Quiz
Wissen

Wie ein Betrüger «Wer wird Millionär?» abzockte – und dabei aufflog

Charles Ingram und der Moderator der Quiz-Show Who Wants To Be A Millionaire? nach dem vermeintlichen Gewinn mit dem Scheck über eine Million Pfund.
https://millionaire.fandom.com/wiki/Charles_Ingram# ...
Charles Ingram (l.) freut sich über den Millionen-Scheck, den ihm Moderator Chris Tarrant überreicht. Doch Ingram erhielt die Million nie. Bild: millionaire.fandom.com

Wie ein Betrüger «Wer wird Millionär?» abzockte – und dabei aufflog

28.04.2024, 17:03
Daniel Huber
Folge mir
Mehr «Quiz»

Niemand im Studiopublikum erwartete, dass dieser Charles Ingram den Millionengewinn in der Quiz-Show «Who Wants To Be A Millionaire?», dem britischen Original von «Wer wird Millionär?», abzügeln würde. Der Berufsoffizier hatte in der Aufzeichnung der Sendung am 9. September 2001 die ersten sieben Fragen nur mit Mühe und Not richtig beantwortet, als die Show unterbrochen wurde. Zwei seiner drei Joker hatte er bereits einsetzen müssen – den Weg zur Million, so schien es, würde Major Ingram nie im Leben bis zum Ende gehen.

Charles Ingram am Ende der ersten Runde nach der siebten Frage.
https://www.youtube.com/watch?v=4uGfFYzxWEg
Charles Ingram am Ende der ersten Runde beim Stand von 4000 Pfund. Ingram hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Joker verbraucht. Bild: Youtube

Doch am nächsten Tag schaffte Ingram das scheinbar Unmögliche: Frage um Frage kam der Kandidat der Million näher. Dabei sorgte er für Spannung im Publikum, denn fast bei jeder Frage überlegte er lange, favorisierte nicht selten zuerst eine falsche Antwort, bis er sich plötzlich, ohne ersichtlichen Grund, doch umentschied – und dann prompt richtig lag. Am Ende holte Ingram sich tatsächlich die Million Pfund (nach damaligem Kurs knapp 2,5 Millionen Franken). Er war erst der dritte Millionengewinner in der noch jungen britischen TV-Show.

Zu früh gefreut

Der verblüffte Moderator Chris Tarrant gratulierte Ingram und nannte ihn dabei den «unglaublichsten Kandidaten», mit dem er jemals gespielt habe. Doch der überglückliche Gewinner hatte sich zu früh gefreut: Hinter den Kulissen keimten bei Mitarbeitern der Sendung schon während der Aufzeichnung Zweifel auf, ob hier wirklich alles mit rechten Dingen zuging. Schon am nächsten Tag teilte man Ingram mit, dass Unregelmässigkeiten festgestellt worden seien, die nun genauer untersucht würden. Die Auszahlung des Preisgelds wurde ausgesetzt und die Sendung wurde – auch wegen der Terroranschläge vom 11. September in den USA – zunächst nicht ausgestrahlt.

15 Fragen
Who Wants To Be A Millionaire?
Charles Ingram holte 2001 in dieser Quiz-Show eine Million Pfund (£). Allerdings mit unlauteren Mitteln.

Wie hatte sich Ingram zur Million getrickst? Am ersten Tag der Aufzeichnung, den er mit der siebten Frage beim Stand von 4000 Pfund beendete, war er noch nicht besonders aufgefallen. Allerdings hatte er bereits den Publikums- und den Telefonjoker verbraucht. Am zweiten Tag erklärte er auf die Frage nach seiner Strategie, er sei am Vortag ein wenig defensiv gewesen und werde nun «zum Gegenangriff übergehen». Tatsächlich könnte man seine teilweise erratische Spielweise als «offensiv» taxieren – jedenfalls war sie geeignet, Misstrauen zu erregen.

Verräterisches Husten

Als das Produktionsteam der Quiz-Show die Aufnahmen akribisch sichtete, zeigte sich eine ungewöhnliche Korrelation zwischen den Antworten des Kandidaten und dem Husten zweier Personen im Studiopublikum. Die meisten Huster kamen von einem anderen Kandidaten, der direkt hinter Ingram sass und auf seinen eigenen Auftritt wartete: Tecwen Whittock, ein College-Dozent aus Cardiff. Aber auch Ingrams Frau Diana hustete mindestens einmal in einem entscheidenden Moment.

