Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebenszeichen von Lucien Favre: «Ich habe mir überall in Europa Spiele angeschaut»



Lucien Favre äussert sich erstmals seit seinem Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach. «Es geht mir gut», sagt der begehrte Trainer zur Nachrichtenagentur SDA.

Am 20. September hat Lucien Favre in Mönchengladbach seine Demission eingereicht und die Verantwortlichen der Borussia in corpore überrascht. Nach einer Serie von fünf Niederlagen zu Beginn seiner fünften Saison am Niederrhein fasste der Romand nach reiflicher Überlegung einen unumstösslichen Grundsatzbeschluss.

Moenchengladbach's head coach Lucien Favre reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Bayern Munich in Moenchengladbach,  Germany, Sunday, Oct. 26, 2014. (AP Photo/Martin Meissner)

Lucien Favre im Oktober 2014 an der Seitenlinie in Mönchengladbach.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

«Da muss ich ehrlich sein zu mir und meinen Partnern»

Zum kurzen, aber alles andere als schmerzlosen Abschied verbreitete Favre ein Begleitschreiben: «Ich habe nicht mehr das Gefühl, der perfekte Trainer für Borussia Mönchengladbach zu sein. Da muss ich ehrlich sein zu mir und meinen Partnern: Es geht um den Verein, um den Mythos Borussia! Ich muss diesen Entscheid für Borussia und die Zukunft treffen.»

Auf weitere persönliche Ausführungen verzichtete Favre im vergangenen Jahr. Seit jenem grauen Herbsttag tauchte der Schöpfer von «Borussia Barcelona» ab. Erst fünf Monate später spricht der 58-Jährige erstmals öffentlich über seinen Ausstieg beim VfL. «Es geht mir sehr gut. Ich fühle mich frisch», sagt Favre zur Nachrichtenagentur SDA.

Hinter ihm liegt eine lange Zeit der Reflexion, eine Phase der persönlichen Neuausrichtung, ein Abwägen der eigenen Situation – und Momente des privaten Glücks. Der Waadtländer ist seit letztem Dezember Grossvater, seine Tochter gebar ein Mädchen.

STUTTGART, GERMANY - JANUARY 31:  Lucien Favre, head coach of Gladbach reacts with Gladbach`s manager Max Eberl (R) during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Borussia Moenchengladbach at Mercedes-Benz Arena on January 31, 2015 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Noch immer befreundet: Gladbach-Manager Eberl und Lucien Favre.
Bild: Bongarts

Favres Gedanken kreisten um viele Dinge. Immer wieder pendelte er zwischen Deutschland und der Schweiz. Kurz vor Weihnachten vereinbarten Gladbachs Manager Max Eberl und sein langjähriger Coach ein Treffen. «Wir haben viereinhalb Jahre Revue passieren lassen und besprochen. Das war für uns das Wichtigste. Lucien wird seinen Weg machen, er ist ein grossartiger Trainer», meldete Eberl im Januar.

Entsprechend blieben die Region und die Bundesliga generell in seinem Fokus. Aber er liess auch andere Einflüsse zu. «Ich habe mir überall in Europa Spiele angeschaut», sagt Favre – auch den spanischen Klassiker Real vs. Barcelona. «Man muss alle Entwicklungen verfolgen, man kann jeden Tag etwas Neues lernen.»

FCZ Praesident Ancillo Canepa, links, und FCZ Trainer Lucien Favre, rechts, feiern mit dem Meisterpokal am Donnerstag, 24. Mai 2007, im Kaufleuten Zuerich. Der FC Zuerich verteidigte seinen Titel dank einem 2:0-Derbysieg ueber die Grasshoppers. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

FCZ Präsident Ancillo Canepa und Trainer Lucien Favre feiern im Mai 2007 mit dem Meisterpokal im Kaufleuten in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Der frühere FCZ-Meistermacher liess zunächst nur sein engstes Umfeld an den neuen Erkenntnissen und Plänen teilhaben. Seine Zurückhaltung nach dem Rücktritt taxiert er selber in der Nachbetrachtung auch als Frage des Stils und Respekts gegenüber dem alten Arbeitgeber.

Während eines Trips in den Dschungel von Costa Rica erweiterte er seinen Horizont auch abseits des taktischen Spektrums. Die Reise war nur eine von vielen Facetten, sie war wohl auch ein Teil des Verarbeitungsprozesses.

Wo er seinen spannenden Fussball-Weg fortsetzen wird, ist (noch) nicht abzusehen. Über den Zeitpunkt seines Comebacks spricht der Schweizer nicht. Er nennt keine Frist, setzt sich selber nicht ohne Not unter Druck: «Das bleibt offen.»

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 17.02.2016 13:41
    Highlight Highlight Meines Erachtens hat Lucien Favre einen grossen Fehler gemacht und das Handtuch bei Borussia Mönchengladbach entschieden zu früh geworfen. Denn kaum war er weg, hat sein Assistenztrainer die Mannschaft von Sieg zu Sieg und bis fast zur Tabellenspitze geführt.

    Völlig ausgeschlossen, dass ein neuer Trainer innert weniger Tage eine momentan erfolglose Truppe, die jedoch in der Vorsaison Grosses geleistet hat, wieder zur Spitze führen kann! Da steckt unübersehbar Favres Arbeit mit drin und hätte er noch 1-2 Wochen auf seinem Trainerposten ausgeharrt, hätte man ihn erneut gefeiert und belobigt....
    • Santale1934 17.02.2016 15:12
      Highlight Highlight Kann schon sehr gut möglich sein und stimme dir auch nur zu gerne zu, aber die Entscheidung wurde leider gefällt und kann auch nicht mehr rückgängig gemacht werden.

      Ich persönlich bin aufjendefall extrem dankbar für das, was Favre alles für BMG gemacht und geleistet hat. Für mich wird Favre immer ein Teil von Borussia bleiben. Danke Favre.

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel