DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klage ohne Hoffnung auf Erfolg

Grossbritannien zieht Klage gegen Grenze für Banker-Boni zurück



Finanzminister George Osborne hat am Donnerstagabend angekündigt, Grossbritannien ziehe seine Klage gegen EU-weite Begrenzung von Banker-Boni zurück.

Die Europäische Union (EU) hatte als Konsequenz aus der Finanzkrise beschlossen, dass Sondervergütungen künftig nicht höher sein dürfen als das Festgehalt des jeweiligen Bankers. Die Briten hatten dagegen geklagt. Denn sie fürchten um die Attraktivität des Finanzplatzes London, wenn dort nicht mehr so hohe Boni gezahlt werden wie bisher.

Doch es zeichnete sich ab, dass die Regierung in London mit ihren juristischen Schritten vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu scheitern droht. «Ich werde keine Steuergelder für eine Klage ausgeben, die nun wahrscheinlich keinen Erfolg haben wird», erklärte Osborne. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Postfinance-Chef sorgt für rote Köpfe – dabei ist seine Bank schon heute eine der teureren

Ein lockerer Spruch von Bankchef Hansruedi Köng erzürnt viele Kunden. Ein Vergleich zeigt: Seine Bank gehört schon heute zu den teureren.

«Kunden, die nicht bereit sind, etwas zu bezahlen und auch keine zusätzlichen Dienstleistungen nutzen, werden wir nicht vermissen.» Diese Aussage machte Postfinance-Chef Hansruedi Köng vergangene Woche im Interview mit dieser Zeitung – und der Spruch hat seine Wirkung nicht verfehlt.

Der Artikel provozierte heftige Reaktionen: «Schau, schau. Die Arroganz der Grossbanken ist jetzt auch bei der Postfinance angekommen», kommentierte ein watson-User Köngs Gebührenstreich. Von «staatlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel