DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luftangriff auf Haus

Israelische Armee leitet weitere Ermittlungen zum Gaza-Krieg ein

07.12.2014, 04:10
Blick auf zerstörte Häuser in Al-Sha-af im Osten des Gazastreifens
Blick auf zerstörte Häuser in Al-Sha-af im Osten des GazastreifensBild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Die israelische Armee hat interne strafrechtliche Ermittlungen zu acht weiteren Vorfällen während des Gaza-Kriegs eingeleitet. Wie die Armee am Samstag mitteilte, ordnete der Militärgeneralstaatsanwalt die Untersuchungen der «aussergewöhnlichen Vorfälle» an.

Untersucht werden demnach unter anderem der Tod zweier palästinensischer Ambulanzfahrer und ein Luftangriff auf ein Haus in Chan Junis im Süden des Gazastreifen am 20. Juli, bei dem 27 Zivilisten getötet worden waren.

Die Armee hatte im September bereits Ermittlungen zu fünf Vorfällen angeordnet. Untersucht wurden unter anderem ein Angriff auf eine UNO-Schule am 24. Juli im nördlichen Beit Hanun mit 15 Toten und ein Angriff auf einen Strand von Gaza-Stadt am 16. Juli, bei dem vier Kinder getötet wurden.

Beide Attacken waren von der UNO und den USA verurteilt worden. Der UNO-Menschenrechtsrat hat eine eigene Untersuchungskommission zu möglichen Kriegsverbrechen im Gaza-Konflikt eingerichtet.

Bei dem siebenwöchigen israelischen Militäreinsatz im Juli und August waren laut örtlichen Rettungskräften mehr als 2140 Palästinenser getötet worden, ein Grossteil davon Zivilisten. Auf israelischer Seite starben 67 Soldaten und sechs Zivilisten. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schlagabtausch im Zürcher Kantonsrat: Mario Fehr streitet sich mit Ratspräsidentin

Am Montag diskutierte der Zürcher Kantonsrat über einen dringlichen Vorstoss. Thema war die Anpassung der Mindeststandards für die Betreuung von minderjährigen Asylsuchenden. Der parteilose Regierungsrat und Sicherheitsdirektor Mario Fehr ergriff dazu das Wort.

Zur Story