Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jennifer Aniston spielt für Netflix die erste lesbische US-Präsidentin

22.05.18, 10:51


«Hinter jeder grossen Frau ... steht eine grosse Frau», ist das Motto von «First Ladies», der Netflix-Politkomödie um die erste lesbische amerikanische Präsidentin Beverly Nicholson (Jennifer Aniston) und ihre Angetraute Kasey (Tig Notaro).

Jennifer Aniston

Bild: AP Invision

Notaro hat das Drehbuch wiederum zusammen mit ihrer Gattin Stephanie Allynne geschrieben, Aniston ist Produzentin. Wann genau gedreht und vor allem gesendet wird, ist noch nicht kommuniziert worden.

Tig Notaro

Bild: Rich Fury/Invision/AP/Invision

Mit «First Ladies» geht Netflix im grossen Film-und-Serienjahr der fiktionalen Präsidentinnen noch einen Schritt weiter. Bis jetzt haben wir: Präsidentin Elizabeth Keane in «Homeland» und – irgendwann in diesem Jahr – Präsidentin Claire Underwood in «House of Cards». Die eine hat keinerlei Privatleben, die andere hatte (oder hat sie noch?) einen Mann.

In Staffel 7 von «Homeland» (2018) spielt Elizabeth Marvel die amtierende Präsidentin Elizabeth Keane. Bild: AP/Showtime

In Staffel 6 von «House of Cards» (2018) ist Robin Wright Präsidentin Claire Underwood. Bild: AP/Netflix

Nun gibt es zwar schon ein paar Präsidentinnen – etwa Cherry Jones als Allison Taylor in der siebten und achten Staffel von «24» (wir erinnern uns, «24» machte das Publikum vor vielen Jahren mit der Idee vertraut, dass ein Afroamerikaner an der Spitze der USA vorstellbar sei). Aber so radikal wie seit der Niederlage von Hillary Clinton war der Präsidentinnen-Output (und der damit einhergehende kreative Protest) von HBO, Netflix und Konsorten noch nie.

(sme)

Was Clinton von Trump hält, steht in ihrem neuen Buch

Video: srf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smiley 23.05.2018 07:48
    Highlight Echt jetzt? Ihr schreibt über eine Serie dies noch nicht mal gibt und spoilert dabei zwei Klassiker?? Dankeschön -.-
    1 0 Melden
  • Factfinder 22.05.2018 19:58
    Highlight Mir ist die sexuelle Orientierung von PolitikerInnen und überhaupt meiner Mitmenschen so ziemlich egal.
    Scheint aber viele Leute zu geben die sich darauf fixieren - die schreiben dann solche Drehbücher.
    2 3 Melden
  • Ohmann94 22.05.2018 13:30
    Highlight Und wieder mal ein grosser Haufen bullsh*t den man getrost auch einfach sein lassen und dafür gute Serien weiterproduzieren könnte.
    21 21 Melden
    • somethin'witty 22.05.2018 15:26
      Highlight Die haben noch nicht mal gedreht und du kannst das schon beurteilen?
      Da lässt sich sicher was draus machen, das sind ja unglaubliche Kräfte....
      15 5 Melden
    • Claudi92 22.05.2018 15:27
      Highlight Kannst du ja noch nicht wirklich beurteilen, oder?
      8 4 Melden

MeToo-Kritikerin: «Bei gutem Sex begegnet man sich anders als am Frühstückstisch»

Die deutsche Philosophin und Journalistin Svenja Flasspöhler kritisiert die MeToo-Bewegung in ihrer Streitschrift «Die potente Frau» scharf. Im Interview spricht sie über anzügliche Chefs, Hashtag-Feministinnen und die Unterschiede zwischen Menschen und Fledermäusen.

Frau Flasspöhler, Sie wünschen sich «potentere» Frauen. Das müssen Sie erklären.Svenja Flasspöhler: Eine potente Frau ist eine, die patriarchale Denkmuster abgelegt hat. Die ein eigenes Begehren hat. Und sich nicht darauf beschränkt, Spiegel des männlichen Begehrens zu sein und ihn in seiner Grandiosität zu bestätigen. Anstatt die männliche Sexualität abzuwerten, wertet sie die eigene auf.

Müssen wir uns darüber im Jahr 2018 wirklich noch den Kopf zerbrechen? Heute nutzen Frauen …

Artikel lesen