Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Ball will Amazon-Chef Bezos auf dem Mond landen



Amazon-Chef Jeff Bezos hat am Donnerstag seine Pläne für eine Mond-Mission präsentiert. Er stellte in Washington ein Modell für eine Landefähre vor, mit dem Ladungen auf den Mond transportiert werden können.

Jeff Bezos speaks in front of a model of Blue Origin's Blue Moon lunar lander, Thursday, May 9, 2019, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)

Platz für vier Fahrzeuge: «Blue Moon» Bild: AP/AP

«Es ist Zeit, zum Mond zurückzukehren – und dieses Mal, um zu bleiben», sagte Bezos, Gründer des Raketenherstellers Blue Origin. In dem Raumschiff «Blue Moon» sei Platz für vier Fahrzeuge, mit denen der Mond erkundet werden könne. Es solle zudem Geräte für wissenschaftliche Untersuchungen und eventuell sogar Menschen an Bord nehmen können.

Seine Firma habe seit drei Jahren am Design des Mondlandefahrzeugs gearbeitet. Man sei bereit, die Nasa bis 2024 mit «Blue Moon» zu unterstützen.

Bezos hatte vor gut einem Jahr gesagt, Blue Origin sei «das Wichtigste, was ich mache». Er denke, dass die Erschliessung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern.

Jeff Bezos speaks at an event before unveiling Blue Origin's Blue Moon lunar lander, Thursday, May 9, 2019, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)

Ambitionierte Pläne: Jeff Bezos. Bild: AP/AP

Bezos ist Gründer und Chef des weltgrössten Online-Händlers Amazon sowie Eigentümer der «Washington Post». Mit seinen Mondlande-Plänen befindet sich Bezos in guter Gesellschaft. Auch der Unternehmer Elon Musk verfolgt mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX ähnlich ambitionierte Vorhaben.

Musks Reaktion:

Beide US-Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken. (sda/reu/dpa)

Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst

Der Tesla im All

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat-Galli 11.05.2019 09:53
    Highlight Highlight Ist doch glasklar weshalb er dies macht!
    Die Steuern in Luxemburg sind Ihm viel zu hoch. Es ist günstiger auf em Mond eine Briefkastenfirma zu gründen.

    Dass dies erlaubt ist, braucht er eine ständige Wohnbevölkerung, dass diese ein Staat ausrufen kann, welche wiederum Handelsbeziehungen und Steuerrecht einführen kann....

    Clever
  • Wombat94 10.05.2019 09:17
    Highlight Highlight So gespannt wie ich auf die New Glenn und den Lander bin, so sehr geht mir Bezos mit seinem überheblichen gehabe auf den Sack.

    Man erinnere sich an die Szene vor ein paar Jahren als er behauptete er würde Elon und Spacex schlagen. Jedoch hat Blue Origin nach wie vor mit keiner Rakete einen Orbit erreicht und jetzt wollen sie in 2 Jahren New Glenn testen auf dem Mond landen? Bezos Time ist wohl noch deutlich schlimmer als Elon Time...
    • Bynaus @final-frontier.ch 10.05.2019 10:54
      Highlight Highlight Unicorns dancing in the flame duct...
  • leu84 10.05.2019 09:13
    Highlight Highlight Wenn Amazon in New York unerwünscht ist, dann zieht er auf den Mond. Karl Stromberg hatte sein Unterwasserlabor. Bond hat nun einen neuen Bösewicht.
  • Bart-Olomäus 10.05.2019 09:07
    Highlight Highlight Musk's Reaktion ... :D Einfach Genial !!!
  • SwissMafia 10.05.2019 06:40
    Highlight Highlight Lustige Vorstellung das diesern Typ als Buchverkäufer angefangen hat und jetzt bald auf dem Mond landen will.
  • Bynaus @final-frontier.ch 10.05.2019 05:56
    Highlight Highlight "Beide US-Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken."

    Erstens stellt dieser Satz eine Gleichheit zwischen den beiden Unternehmen her, die es schlicht nicht gibt. Blue Origin hat noch nie irgend etwas in die Erdumlaufbahn gebracht. Sie haben bisher keine Regierungsaufträge im Sinn von z.B. Militärsatelliten (im Gegensatz zu SpaceX). Zweitens impliziert der Satz, dass allein die Regierungsaufträge SpaceX ermöglichen, so tiefe Preise anzubieten. Das ist falsch, auch wenn Arianespace das behauptet.

Böse Zeiten für Schweizer Bienen: 2019 war die Honigernte so schlecht wie noch nie

Erste Umfragen liessen es bereits erahnen, nun haben wir Gewissheit: Die Honigernte in der Schweiz ist noch nie so mager ausgefallen wie 2019. Dies ergab eine Onlineumfrage von apisuisse, dem Dachverband der Schweizer Imkerschaft.

An der Umfrage haben 1165 Imker und Imkerinnen mit 1376 Standorten teilgenommen. Aus den gemeldeten Zahlen wird ersichtlich, dass die Honigernte 2019 schweizweit auf ein Rekordtief mit einer durchschnittlichen Gesamterntemenge von 13,0 kg pro Volk fiel. Das sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel