Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Park-Bombenanschlag in Lahore: Pakistan nimmt 350 Terrorverdächtige fest



Nach dem Taliban-Anschlag auf einen Park voller Familien am Ostersonntag haben pakistanische Sicherheitskräfte bei Razzien mehr als 350 Terrorverdächtige festgenommen. Bei der Attacke waren 72 Menschen getötet worden.

epa05233302 Police secure the scene of a suicide bomb attack in Lahore, Pakistan, 28 March 2016. At least 70 people, including women and children, were killed in a suicide bomb attack on 27 March that targeted a public park in Lahore. Some 340 people were reportedly injured in the attack claimed by a splinter group of the Pakistani Taliban.  EPA/OMER SALEEM

Tatort: Familienpark Die Attentäter wollten Christen und die Regierung treffen.
Bild: OMER SALEEM/EPA/KEYSTONE

Das meldeten pakistanische Medien am Dienstag. Die Talibangruppe Jamaat ul-Ahrar bekannte sich zur Tat und teilte mit, man habe sowohl Christen als auch die Regierung treffen wollen.

Die Militär- und Geheimdienstoperationen hätten sich gegen «Mitglieder verbotener Organisationen» in der Provinz Punjab gerichtet, hiess es aus Militärkreisen. Wie viele der Festgenommenen in den Anschlag verwickelt waren, blieb zunächst unklar. Die Führungsebene von Jamaat ul-Ahrar soll sich in Afghanistan aufhalten.

Eric John, bottom, who survived Sunday's attack, cries during the funeral of his cousin killed, in Lahore, Pakistan, Monday, March 28, 2016. The death toll from a massive suicide bombing targeting Christians gathered on Easter in the eastern Pakistani city of Lahore rose on Monday as the country started observing a three-day mourning period following the attack. (AP Photo/K.M. Chaudary)

Unter den Opfern des Anschlags befinden sich vor allem Frauen und Kinder.
Bild: K.M. Chaudary/AP/KEYSTONE

Die Zahl der Toten bleibe bei 72, sagte ein Polizeibeamter in der Koordinierungsstelle in Lahore. Darunter seien 35 Kinder. Keiner der rund 190 Verletzten, die noch in Behandlung seien, sei über Nacht gestorben. Ein Arzt am Jinnah-Spital teilte aber mit, dort seien «einige» in kritischer Verfassung. Insgesamt waren mehr als 330 Menschen verletzt worden.

In vielen pakistanischen Städten wurden Sicherheitsmassnahmen für öffentliche Orte verschärft. In der Millionenmetropole Karachi schloss der grösste Vergnügungspark des Landes, der Safari Park, berichtete die «Express Tribune» unter Berufung auf die Verwaltung. In 200 Parks sei dort nun mehr Sicherheitspersonal unterwegs. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angriff auf US-Marinestützpunkt - FBI vermutet terroristischen Hintergrund

Die US-Bundespolizei FBI geht nach einem Angriff auf einen US-Marinestützpunkt im Bundesstaat Texas von einem terroristischen Hintergrund aus. Ein Schütze hatte am Donnerstagmorgen (Ortszeit) einen Soldaten auf der Basis Corpus Christi angegriffen und leicht verletzt, wie die US-Marine mitteilte. Der Stützpunkt wurde anschliessend für einige Stunden abgeriegelt und der Verdächtige schliesslich «neutralisiert».

Das FBI habe festgestellt, dass der Vorfall «im Zusammenhang mit Terrorismus» steht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel