DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Odermatt nach dem Sieg beim Riesenslalom in Kranjska Gora.
Marco Odermatt nach dem Sieg beim Riesenslalom in Kranjska Gora.
Bild: keystone

Wie Odermatt den Weltcup gewinnen will – und warum er in die Rolle von Rocky schlüpft

Der Weltcup-Winter hätte für den Innerschweizer Marco Odermatt bisher kaum erfolgreicher sein können – nun steht er vor dem Finale in Lenzerheide. Wie austrainiert der sechsfache Juniorenweltmeister ist, zeigt er in einer temporären Filmrolle als Boxer.
16.03.2021, 14:46
Rainer Sommerhalder / ch media

90 Minuten nach dem Rennen sollte der Telefonanruf kommen. «Aber behaften Sie mich nicht, man weiss ja nie», stand im Mail. Tatsächlich weiss man bei Skifahrer Marco Odermatt nie ganz genau. Auch am Samstag in Kranjska Gora dauert sein Programm länger. Er lächelt nach dem Riesenslalom vom Podest, gibt Siegerinterviews.

Marco Odermatt trainiert bei Profiboxer Ando Hakob für seine Filmrolle.
Marco Odermatt trainiert bei Profiboxer Ando Hakob für seine Filmrolle.
bild: ch media / rs

Doch tatsächlich: ziemlich genau anderthalb Stunden nach seinem fulminanten zweiten Lauf surrt das Hosentaschentelefon. Die Person am anderen Gerät muss zuerst die Nebengeräusche ausschalten, einen Kopfhörer mit Mikrofon anziehen. Marco Odermatt ruft aus dem Helikopter an, der ihn in gut 90 Minuten von Slowenien zum Landeanflug in Tiefencastel bringt.

Marco Odermatt gibt auch als Boxer eine gute Figur ab.
Marco Odermatt gibt auch als Boxer eine gute Figur ab.
Bild: ch media / rs

Odermatts Manager Michael Schiendorfer hat den Flug organisiert. Er ersetzt eine knapp achtstündige Autofahrt. Jede ruhige Minute vor dem Mammutprogramm der letzten Rennen beim Finale in Lenzerheide kann entscheiden. Im Duell der grossen Figuren des Weltcupwinters: Alexis Pinturault und Marco Odermatt. Noch liegt der Franzose im Kampf um den Gesamtweltcup minimal vorne. Aber er zeigt Nerven, fädelt beim sonntäglichen Slalom ein anstatt vorentscheidende Punkte zu erobern.

Die WM-Enttäuschung schnell abgehakt

Auch Marco Odermatt spürt die Strapazen der langen Saison, selbst wenn seine jüngsten Resultate dies nicht erahnen lassen. Zweimal Erster und nie schlechter als Fünfter war er seit der Weltmeisterschaft. «Aber es ist Lauf für Lauf etwas schwieriger, die Konzentration zu finden», gibt der Nidwaldner zu, «ich fühle mich langsam müde.»

Marco Odermatt beim Riesenslalom in Kransjska Gora am 13. März.
Marco Odermatt beim Riesenslalom in Kransjska Gora am 13. März.
Bild: keystone

Und die WM mit dem verpatzten Super-G, dem undankbaren vierten Rang in der Abfahrt und dem frühen Ausscheiden im Riesenslalom hat wohl auch mental an ihm genagt. Schliesslich traute man dem 23-Jährigen bei all seinen Starts eine Medaille zu. «Im ersten Moment tat es weh. Aber kaum war ich zuhause, war es auch schon verarbeitet und bald einmal vergessen», sagt Odermatt.

Odermatt «füttert» mit seinen Erfolgen 80 Angestellte bei Stöckli

Er betrachtet es als «kleiner Aussetzer» in einem Weltcupwinter, der für ihn kaum erfolgreicher hätte sein können. In 17 Rennen fuhr Marco Odermatt bislang in die Top 10. Eine Saison zuvor gelang ihm dies lediglich fünfmal. Noch beeindruckender die Podestbilanz: 9 zu 2.

Mit seinen Fahrten aufs Podium macht Odermatt auch gut 80 Personen in Malters eine gewichtige Freude. Für jeden Podestplatz auf Stöckli-Ski gibt es für die Angestellten der Skifabrik am Montag ein Gratis-Znüni. Dieses kann der Skistar zwar nicht persönlich vorbeibringen, aber seine Verbundenheit mit der Schweizer Marke bleibt auch so bestehen.

Obwohl Odermatt von den grossen Skiherstellern wie Head umworben wurde, verlängert er seine Zusammenarbeit mit Stöckli. «Für mich stand ein Wechsel nie wirklich zur Diskussion, so lange es so gut läuft. Bei Stöckli bin ich die klare Nummer 1. Alle machen alles für mich», sagt Odermatt. Und er habe in dieser Saison die Bestätigung erhalten, dass er vom Material her in allen Disziplinen konkurrenzfähig sei.

Filmheld Odermatt in der Rolle von Rocky

Konkurrenzfähig ist er auch punkto körperlicher Fitness. Odermatt hat im Sommer in seinem privaten Fitnessraum die Grundlagen geschaffen, um als Vielstarter physisch bis zuletzt zu grossen Taten fähig zu sein. Wie austrainiert der sechsfache Juniorenweltmeister ist, zeigt er auch im Boxtraining bei Profikämpfer Ando Hakob in Baden. Odermatt schlüpft für eine kleine Filmserie mit den Schweizer Skistars in die Rolle von «Rocky».

Eine besondere Affinität zum Film oder zur Sportart hat der 23-Jährige nicht. Er revidiert während des Trainings bei Hakob aber seine Meinung. «Ich dachte, Boxer seien ein wenig Spinner. Man müsse extrem der Typ für diese Sportart sein. Aber es war enorm eindrücklich zu erleben, wie hart man als Boxer für den Erfolg trainiert.» Und auch wenn Marco Odermatt als Ausgleich zum Skifahren lieber auf Golf, Tennis und Wandern setzt, kann er doch etwas aus seiner temporären Filmrolle mit zum Weltcupfinale nehmen: Auch Rocky Balboa gewann seine Kämpfe dank eines unglaublichen Endspurts.

Marco Odermatt will die Lockerheit bis zum letzten Gong der Saison behalten. «Er muss, ich darf», sagt er zum Duell mit Pinturault. Er rechne auch nicht nach jedem Rennen die Ausgangslage neu aus. «Ich schaue auf mich», sagt der Innerschweizer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der dritte Streich ist Tatsache – Lara Gut gewinnt auch den Super-G von Garmisch

Wie schon in Lake Louise und Val d'Isère ist Lara Gut auch im Super-G in Garmisch nicht zu schlagen. Die Tessinerin fährt auf der WM-Piste von 2011 souverän zu ihrem 22. Weltcupsieg.

Lara Gut triumphierte mit 0,67 Sekunden Vorsprung vor der Österreicherin Stephanie Venier, die im Weltcup zuvor noch nie besser als Sechste gewesen war. Wie Gut, die nun alle drei Saisonrennen im Super-G gewonnen hat, stand auch Tina Weirather in dieser Disziplin zum dritten Mal in Serie auf dem Podest. Nach zwei 2. Rängen reichte es der Liechtensteinerin in Oberbayern mit 0,86 Sekunden Rückstand zum 3. Platz.

Am Vortag in der Abfahrt war Gut von Lindsey Vonn noch abgefangen worden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel