Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07997102 Roger Federer of Switzerland reacts after winning his round robing match against Novak Djokovic of Serbia at the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 14 November 2019.  EPA/WILL OLIVER

Nach dem Sieg über Djokovic brüllt Federer seine Freude hinaus. Bild: EPA

Kein Nadal, kein Djokovic – jetzt ist Federer der Favorit Nummer 1

Nach der Gala gegen Novak Djokovic führt der Weg zum Titel an den ATP Finals in London über Roger Federer. Doch aufgepasst: 2017 und 2018 scheiterte er als Favorit in den Halbfinals. Über die Tücken eines Höhepunkts in der Mitte des Turniers.



Am Donnerstagabend schwebte Roger Federer auf Wolke sieben. Strahlend stand er vor den TV-Kameras, hinter den Kulissen scherzte er ausgelassen mit seinem Team und sprach hinterher von einem «magischen Abend». Mit seiner Galavorstellung gegen den Topfavoriten Novak Djokovic hatte der 38-jährige Basler einmal mehr alle Zweifler Lügen gestraft, die ihm solch grosse Siege nicht mehr zugetraut hatten. Nicht zuletzt, nachdem er in seinen ersten beiden Gruppenspielen an den ATP Finals nicht besonders überzeugt hatte.

Selbst der Gegner war des Lobes voll. «Er hat heute alles richtig gemacht», zeigte sich Djokovic als fairer Verlierer. Und er betonte wie sehr es ihn motiviere, wenn er sehe wie gut Federer mit 38 Jahren noch sei. «Ich habe die grösste Bewunderung für ihn. Selbst für mich als einen seiner Rivalen ist er ein Vorbild. Seine Karriere und was er noch immer leistet, sind eine Inspiration für mich.»

Gegen Tsitsipas der Favorit

Doch genau hier liegt die Gefahr für Federers weiteren Turnierverlauf. Zwar hat er einen Tag Pause vor seinem Halbfinal gegen Stefanos Tsitsipas, doch er muss nach dem emotionalen und euphorisierenden Triumph sehr schnell wieder in den Wettkampf-Modus zurückschalten. Wenn man gegen Djokovic oder Nadal gewinnt, ist dies normalerweise ein Final oder zumindest folgt danach nur noch der Final. Nun muss Federer aber am Samstag um 15.00 Uhr für einen Halbfinal bereit sein, bei dem er gegen Tsitsipas als klarer Favorit ins Spiel gehen wird.

Er kennt die Tücken dieser Situation. Speziell vor zwei Jahren schien alles für seinen siebten Masters-Titel aufgelegt, als neben ihm mit David Goffin, Grigor Dimitrov und Jack Sock drei absolute Aussenseiter – die Nummern 6 bis 8 des Turniers – im Halbfinal standen. Gegen keinen hatte Federer in der Vergangenheit verloren, doch dann wurde er von Goffin überrascht. Auch im letzten Jahr hatte Alexander Zverev kaum einer zugetraut, dass er Federer (und nachher im Final auch Djokovic) bezwingen würde.

«Er nützt jede Gelegenheit, ans Netz zu kommen, so wie ich»

«Ich hatte in beiden Spielen meine Chancen», denkt Federer an die beiden verlorenen Halbfinals zurück. «Und meine Gegner mussten sehr gut spielen, um mich zu schlagen.» Der Rekord-Champion, dessen letzter Masters-Titel aber acht Jahre zurückliegt, gibt zu, dass seine Vorbereitung auf ein Spiel gegen Djokovic oder Nadal anders ist als gegen «gewöhnliche» Gegner. «Das merkt man daran, wie viel Zeit ich und mein Team uns für die Vorbereitung nehmen, vor dem Djokovic-Match war es über eine Stunde, sonst manchmal nicht mehr als fünf Minuten.»

Stefanos Tsitsipas of Greece plays a return to Spain's Rafael Nadal during their ATP World Tours Finals singles tennis match at the O2 Arena in London, Friday, Nov. 15, 2019. (AP Photo/Alastair Grant)

Tsitsipas kam trotz Niederlage gegen Nadal weiter. Bild: AP

Insofern wäre Nadal wahrscheinlich der einfachere Halbfinal-Gegner gewesen. Stattdessen ist es nun mit Tsitsipas einer der Aufsteiger des Jahres, dem die Bedingungen viel eher entgegen kommen als dem Welttanglistenersten aus Spanien, der trotz seines Sieges gegen den Griechen ausschied.

«Er nimmt den Ball vor allem auf der Vorhand unglaublich früh, kann auch gut servieren», analysiert Federer. «Er nützt jede Gelegenheit, ans Netz zu kommen, so wie ich. Es ist sicher gut, dass ich ihn die letzten beiden Male in Dubai und Basel geschlagen habe und den Trend drehen konnte.» Anfang Jahr hatte Federer beim Hopman Cup und bei der Niederlage am Australian Open grösste Mühe, den Aufschlag des 17 Jahre jüngeren Griechen zu lesen.

Eines ist dem Schweizer besonders wichtig. «Ich muss einen klaren Kopf haben, Indoor darfst du dich nicht hinterfragen.» Wenn dann einer besser sei, könne er das gut akzeptieren. «Was ich nicht akzeptieren kann, ist, wenn ich vorsichtig spiele und verliere.» Und eines macht Federer auch klar: «Ich träume jetzt sicher noch nicht vom Titel.» Das wäre nach den letzten beiden Jahren auch nicht zu empfehlen. (ram/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Kart-Pilotin Ekaterina Lüscher gibt mit 12 Jahren Vollgas

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

178
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

61
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

50
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

86
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

178
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

61
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

50
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

86
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glenn Quagmire 16.11.2019 07:48
    Highlight Highlight Favorit Nummer 1 ist im Tennis eine suboptimale Formulierung, da es ja auch um die Nummer 1 geht.
    • TheSwede 16.11.2019 10:08
      Highlight Highlight Besser wäre: jetzt ist er der Favorit.
  • Howard271 15.11.2019 23:34
    Highlight Highlight Es ist der Halbfinal des Saisonfinales der weltbesten 8 Spieler. Hier von einem „klaren Favoriten“ zu sprechen, ist doch etwas vermessen...

Was an der Schweizer Gedenkmünze für Roger Federer so besonders ist

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint widmet erstmals in ihrer Geschichte einer noch lebenden Persönlichkeit eine Schweizer Gedenkmünze: Roger Federer. Der wohl bedeutendste Schweizer Einzelsportler sei auch der perfekte Botschafter der Schweiz, hiess es dazu.

Roger Federer wird mit einer 20-Franken-Silbermünze geehrt. Im Mai 2020 folgt eine Roger-Federer-50-Franken-Goldmünze mit einem anderen Sujet. Kein anderer Schweizer habe weltweit einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der Tennisspieler, heisst es in einer Medienmitteilung von Swissmint.

Auch neben dem Tennisplatz engagiere sich Federer: Mit seiner 2003 gegründeten Stiftung unterstütze er Hilfsprojekte für Kinder. 2006 wurde er zudem als erster Schweizer zum internationalen Unicef-Botschafter …

Artikel lesen
Link zum Artikel