Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klage ohne Hoffnung auf Erfolg

Grossbritannien zieht Klage gegen Grenze für Banker-Boni zurück



Finanzminister George Osborne hat am Donnerstagabend angekündigt, Grossbritannien ziehe seine Klage gegen EU-weite Begrenzung von Banker-Boni zurück.

Die Europäische Union (EU) hatte als Konsequenz aus der Finanzkrise beschlossen, dass Sondervergütungen künftig nicht höher sein dürfen als das Festgehalt des jeweiligen Bankers. Die Briten hatten dagegen geklagt. Denn sie fürchten um die Attraktivität des Finanzplatzes London, wenn dort nicht mehr so hohe Boni gezahlt werden wie bisher.

Doch es zeichnete sich ab, dass die Regierung in London mit ihren juristischen Schritten vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu scheitern droht. «Ich werde keine Steuergelder für eine Klage ausgeben, die nun wahrscheinlich keinen Erfolg haben wird», erklärte Osborne. (feb/sda/reu)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr Banken setzen Dividende aus – nur die Schweizer nicht

Zahlreiche Banken setzen nach einer Anweisung der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Dividendenzahlungen aus. Die Institute ABN Amro, ING, Rabobank oder auch die UniCredit schütten vorerst kein Geld an Aktionäre aus. UBS und Credit Suisse halten dagegen an ihren Dividenden fest.

Die EZB hatte Banken vergangene Woche aufgefordert, wegen der Virus-Pandemie bis mindestens zum 1. Oktober keine Dividenden für die Jahre 2019 und 2020 zu zahlen. Von den Schweizer Behörden kam eine ähnliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel