DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer mehr Autos sind unterwegs, aber Verkehrstote werden weniger.
Immer mehr Autos sind unterwegs, aber Verkehrstote werden weniger.
Bild: keystone

So viel Zeit verbringen wir täglich im Verkehr – und dafür verwenden wir sie

Obwohl immer mehr Autos unterwegs sind, passieren auf Schweizer Strassen und im Schienenverkehr immer weniger Unfälle. Hier kommen fünf Grafiken, wie sich der Verkehr entwickelt.
05.08.2021, 14:20

Die heute erschienene «Taschenstatistik: Mobilität und Verkehr 2021 und Verkehrsunfälle im Jahr 2020» vom Bundesamt für Statistik zeigt unser Verhalten im Verkehr.

In den letzten 40 Jahren ist Reisen in der Schweiz immer sicherer geworden. Obwohl heute doppelt so viele Privatautos verkehren, sterben fünf Mal weniger Menschen bei Autounfällen. Weitaus das sicherste Verkehrsmittel ist die Bahn, das gefährlichste das Motorrad.

Durchschnittlich starb in den letzten zehn Jahren ein Bahnpassagier in der Schweiz pro 67,3 Milliarden zurückgelegten Personenkilometern. Das entspricht 1,7 Millionen Erdumrundungen, wie die am Donnerstag erschienene Aufstellung des Bundesamts für Statistik BFS ausweist. Im Auto liegt das Todesrisiko 68 Mal, auf dem Fahrrad 782 Mal und mit dem Motorrad 1776 Mal höher.

90 Minuten verbringen Schweizerinnen und Schweizer täglich im Verkehr, 8 Minuten davon sind Warte- und Umsteigzeiten. Die Hälfte davon entfällt im Schnitt auf die Freizeit. Das ist 2,5 Mal so viel, wie der Arbeitsweg (17,3 Minuten) in Anspruch nimmt. Zum Einkaufen fährt man im Schnitt 13,2 Minuten, zur Ausbildung 5,5.

Fast in drei Vierteln der Fälle ist das Auto das Verkehrsmittel der Wahl. Die Eisenbahn ist mit 16 Prozent das zweitbeliebteste Fortbewegungsmittel, gefolgt von Schusters Rappen (Fussverkehr) mit 4, Bus und Tram mit 3 und Velo mit 2 Prozent.

50 Prozent weniger Strassentote dank Lockdown

Im ersten Coronajahr 2020 ist der Strassenverkehr erheblich zurückgegangen. Das zeigt sich sehr deutlich an der Anzahl der Strassentoten: Starben in der Schweiz im Jahr 2019 noch pro Million Einwohnern 42 Menschen, waren es 2020 nur noch 22, also 52,4 Prozent weniger. Europaweit bedeutet das einen Spitzenplatz: Nur Norwegen hatte einen leicht stärkeren Rückgang von 43 auf 20 Strassentoten pro Million Einwohner.

Die meisten Strassenverkehrsunfälle in der Schweiz verursachten Raser mit über 15 Prozent. Alkohol war in etwas unter 10 Prozent der Fälle die Unfallursache. Die Gruppe der 18- bis 24-jährigen Männer war im Jahr 2020 am häufigsten verantwortlich für getötete oder schwerverletzte Opfer, gefolgt von den 45- bis 64-jährigen Männern.

Junge Frauen sind im Strassenverkehr braver: Während ihre männlichen Altersgenossen im Schnitt mehr als 9 Schwerverunfallte pro 10'000 Einwohnern verantworten, gehen weniger als 4 auf Kosten von 18- bis 24-jährigen Frauen. Damen über 45 Jahren verursachen mehr schwere Unfälle als ihre jungen Geschlechtsgenossinnen.

(fox/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer möchte ein Batmobile kaufen? Hier lang!

1 / 20
Wer möchte ein Batmobile kaufen? Hier lang!
quelle: bonhams / bonhams
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Links-Grün beerdigt den Zürcher Parkplatz-Kompromiss – alles was du wissen musst

Die Debatte über den neuen Verkehrsrichtplan der Stadt Zürich hat zügig Fahrt aufgenommen – die Konturen der neuen Ausrichtung sind klar: Der Verkehr soll ruhiger, langsamer und grüner werden.

Von den insgesamt 89 Änderungsanträgen, welche die zuständige Spezialkommission stellt, sind am ersten von drei geplanten Sitzungstagen bereits 84 behandelt worden. Erwartungsgemäss drückte dabei die links-grüne Mehrheit der Vorlage ihren Stempel auf.

Der historische Parkplatzkompromiss wird aufgehoben. Der Stadtrat von Zürich hatte in seinem Richtplan-Entwurf beantragt, dass die Gesamtzahl der öffentlich zugänglichen Parkplätze in der Innenstadt nicht länger auf dem Stand von 1990 verharren …

Artikel lesen
Link zum Artikel