Tecwen Whittock
https://millionaire.fandom.com/wiki/Tecwen_Whittock?file=Tecwen_Whittock.PNG
Der College-Dozent Tecwen Whittock aus Wales nahm später ebenfalls auf dem «Hot Seat» von «Who Wants To Be A Millionaire?» Platz. Bild: millionaire.fandom.com

Besonders auffällig waren die Huster bei den letzten beiden Fragen. Bei der 500'000-Pfund-Frage, bei der es darum ging, in welcher Stadt Baron Haussmann als Stadtplaner tätig gewesen war, sagte Ingram sofort: «Ich denke, es ist Berlin.» Haussmann sei eher ein deutscher Name. «(...) Wenn ich zu Hause wäre, würde ich Berlin sagen, wenn ich das im Fernsehen sehen würde.» Darauf hustete jemand. Ingram fuhr fort: «Ich glaube nicht, dass es Paris ist.» Wieder ein Husten.

Nun wurde Ingram unsicher: «(...) Ich hätte gedacht, es ist Berlin, aber es besteht auch die Möglichkeit, dass es Paris ist.» Und dann: «Ich denke, es ist Berlin, es könnte Paris sein. Ich denke, es ist Paris.» Husten. «(...) Es ist entweder Berlin oder Paris. Ich denke, es ist Paris.» Husten. «Ich nehme Paris.» Der verblüffte Moderator Tarrant warf ein: «Sie waren überzeugt, es sei Berlin!» Ingram entgegnete: «Ich weiss. Ich denke, es ist Paris.»

«Es muss ein Googol sein»

Ähnliches spielte sich bei der letzten, der Millionenfrage ab: Als mögliche Antworten auf die Frage, wie eine 1 gefolgt von 100 Nullen genannt werde, standen «Googol», «Megatron», «Gigabit» und «Nanomol» zur Auswahl. Ingram wusste es offensichtlich nicht und meinte: «Ich denke, es ist Nanomol, aber es könnte ein Gigabit sein, aber ich bin nicht sicher.» Und: «(...) Ich glaube nicht, dass es ein Megatron ist. Ich denke nicht, dass ich von einem Googol gehört habe.» An dieser Stelle kam ein Husten.

Charles Ingram bei der Millionenfrage.
https://www.youtube.com/watch?v=4uGfFYzxWEg
Ingram bei der Millionenfrage. Bild: Youtube

«Googol, Googol, Googol.» Das Ausschlussverfahren lasse ihn denken, es sei ein Googol, sinnierte Ingram. «Aber ich weiss nicht, was ein Googol ist.» Und dann: «Ich glaube nicht, dass es ein Gigabit, Nanomol ist, und ich denke nicht, dass es ein Megatron ist. Ich glaube wirklich, es ist ein Googol.» Tarrant erinnerte ihn nun daran, er habe doch gedacht, es sei ein Nanomol, und er habe noch nie von einem Googol gehört. Ingram blieb dabei: «Es muss ein Googol sein.» Noch zwei weitere Male wiederholte er, es müsse ein Googol sein, jeweils gefolgt von einem Huster.

Nachdem er sich festgelegt hatte, fasste Tarrant zusammen: «Zuerst entschied er sich für Nanomol, dann ging er noch einmal die verschiedenen Möglichkeiten durch. Er entschied sich dann für Googol, weil er noch nie davon gehört hatte, hingegen von den anderen drei.» Und fügte an: «Sie haben gerade eine Million Pfund gewonnen.»

Dem Produktionsteam war nicht nur bei diesen Fragen aufgefallen, dass Ingram fast jedes Mal alle Antwortmöglichkeiten aufzählte, bevor er sich entschied. Bei der richtigen Antwort kam jeweils ein Huster. Ingram behauptete später, er habe dies getan, um die Dramatik zu steigern und um ohne Unterbrechung denken zu können. Nur bei der zweitletzten Frage wurde das Muster durchbrochen, weil der Kandidat sich sicher war, Berlin sei die richtige Antwort. Dort hustete Whittock energisch – die Quiz-Produzenten behaupteten sogar, es habe wie ein «No!» geklungen. Da Ingram zunächst bei Berlin blieb, schnäuzte sich Whittock sogar die Nase, um dem Kandidaten dessen Irrtum klarzumachen.

Der Prozess

Die Produktionsfirma Celador schaltete die Polizei ein. Charles und Diana Ingram sowie Tecwen Whittock wurden im November 2001 festgenommen und wegen Betrugs angeklagt. Der vierwöchige Prozess fand 2003 statt. Ingram behauptete, das Videotape seines Auftritts an der Show sei manipuliert worden. Die Verteidigung legte Atteste vor, die Whittocks Husten auf eine Stauballergie und einen Heuschnupfen zurückführten. Doch sie drang damit nicht durch – auch weil Aufnahmen aus der Show zeigten, dass Whittock nicht mehr hustete, nachdem er selber nach Ingram als Kandidat den Quiz-Stuhl bestiegen hatte.

Major Charles Ingram and his wife Diana arrive at Southwark Crown Court in London, Wednesday March 5, 2003, where they are charged, along with college lecturer Tecwen Whittock, of attempting to win th ...
Diana und Charles Ingram im März 2003 auf dem Weg zum Gericht. Bild: AP PA

Die Staatsanwaltschaft legte Whittock zur Last, 19 der 32 Huster, die während Ingrams Auftritt in der zweiten Runde aus dem Feld der Kandidaten kamen, seien von ihm gekommen und sie seien «signifikant» gewesen – sie seien jeweils bei einer korrekten Antwort gekommen. Im April 2003 befand das Gericht das Trio für schuldig und verurteilte die Ingrams und Whittock zu bedingten Haftstrafen sowie zu einem Bussgeld plus Prozesskostenbeteiligung. Ingram wurde zudem von der Armee entlassen und in den Ruhestand versetzt, durfte indes seinen Rang als Major behalten.

Ungute Folgen

Bereits vor Gericht hatte Ingram erklärt, sein Leben sei seit der Show zu einer Hölle geworden. Später präzisierte er, er und seine Familie seien Ziel zahlreicher Übergriffe und Aggressionen gewesen. Tatsächlich löste der Betrugs-Skandal ein grosses Medienecho aus; so erschien noch 2003 eine TV-Doku unter dem Titel «Major Fraud» (Grosser Betrug – «Major» ist hier doppeldeutig). Ingram, der sich danach mit wenig Erfolg als Schriftsteller versuchte, musste sogar seinen Namen rechtlich schützen lassen, um eine Firma daran zu hindern, ein Hustenmittel nach ihm zu benennen.

Major Charles Ingram and his wife Diana leave Bow Street Magistrates court, central London, after attending the court on allagations of fraud against TV company Celedor productions Wednesday Aug. 7, 2 ...
Die Ingrams 2002. Bild: AP

Das Medienecho zum Quizshow-Skandal – ein Journalist bezeichnete den Betrugsversuch als grotesk in seiner Dummheit, tragisch in seinem Kontext und urkomisch in seiner Ausführung – hatte noch weitere ungute Folgen für Ingram: Nachdem seine Versicherung vom Betrug erfahren hatte, ging sie wegen eines Schadenfalls in der Höhe von 32'000 Pfund, den Ingram 2001 geltend gemacht hatte, vor Gericht. Ingram kam auch hier mit einer bedingten Strafe davon.

Oder doch nicht schuldig?

Es gab allerdings auch Stimmen, die Whittock und die Ingrams für unschuldig hielten. So wandte der Journalist Jon Ronson im «Guardian» ein, Whittock – und weitere Studiogäste – hätten lediglich unbewusst jeweils bei der korrekten Antwort gehustet. Dies sei auch bei der ersten Millionengewinnerin Judith Keppel der Fall gewesen. Der Husten werde durch die korrekte Antwort – beziehungsweise durch jene Antwort, die der Hustende für korrekt hält – getriggert. Sicher ist jedenfalls, dass Charles Ingram auch weiterhin eisern seine Unschuld beteuert.

«The Biggest Fraud on TV.»Video: YouTube/fern

Das Consortium

Quiz-Shows, bei denen es bisweilen viel Geld zu gewinnen gibt, locken selbstredend auch Betrüger an. In der Schweiz machte 1998 ein «Bschiss» in der Sendung «Risiko» Schlagzeilen, als der Kandidat eine Frage mit der korrekten Lösung für die übernächste Frage («Das isch de Fuessballer Moldovan gsi») beantwortete und deshalb aufflog. Es gibt aber auch legale Methoden, um durch diese Shows zu Geld zu kommen. Im März 2007, wenige Jahre nach Ingrams Hust-Skandal bei «Who Wants To Be A Millionaire», berichteten britische Medien, ein organisiertes Syndikat bringe Interessierte systematisch in die Quiz-Show und kassiere dafür eine Provision im Falle eines Gewinns.

Das Mastermind dieses Syndikats war Keith Burgess aus Nordirland. Er behauptete, er habe seit 1999 rund 200 Leuten zu einer Teilnahme an «Who Wants To Be A Millionaire» verholfen, von denen es 55 auf den «Hot Seat» schafften. Sie sollen laut Burgess schätzungsweise insgesamt fünf Millionen Pfund gewonnen haben. Burgess hatte 1999 selber 64'000 Pfund in der Show gewonnen, in der irischen Version brachte er es 2002 immerhin auf 32'000 Euro.

Keith Burgess
https://millionaire.fandom.com/wiki/Keith_Burgess
Das Mastermind hinter dem «Consortium»: Keith Burgess. Bild: millionaire.fandom.com

In Dublin traf Burgess auf Paddy Spooner, der ebenfalls mehrmals bedeutende Summen gewonnen hatte – 250'000 australische Dollar in der australischen Version, 250'000 Pfund in der britischen. In Irland schaffte Spooner indes lediglich 1000 Euro. Burgess und Spooner arbeiteten in der Folge zusammen. Burgess betonte, sie hätten nichts Illegales getan: «Wir halfen nur Leuten, in die Show zu kommen.» Er behauptete zudem, die Produzenten der Show kennten ihr Syndikat: «Die Show weiss über mich und solche Arten von Syndikaten Bescheid, aber sie vertuschen es, damit die Show weiterläuft.»

Paddy Spooner 2002
https://millionaire.fandom.com/wiki/Paddy_Spooner
Paddy Spooner im Jahr 2002. Bild: millionaire.fandom.com/

Die Produktionsfirma Celador hatte allerdings bereits 2003 Stellung zu einer früheren Version eines solchen Syndikats genommen, die im Zuge des Prozesses gegen Ingram bekannt geworden war. Das Unternehmen erklärte:

«Wir wissen von Paddy Spooner und dem, was ähnliche Leute wie er tun, und wir haben es zu unserer Priorität gemacht, unser Frageverfahren zu ändern. Wir sind zuversichtlich, dass wir es jetzt für jeden unmöglich gemacht haben, das System zu manipulieren.»

Und 2007 reagierte die Firma auf die Medienberichte über das Syndikat mit dem Statement:

«Wir werden alle Informationen im Zusammenhang mit den mutmasslichen Aktivitäten von Herrn Burgess genau prüfen, und wenn es zwingende und eindeutige Beweise für ein falsches Spiel oder einen Betrug gibt, werden wir alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in Betracht ziehen, um dies zu verhindern.»

Burgess und Spooner, die ihr Syndikat «Consortium» nannten, gingen wie folgt vor:

  • Sie kontaktierten Kandidaten aus anderen Quiz-Shows, die oft abgelehnt werden, weil sie «zu klug» sind.
  • Für diese potenziellen Teilnehmer führten sie für rund 500 Pfund pro Kandidat hunderte von Anrufen durch, um sie in die Show zu bringen.
  • Die Kandidaten erhalten zwei miteinander verbundene Mobiltelefone, damit die Helfer sie bei «Rückruf-Fragen» unterstützen können.
  • Die Kandidaten werden mit einem eigenen Softwarepaket für die Auswahlrunde trainiert, in der jener Kandidat auf den «Hot Seat» kommt, der die schnellste korrekte Antwort gibt.
  • Kandidaten, die den Telefonjoker einsetzen, werden an ein Expertenteam mit Internetzugang weitergeleitet, das die korrekte Antwort möglichst schnell zu ermitteln versucht.

Zumindest die Weiterleitung des Telefonjokers an ein Expertenteam wurde in der Folge jedoch verunmöglicht. So wurde von Personen, die angerufen werden können, jeweils ein Bild in der Sendung gezeigt. Ab 2010 und nach dem Relaunch der Sendung 2018 war bei jeder Person, die als Telefonjoker gelistet wurde, zur Kontrolle eine Person der Produktionsfirma anwesend. Interessanterweise kommt es trotzdem vor, dass Telefonjoker einen Anruf eines Kandidaten nicht entgegennehmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Was ist das? Das muntere Bilder-Quiz
1 / 8
Was ist das? Das muntere Bilder-Quiz
Um was handelt es sich hier? Die Röntgen-Aufnahme eines Enten-Kükens? Ein Makro-Blick ins menschliche Auge? Blut in beleuchtetem Wasser? Nein, nein, das ist es alles nicht.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Pflanzenquiz – wer falsch antwortet, wird eingetopft
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NewYorker
28.04.2024 18:30registriert Oktober 2014
„ musste sogar seinen Namen rechtlich schützen lassen, um eine Firma daran zu hindern, ein Hustenmittel nach ihm zu benennen“ 😂 Wie geil ist das denn! Ich hätte die ja machen lassen, unter der Bedingung, 10% Gewinnbeteiligung zu erhalten. Die Million £ ein Klaks gegenüber dem Ertrag. Ausserdem wäre er anschliessend in der Öffentlichkeit garantiert wieder zum geile Siech mutiert.
1013
Melden
Zum Kommentar
avatar
faebu11
28.04.2024 18:07registriert Oktober 2021
Und woher hatten die Komplizen das Wissen, um die Fragen korrekt zu "behusten" ?

Zufall?
533
Melden
Zum Kommentar
20
Mensch an Variante des Vogelgrippe-Virus gestorben – die wichtigsten Fragen und Antworten

In Mexiko ist ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet. Das Besondere: Die Person starb am Subtyp H5N2 – damit ist es der erste bestätigte Todesfall bei einem Menschen mit dieser Variante.

Zur Story