WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwickmühle vor dem zweiten Halbfinal

Sie denken, Ihre Beziehung ist schwierig? Dann sollten Sie mal mit der holländischen Königin – die eigentlich Argentinierin ist – reden



Für wen wird Maxima heute Abend jubeln? Diese Frage beschäftigt die Holländer vor dem WM-Halbfinal gegen Argentinien. Ihre beliebte Königin ist gebürtige Argentinierin und steckt deshalb in der Zwickmühle. Ihr Mann Willem-Alexander ist ein grosser «Oranje»-Fan.

Ob Maxima heimlich den Argentiniern die Daumen drücken wird, bleibt Palastgeheimnis. Das Paar stand bereits 2006 vor einer ähnlichen Prüfung, als die «Elftal» in der WM-Gruppenphase auf die «Albiceleste» getroffen war. Damals hatte Maxima im Vorfeld diplomatisch erklärt, sie interessiere sich zwar für Argentinien, «aber jetzt bin ich Holländerin». Die Partie endete torlos.

Unterdessen im königlichen Schlafzimmer

Dieses Mal muss es einen Sieger geben. Vor drei Wochen hatten Maxima und Willem-Alexander an der WM in Brasilien beim zweiten Gruppenspiel der Holländer in Porto Alegre gegen Australien (3:2) einträchtig auf der Tribüne gesessen – mit orangefarbenen Schals um den Hals. Nach dem Match waren sie in die holländische Kabine geeilt, um der Mannschaft zum Sieg und zum vorzeitigen Einzug in die Achtelfinals zu gratulieren. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spiel um den Gruppensieg

Shaqiri und Co. wollen auch gegen Frankreich jubeln – Torschützen Mehmedi und Seferovic neu in der Startelf?

Kann die Nati nach dem 2:1-Erfolg gegen Ecuador nachdoppeln? Gegen Frankreich ist sie bestimmt nicht in der Rolle des Favoriten, doch Aussenseiterin ist sie keinesfalls. Die beiden Torschützen Mehmedi und Seferovic dürfen dabei wohl von Beginn an spielen.

Valon Behrami ist: ein Fighter. Ohne seinen grandiosen Einsatz in der 93. Minute hätten sich die Schweiz und Ecuador 1:1 getrennt. Valon Behrami ist auch: ein Realist. «Hätten wir das 2:1 nicht gemacht und stattdessen verloren, was uns durchaus hätte passieren können, wären wir jetzt am Boden, ohne Kraft, ohne Perspektiven», sagt der Tessiner vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Frankreich (um 21 Uhr in Salvador). «Jetzt aber zehren wir von diesen unglaublichen letzten 30 …

Artikel lesen
Link zum Artikel