Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neuen Spieler des BSC Young Boys, Nicolas Buergy, links, und Fabian Lustenberger laufen sich ein zum ersten Training der Saison 2019/20 der Fussball Super League, am Montag, 17. Juni 2019, in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Fabian Lustenberger (Mitte) will bei YB ein Leader sein. Bild: KEYSTONE

YBs Königstransfer Fabian Lustenberger: Kaum da und schon Captain

Nach 12 Jahren bei Hertha BSC ist Fabian Lustenberger zu YB gekommen, um endlich mal einen Titel zu gewinnen.

markus brütsch / ch media



Natürlich ist Fabian Lustenberger schon etwas stolz auf die Binde. «Mein Wohlbefinden hängt zwar nicht von ihr ab», sagt der neue Spielführer von Meister YB, «aber ich freue mich über die Wertschätzung, wenn ich bei einem neuen Club gleich Captain sein darf.» Er sehe sich als Bindeglied zwischen Trainer und Team, müsse jetzt aber erst einmal mit Leistung vorangehen. «Wenn diese nicht stimmt, ist es schwierig, anderen etwas zu sagen oder etwas einzufordern.»

«Er war bereits drei Jahre lang Captain in der Bundesliga. Er ist ein Leadertyp und passt sehr gut zu YB.»

Ex-YB-Captain Steve von Bergen über Fabian Lustenberger

Lustenbergers Fall ist kein Novum. Auch Valon Behrami beim FC Sion und Veroljub Salatic bei GC sind nach ihren Transfers sofort Captain geworden. Und doch müssen diese Profis etwas Besonderes an sich haben, wenn sie gleich zum verlängerten Arm des Trainers werden. «Fabian bringt alles mit, um ein hervorragender Captain zu sein. Er ist eine Persönlichkeit, die immer zuerst an das Wohl der Mannschaft denkt», sagt YB-Trainer Gerardo Seoane.

abspielen

Ein Hertha-Abschiedssong für «Lusti». Video: YouTube/Axel Kruse Jugend

Auch Steve von Bergen, Lustenbergers Vorgänger, ist sich sicher: «Er war bereits drei Jahre lang Captain in der Bundesliga. Er ist ein Leadertyp und passt sehr gut zu YB

Mit der Captainbinde auf die Welt gekommen

Es gab und gibt Spieler wie Karl Odermatt, Köbi Kuhn, Urs Fischer und Francesco Totti, die man sich ohne Binde am Arm nicht vorstellen kann. Die wohl schon mit ihr auf die Welt gekommen sind. Womöglich hat man in drei Jahren auch von Lustenberger dieses Bild.

«Lusti ist polyvalent, hat nie ein Training verpennt.»

Ostkurve der Hertha BSC

Alex Heinen schreibt für die Berliner «Fussballwoche» und ist seit vierzig Jahren Hertha-Fan. Für den 52-Jährigen ist Lustenberger schlicht der «Mister Zuverlässig», der nach und nach in eine führende Rolle hineingewachsen sei. Ohne Stargehabe und immer bodenständig. «Die Fans haben ein Gespür dafür, wer sich mit dem Club identifiziert und wer nicht», sagt Heinen.

Berns Fabian Lustenberger mit dem Uhrencup Pokal am Uhrencup zwischen dem BSC Young Boys und dem Crystal Palace FC, am Samstag, 13. Juli 2019, im Stadion Neufeld in Bern. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Einen Titel mit YB hat Lustenberger bereits im Sack: Vor wenigen Tagen gewannen die Berner den Uhrencup. Bild: KEYSTONE

Die Ostkurve sah im Schweizer Innenverteidiger einen «Fussballgott» und sang: «Lusti, wir brennen für dich!» Lustenberger sagt: «Ich war immer authentisch und habe mein Bestes gegeben.» Und muss lachen über den Reim «Lusti ist polyvalent, hat nie ein Training verpennt.»

Polyvalent: Gegen 1860 München hütete er einst für zehn Minuten das Tor und blieb ungeschlagen. «Er ist polyvalent, wir werden viel Freude an ihm haben» – mit diesen Worten hatte ihn einst auch Lucien Favre vorgestellt, nachdem der Schweizer Trainer den 19-jährigen Aufbauer vom FC Luzern nach Berlin gelotst hatte und nie gedacht hätte, dieser würde zwölf Jahre bleiben.

Bereits zu Beginn der 70er-Jahre war mit Kudi Müller ein Luzerner an die Spree gekommen, der vor «100'000 Zuschauern» (Müller) mit zwei Toren zum 2:1 gegen Mönchengladbach in die Geschichte einging. Lustenberger sagt: «Ich kenne Müller. Er war in Luzerns U16 mein Trainer.» Müller sagt: «Er war sehr ehrgeizig und hat einen Topcharakter.»

abspielen

Die Bilder von Lustenbergers Kurzeinsatz als Torhüter bei Hertha. Video: YouTube/2teLigaLIVE

Mit 220 Einsätzen ist Lustenberger der Schweizer mit den fünftmeisten Bundesligaspielen. Er stieg zwei Mal ab, zwei Mal auf und gehörte, schier unbemerkt, weil er selten grätschte, zu den besten Zweikämpfern der Liga. Es ist ein Rätsel, weshalb er es nur auf drei Länderspiele brachte. «Ich flog halt immer unter dem Radar», sagt Lustenberger.

Die letzten beiden Jahre hat er alleine gelebt, weil seine Frau – sie hatten sich in Berlin kennen gelernt – mit den beiden Kindern bereits ins Eigenheim in der Innerschweiz gezogen war. Jetzt ist die Familie wieder vereint und aus «Lusti» ist wieder der «Fäbu» geworden, der er schon in Luzern gewesen war. Der damalige Teamkollege Seoane ist heute sein Trainer und mit ihm will der Spieler gewinnen, wozu er bisher keine Chance gehabt hat: einen Titel. Und in der Champions League spielen will er auch. Lustenberger, der nie eine andere Rückennummer als die 28 getragen hat, sagt: «Ich möchte mithelfen, die Erfolgsgeschichte von YB weiterzuschreiben.»

Die Fussball-Trikots der Saison 2019/2020

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carlo Ranoldi 21.07.2019 23:05
    Highlight Highlight *kaum da und schon verletzt.
  • Bläsnkufo 21.07.2019 09:04
    Highlight Highlight Vor wenigen Jahren gingen Auslandlegionäre zu Basel um Titel zu holen..
  • dave1771 21.07.2019 08:47
    Highlight Highlight Es gab und gibt Spieler wie Karl Odermatt, Köbi Kuhn, Urs Fischer und Francesco Totti, die man sich ohne Binde am Arm nicht vorstellen kann.

    Schlechteste Auflisten aller Zeiten
    • Pümpernüssler 21.07.2019 14:54
      Highlight Highlight Schlechtester Kommentar aller Zeiten...
  • feuseltier 21.07.2019 07:52
    Highlight Highlight Nati Aufgebot bitte @!!!!
  • gupa 21.07.2019 07:35
    Highlight Highlight Zu YB kommen um einen Titel zu gewinnen. Irgendwie immer noch ungewohnt 💛🖤

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel