Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07958678 FC Barcelona's Lionel Messi shoots to score the 3-1 lead during a Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and Real Valladolid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, 29 October 2019.  EPA/Alejandro Garcia

Momentan trifft keiner per Freistoss öfter als Lionel Messi. Bild: EPA

Der Freistoss-König – nicht mehr lange und Messi überflügelt CR7 auch in dieser Statistik



Lionel Messi hat gestern gegen Vallodolid wieder einmal eine Gala-Vorstellung abgeliefert. Beim 5:1-Sieg seines FC Barcelona erzielte der «Floh» zwei Tore und zwei Assists. Dank seiner Saisontore 3 und 4 kommt der zum Saisonstart lange verletzte Argentinier nun auf 608 Treffer in 695 Spielen auf Vereinsebene. Damit überholt er seinen ewigen Rivalen Cristiano Ronaldo, der auf «nur» auf 606 Klub-Treffer kommt – jedoch in 119 Partien mehr als «La Pulga».

Besonders sehenswert war Messis Treffer zum 3:1: Einen Freistoss aus fast 25 Metern zirkelte der Argentinier haargenau ins Lattenkreuz.

abspielen

Messis 50. Streich gegen Valladolid. Video: streamable

abspielen

Messis Traumtor aus allen möglichen Winkeln. Video: streamable

abspielen

Der Treffer von den Rängen gefilmt. Video: streamable

Für Messi war es ein kleines Jubiläum: Zum 50. Mal in seiner Karriere verwandelte er einen Freistoss direkt. Im Barça-Trikot kommt er auf 44 Volltreffer, sechsmal traf er für die argentinische Nationalmannschaft.

Messis Freistoss-Tore aufgeschlüsselt nach Partien:

Bild

bild: twitter/goal.com

Messis Freistoss-Tore aufgeschlüsselt nach Saisons:

Bild

29 Mal traf Messi zuhause, 16 Mal auswärts und fünf Mal auf neutralem Boden. bild: Planetfooball.

In den letzten vier Saisons hat Messi in den fünf europäischen Topligen nicht nur deutlich mehr Freistosstreffer erzielt als alle anderen Spielern, er hat auch mehr direkte Standards verwandelt als die komplette Mannschaft von Juventus Turin, Paris St-Germain oder Real Madrid.

Dahinter folgen Miralem Pjanic und Philippe Coutinho mit je fünf Treffern.

Rekordhalter in Sachen Freistosstore von aktiven Fussballern – Juninho liegt mit 77 Treffern noch weit weg – ist Messi aber noch nicht, Cristiano Ronaldo liegt mit 54 Treffern noch knapp vor ihm. Wenn der Argentinier seine Form aber hält, ist es nur eine Frage der Zeit, bis er seinen Erzrivalen einholt.

Im März errechnete der Fussball-Blogger «Mister Chip», dass Messi bei damals 330 Versuchen in der spanischen Primera Divison auf eine Trefferquote von 8,5 Prozent kam. Ronaldos Quote bei Real Madrid lag bei 310 Versuchen dagegen nur bei 6,1 Prozent.

Bild

bild: michelacosta.com

Während Messi mit seinem linken Schlappen die Freistösse in den letzten vier Jahren nämlich gleich reihenweise in die Maschen drischt, hat CR7 seit längerem Ladehemmung. Seit seinem Wechsel zu Juventus Turin hat es der Portugiese 29 Mal mit einem direkten Freistoss probiert und nie getroffen. 20 Mal flog der Ball in die Mauer, sieben Mal hielt der Torhüter und zwei Mal schoss Ronaldo daneben.

Bild

bild: twitter

Das letzte Freistosstor erzielte Ronaldo im Nations-League-Final-Turnier beim 3:1 gegen die Schweiz. Davor hatte er an der WM 2018 beim 3:3 gegen Spanien spektakulär getroffen. Das letzte Freistosstor in einem Klubtrikot datiert dagegen bereits vom Dezember 2017. Damals verwandelte er an der Klub-WM gegen Gremio Porto Alegre einen Freistoss direkt.

abspielen

Ronaldos Freistoss-Treffer gegen die Schweiz im Juni 2019. Video: streamable

abspielen

Ronaldos Freistoss-Traumtor an der WM 2018 gegen Spanien. Video: streamable

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dynamischer-Muzzi 30.10.2019 20:06
    Highlight Highlight Ganz ehrlich? Mir geht dieser ewige Schwa... Vergleich zwischen Messi und Ronaldo langsam sowas von auf den Sack. Wir haben in den besten Ligen der Welt ein ganz paar junge Spieler, welche beide bei keinen schlimmen Verletzungen irgendwann den Rang ablaufen werden. Dieses Messi-Ronaldo-Konkurrenz-Ding ist langsam aber sicher total ausgelutscht. Wie gesagt, ist nur meine Meinung, aber ich denke, dass ich damit nicht alleine bin. Ehre wem Ehre gebührt, aber irgendwann is ja mal gut.
  • beaetel 30.10.2019 19:21
    Highlight Highlight Ronaldos „Fehler“ ist, dass er es immer wieder wagte, in ein anderes Land zu gehen, zu einem neuen Verein, also wieder bei null anfangen musste. Jetzt bei Juve ist er einer von vielen, was auch an seinem Alter liegen kann. Dennoch Hut ab, dass er seine Komfortzone bei Real verliess, um noch einmal etwas Neues zu wagen. Messi, auch ein begnadeter Fussballer, ist in dieser Hinsicht bei Barca verwurzelt, was ich einfacher und auch vernünftiger finde.
  • jaähä 30.10.2019 14:18
    Highlight Highlight Mal wieder ein unglaublicher Auftritt von Messi. Sein 2. Treffer war auch unfassbar, ein Zuspiel mit dem Oberschenkel kurz mitgenommen und dann direkt in die maschen gehauen. Dazu 2 traumassists, Messi ist nach seiner Verletzung nun definitiv wieder angekommen!

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel