DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schicksal der Armenier

Kim Kardashian macht auf Twitter gegen den Bürgerkrieg in Syrien mobil

02.04.2014, 23:5703.04.2014, 11:19

Wer hätte gedacht, dass jemals die Begriffe «Kim Kardashian» und «Bürgerkrieg in Syrien» im selben Satz fallen? Diese Woche ist es soweit. Alles begann am Sonntag mit diesen beiden Tweets des US-Reality-Stars:

Bitte lasst nicht zu, dass sich die Geschichte wiederholt!!!!!! Bitte weiterverbreiten!!!!

Wenn ihr nicht wisst, was in Kasab passiert, schaut bitte bei Google nach, es ist herzzerreissend! Als Armenierin wuchs ich mit so vielen traurigen Geschichten auf!

Die 33-jährige Frau von US-Rapper Kanye West ist armenischer Abstammung, was auch aus ihrem Nachnamen hervorgeht. In Syrien lebt eine bedeutende christlich-armenische Minderheit, viele von ihnen Nachfahren von Überlebenden des osmanischen Völkermords 1915 und 1916. Kardashians Forderung, dass sich die Geschichte nicht wiederholen möge, bezieht sich auf diese tragischen Ereignisse.

Massengrab von Opfern des Völkermords an den Armeniern

Bild: EPA CRDA

Kasab, das Kardashian in ihrem zweiten Tweet erwähnt, ist eine Stadt in Nordsyrien an der Grenze zur Türkei, wo die Armenier die Mehrheit stellen. Bis vor Kurzem befand sich dort der letzte Grenzübergang unter Kontrolle der Assad-Truppen. Doch nach heftigen Gefechten fiel Kasab am Wochenende den Rebellen in die Hände. Aufgrund seiner Nähe zur Türkei, dem Hauptrückzugsgebiet der Rebellen, sowie zur Küstenregion Latakia, dem Stammland des Assad-Clans, ist die Stadt von hoher strategischer Bedeutung.

Wie andere religiöse Minderheiten in Syrien hatten die Armenier dort aus Angst vor muslimischen Extremisten den Aufstand gegen das Regime nicht mitgetragen. Aus Angst vor Vergeltungsmassnahmen flohen sie deshalb vor den anrückenden Rebellen.

Kasab nach der Flucht seiner armenischen Bewohner

Bild: Reuters

Kardashian hat 20.5 Millionen Follower auf Twitter. Ihr Wunsch, den Hashtag #SaveKessab («rettet Kasab») zu promoten, dürfte in Erfüllung gegangen sein. Doch nicht alle goutieren ihr Engagement.

Wie Twitter-User @ZeddRebel anmerkte, wird der Hashtag #SaveKessab auch von Assad-Propagandisten fleissig eingesetzt. Diese behaupten, Rebellen hätten Kirchen in Kasab zerstört und unter der armenischen Bevölkerung ein Blutbad angerichtet. Laut AP gibt es keine glaubwürdigen Berichte, die diese Vorwürfe bestätigen. 

Twitter-User @AboudDandachi geht mit Kardashian hart ins Gericht:

Willst du mich verarschen? Du weisst schon, dass besagte Bilder aus Kasab alle als Fälschungen entlarvt worden sind?

«Kim Kardashian bringt einfach ihre Unterstützung für Armenier zum Ausdruck», liess ihre Presseagentin Ina Treciokas verlauten. Weiter wolle sie sich nicht zu der Angelegenheit äussern. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel