Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The logo of German carmaker Volkswagen at a VW dealership in Hamburg, in this October 28, 2013 file photo. Germany's Volkswagen on July 31, 2014 said operating profit declined 3.1 percent in the second quarter as emerging-market volatility and the carmaker's weakening U.S. business weighed on earnings. REUTERS/Fabian Bimmer/Files (GERMANY - Tags: TRANSPORT BUSINESS LOGO)

Hinter VW ziehen dunkle Wolken auf - ein düsteres Kapitel der Firmengeschichte VWs wird aufgeschlagen Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Enthüllungen in Brasilien

VW spitzelte im Auftrag der Militärdiktatur



Der deutsche Autokonzern Volkswagen hat nach Reuters-Informationen in Brasilien in den 1980er Jahren die eigenen Mitarbeiter und Gewerkschafter bespitzelt und die gesammelten Daten an die Militärdiktatur weitergegeben. 

Überreicht wurden sensible Informationen über bevorstehende Lohnforderungen sowie Mitschriften von Gesprächen und Namen von Teilnehmern an Gewerkschaftsveranstaltungen, wie aus neu entdeckten Dokumenten hervorgeht, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.

Auch der damalige Gewerkschaftsführer Luiz Inacio Lula da Silva, der später Präsident Brasiliens wurde, war Opfer der Bespitzelung.

Luiz Inacio Lula da Silva (R), then Brazilian union leader, speaks in support of Argentine human rights activist Hebe de Bonafini (C) and the Mothers of the Plaza de Mayo during a visit to Buenos Aires in this 1985 file photo. To match Special Report BRAZIL-DICTATORSHIP/COMPANIES    REUTERS/Noticias Argentinas (ARGENTINA - Tags: POLITICS) ARGENTINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN ARGENTINA

Lula da Silva 1985 an einer Protestveranstaltung in Buenos Aires   Bild: STRINGER/ARGENTINA/REUTERS

Die Dokumente wurden kürzlich von der Nationalen Wahrheitskommission entdeckt, die im Auftrag von Präsidentin Dilma Rousseff Regierungsarchive durchforstet, um den Machtmissbrauch während der Zeit der Militärdiktatur in den Jahren 1964 bis 1985 zu untersuchen. Die Unterlagen zeigten mit aussergewöhnlicher Klarheit, wie Unterneh

VW versprach, allen Hinweisen nachzugehen und betont, das Unternehmen sehe sich als Vorbild bei der Aufarbeitung seiner Geschichte. Kein anderer grosser Konzern mit Niederlassungen in Brasilien habe sich bislang öffentlich zu solchen Untersuchungen verpflichtet, sagen auch Wissenschaftler

epa04337157 Brazilian president Dilma Roussef waves to members of Workers Central Unit union during her first re-election campaign event in Guarulhos, Sao Paulo, Brazil, 31 July 2014. The presidential elections will be held on 05 October 2014.  EPA/Sebastiao Moreira

Gab die Recherche in Auftrag, die zu den jüngsten Enthüllungen führte - Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef  Bild: EPA/EFE

Auch andere Autobauer

Die nun entdeckten Unterlagen weisen darauf hin, dass Volkswagen eigene Sicherheitsleute auf Gewerkschaftsversammlungen ansetzte. Der Konzern aus Wolfsburg, der seit 1953 in Brasilien aktiv ist, gab ausführliche Mitschriften von mehr als einem Dutzend Gewerkschaftstreffen im Raum Sao Paulo an die Militärs weiter.

Dabei wurden auch Pläne für Streiks sowie Forderungen nach Gehaltserhöhungen und besseren Arbeitsbedingungen weitergereicht. In einigen Fällen wurden die Namen von Arbeitern notiert, die an den Versammlungen teilnahmen. Auch die Marken und Nummernschilder ihrer Autos wurden festgehalten.

Die Spitzel gaben den Inhalt von Flugblättern weiter und die Namen jener, die sie vor den Werkstoren verteilten. Auch dass einige Mitarbeiter beim Marihuana-Rauchen erwischt wurden, wurde notiert.

Brazil's then-President Luiz Inacio Lula da Silva (L, standing in car) rides with Sao Paulo State Governor Geraldo Alckmin in a Volkswagen Polo inside an assembly plant, during a visit to celebrate the company's 50th anniversary of production in Brazil, in Sao Bernardo do Campo, in this March 24, 2003 file photo. Volkswagen spied on Brazilian union activists, among them Lula, in the 1980s and passed sensitive information about wage demands and other private discussions to the country's military dictatorship, according to newly uncovered documents seen by Reuters. To match Exclusive BRAZIL-DICTATORSHIP/VOLKSWAGEN       REUTERS/Jose Patricios/Files (BRAZIL - Tags: TRANSPORT BUSINESS MILITARY POLITICS)

Der damalige Präsident Brasiliens Lula da Silva (links stehend) an einer Produktpräsentation von VW im Jahr 2003 Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Arbeiterschaft in Zaum halten

Streiks als «kommunistische Bedrohung»

Die bei Ausspähungen gewonnenen Informationen nutzten die Militärs, um Gewerkschafter zu beobachten und zu verunsichern. Ziel war, die Arbeiterschaft in Zaum zu halten. Die Diktatur setzte auf niedrige Löhne, um die Wirtschaft zu fördern - und betrachtete Streiks als kommunistische Bedrohung. Unzählige Unternehmen wurden damals zur Zusammenarbeit mit dem Militär gezwungen.

Welche Folgen die Enthüllungen für die Firmen haben, ist noch unklar. Die Unternehmen könnten mit Zivilklagen oder Reparationsforderungen konfrontiert sein, wenn ihnen Menschenrechtsverstösse nachgewiesen würden, meinen Staatsanwälte.

Andere Experten bezweifeln jedoch, dass die Beweise für Gerichtsverfahren ausreichen. Der wahre Wert der Untersuchung liege in der umfassenden Darstellung des Machtmissbrauchs in Brasiliens Vergangenheit und der Lehre, dass sich solch ein düsteres Kapitel nicht wiederholen dürfe. (wst/sda/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Schweizer Grenzwache gehen die Drohnen aus – jetzt müssen Helikopter helfen

Ab Ende des Jahres wird die Schweizer Grenze nicht mit militärischen Drohnen, sondern mit Helikoptern gesichert. Der Grund: Die neuen Drohnen des israelischen Herstellers Elbit sind mindestens sieben Monaten verspätet betriebsbereit.

«Der Hersteller hat die Zertifizierung der neuen Fluggeräte unterschätzt», bestätigt Kaj-Gunnar Sievert, Sprecher der Rüstungsbehörde Armasuisse, einen Bericht der Tamedia-Zeitungen von Montag.

Bereits vor vier Jahren hat die Armee diese Drohnen vom Typ Hermes 900 …

Artikel lesen
Link zum Artikel