DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Eingreifen in antisemitischen Vorfall: Jüdischer Vater trifft muslimische Retterin

26.11.2019, 03:5226.11.2019, 03:55

In einem derzeit viral gehenden Clip vom letzten Freitag ist zu sehen, wie ein Mann eine jüdische Familie in der Londoner U-Bahn bedrängt. Er liest den jüdischen Kindern und deren Vater auf eine aggressive Art und Weise antisemitische Bibel-Passagen vor. Bevor die Situation jedoch eskaliert, beweist eine muslimische Frau Zivilcourage. Die Kopftuch tragende Frau konfrontiert den Täter und dieser lässt schliesslich von der jüdischen Familie ab.

Asma Shuweikh heisst die 36-jährige Frau, die aus der englischen Stadt Birmingham stammt. Gegenüber «Jewish News» sagte Shuweikh, dass sie die Aufmerksamkeit des Manner auf sich und weg von der Familie lenken wollte.

Nun kam es zu einem Treffen zwischen dem jüdischen Vater und der Muslima. Der Vater, der seinen Namen nicht veröffentlichen möchte, war Shuweikh äusserst dankbar:

«Wir sind sicher, dass er ohne ihre Intervention und Ablenkung seine Beschimpfungen, die zu körperlicher Gewalt eskalieren hätten können, fortgesetzt hätte.»

Dieser Vorfall habe ihn mit gemischten Gefühlen gegenüber der heutigen Gesellschaft zurückgelassen. Auf der einen Seite sei er schockiert über den Fakt, dass er am helllichten Tag im Beisein seiner Kinder Opfer einer antisemitischen Attacke geworden ist. Doch die Zivilcourage von Shuweikh beeindruckte ihn – und gab ein gewisses Vertrauen in die Menschheit zurück.

Das Treffen am Montag in Manchester sei sehr gut gewesen. Die beiden versuchen den Kontakt zu halten, wie Shuweikh gegenüber «Jewish News» sagte. Der Vater übergab ihr bei dieser Gelegenheit als Dankeschön einen schönen Blumenstrauss.

Shuweikh selbst wurde schon Opfer von Islamophobie. So wurde sie im Strassenverkehr mit Süssigkeiten beworfen – und im Gesicht getroffen. Damals sagte sich die junge Frau, dass sie so etwas in Zukunft nicht mehr hinnehmen wird. Aus diesem Grund war für sie klar, beim Vorfall in der U-Bahn zu intervenieren: «Es ist inakzeptabel, und ich bin die Art von Mensch, dass ich, wenn ich so etwas sehe, nicht still sein kann.» Man nehme sich ein Vorbild an ihr. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

1 / 12
Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz
quelle: ap/ap / jens meyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So es ist ein Schweizer-Asiate zu sein:

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Biggie Smalls
26.11.2019 04:38registriert November 2015
DANKE ♥️ freut mich sowas zu lesen. schade, dass das passiert ist, absolut respektlos, aber das endergebnis freut mich 👏
14810
Melden
Zum Kommentar
avatar
leu84
26.11.2019 08:04registriert Januar 2014
Einfach schade wenn man den Glauben oder Nichtglaube einer Person nicht respektieren kann.
605
Melden
Zum Kommentar
19
«Nein zur Selbst-Identifizierung»: Rowling kritisiert Gesetzesänderung für Transmenschen

In der Debatte um die Rechte von Transmenschen hat die Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling erneut für Aufsehen gesorgt. «Nein zur Selbst-Identifizierung», schrieb die Autorin am Donnerstag auf Twitter. Dabei geht es um eine Gesetzesänderung, nach der Transmenschen in Schottland künftig ohne medizinisches Gutachten ihren Geschlechtseintrag ändern können. Auch die Beantragungsfrist dafür soll deutlich verkürzt werden.

Zur Story