DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Fahrgemeinschaft unterwegs? Dann könntest du bald deine eigene Fahrspur haben

17.09.2021, 08:2417.09.2021, 12:15

Wenn sich mehrere Personen ein Auto teilen, so soll dies belohnt werden. In den USA wird das bereits so gehandhabt: Mitfahrgemeinschaften profitieren von eigenen Fahrspuren.

Denn Mitfahrgemeinschaften können Verkehrsüberlastungen und Umweltbelastung verringern, schreibt das Bundesamt für Strassen (Astra) auf Anfrage von «SRF».

Wenn mehrere Leute gemeinsam unterwegs sind, sollen diese Vorteile erhalten.
Wenn mehrere Leute gemeinsam unterwegs sind, sollen diese Vorteile erhalten.
shutterstock

«Um sie zu fördern, soll für die lokal zuständigen Behörden die Möglichkeit geschaffen werden, Fahrgemeinschaften besondere Rechte einzuräumen», heisst es vom Bundesamt weiter. Möglich wäre beispielsweise das Befahren von Busstreifen, separate Fahrspuren oder sogar eine eigene Signalisation.

In die Signalisationsordnung des Strassenverkehrsgesetzes soll deshalb ein neues Symbol eingetragen werden. Unter dem Titel «Mitfahrgemeinschaften» soll gemäss Astra ein Auto abgebildet werden, in dem mehrere Personen sitzen. Wie viele Personen nötig seien, um als Fahrgemeinschaft zu gelten, müsse noch festgelegt werden, so das Bundesamt.

Strassen, welche für das sogenannte carpooling freigehalten werden sollen, können mit dem entsprechenden Symbol markiert werden. Dies klappe gut, schreibt Astra. Sowohl im Kanton Tessin als auch in der Region Genf habe man dieses Konzept schon ausprobiert und gute Erfahrungen gemacht. Die Verkehrsteilnehmenden hätten die Signalisation verstanden.

Findest du eigene Fahrspuren für Fahrgemeinschaften eine gute Idee?

Die entsprechende Vorlage soll vom Bundesrat bald verabschiedet und in die Vernehmlassung geschickt werden. Gemäss Plan soll das noch dieses Jahr geschehen.

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

1 / 22
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Leute, wir müssen mal über James Bonds Autos reden

Beziehungsweise über gewisse Bond-Autos reden. Na, ihr wisst schon, welche. Jene Über-Ikonen, halt. Und darüber, weshalb das so ist.

James-Bond-Filme sind keine Auto-Filme. Das sind keine «Fast & Furious»-Actionstreifen, keine Rennfahrer-Biopics wie «Ford v Ferrari» oder «Rush». Bei einem Bondfilm sind Autos eigentlich blosse Staffage. Zubehör. Signifikanten eines Lifestyles, eines Images in der Semiotik der Kunstfigur 007. Demnach also nicht wichtiger als Bonds Anthony-Sinclair-Massanzug, seine Walter-PPK-Pistole oder seine Vodka Martinis.

Bloss, ... nein. Das war vielleicht in den Romanen und Kurzgeschichten Ian Flemings …

Artikel lesen
Link zum Artikel