennt 14.11.2019 13:40
    Highlight Highlight wie aus 1001 Nacht! Fehlt nur noch die 2. Amtszeit.

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel