DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Frau hatte unglaublich Glück und konnte sich aus den Schlamm-Massen befreien

17.03.2017, 16:2719.03.2017, 12:21

Bei schweren Überschwemmungen und Erdrutschen sind in Peru innerhalb von drei Tagen mindestens ein Dutzend Menschen ums Leben gekommen. In mehreren Landesteilen wurde das Militär mobilisiert, um Abpump- und Aufräumarbeiten zu unterstützen. In den kommenden Tagen werden weitere Wolkenbrüche erwartet. Über 34 Distrikte hat die Regierung für vorerst 45 Tage den Ausnahmezustand verhängt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Heute ist globaler Klimastreik – was auch Erdöl- und Putin-Fans wissen sollten

Der globale Klimastreik am Freitag lockt weltweit und auch in Schweizer Städten Tausende junge Menschen auf die Strasse. In Baden, Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Winterthur und Zürich hat die Klimastreik-Bewegung Protestaktionen unter dem Motto #ZuHeiss angekündigt. Je nach Stadt beginnen sie am Nachmittag oder Abend.

Zur Story