Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtathletik

Gatlin schickt Usain Bolt eine Kampfansage und läuft die 100 Meter in 9,87 Sekunden



BEIJING, CHINA - MAY 21:  Justin Gatlin of the United States (2nd R) races as Michael Rodgers of the United States (2nd L), Keith Ricks of the United States (L) and Su Bingtian of China (R) followed before winning the Men's 100m during 2014 IAAF World Challenge Beijing at National Stadium on May 21, 2014 in Beijing, China. Beijing won the bid to host the 2015 IAAF World Championships in Athletics in 2010, and accordingly it will organize the world challenge games in 2013 and 2014 respectively.  (Photo by Feng Li/Getty Images)

Gatlin läuft derzeit allen davon. Bild: Getty Images AsiaPac

Justin Gatlin hat auf seiner Asien-Tour erneut eine Kampfansage an Jamaikas Superstar Usain Bolt geschickt: Der 32-jährige Amerikaner gewann beim World-Challenge-Meeting in Peking die 100 Meter bei Windstille in der glänzenden 9,87 Sekunden.

Schon vor drei Tagen war Gatlin beim Diamond-League-Meeting in Schanghai in 9,92 Sekunden zum Sieg gesprintet. Der Olympiasieger, Weltmeister und Weltrekordhalter Bolt steigt vermutlich erst Mitte Juni in Ostrava (Tsch) in die Saison ein. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Murray chancenlos – Djokovic ist der erste Finalist in Indian Wells

In einer Partie auf bescheidenem Niveau bezwang die Weltnummer 1 Novak Djokovic den Briten Andy Murray 6:2, 6:3. Roger Federer und Milos Raonic machen nun den Finalgegner des Serben aus (im watson-Liveticker).

In der Wiederholung des Australian-Open-Finals machte Murray nie den Eindruck, Djokovic gefährden zu können. Der Schotte bewegte sich schlecht und schien sich nie wohl zu fühlen auf dem Platz. Djokovic liess sich von den Problemen Murrays irritieren und agierte zögerlich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel