DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pause auf dem Weg in ein ungewisses neues Leben: Flüchtlinge in Belgrad.
Pause auf dem Weg in ein ungewisses neues Leben: Flüchtlinge in Belgrad.Bild: KOCA SULEJMANOVIC/EPA/KEYSTONE

Flüchtlinge in Serbien: Das Rote Kreuz warnt vor «dramatischem Anstieg»

24.08.2015, 01:5224.08.2015, 06:59

Der Flüchtlingsandrang im Balkan nimmt nach der Wiedereröffnung der griechisch-mazedonischen Grenze dramatisch zu. Allein in der Nacht auf Sonntag sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR mehr als 7000 Migranten von Mazedonien nach Serbien gelangt.

Hunderte Menschen warteten noch an der Grenze, mit weiterem Andrang sei zu rechnen, hiess es aus Genf. Mazedonien habe zugesichert, seine Grenzen für die Flüchtlinge geöffnet zu lassen.

1 / 22
Flüchtlingschaos in Mazedonien (Spiegel Online)
quelle: x01157 / ognen teofilovski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das UNHCR forderte die mazedonischen Behörden auf, mehr Personal an den Grenzübergängen einzusetzen, um Empfang und Weiterreise der Flüchtlinge besser organisieren zu können. Die UNO-Organisation erklärte sich zugleich zur Unterstützung bereit.

In Serbien verteilten UNO-Hilfsorganisationen bereits Nahrungsmittel an die Migranten. Auf Bitte der serbischen Regierung wurde auch die Lieferung von Matratzen und Zelten geprüft.

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) rief zu einer besseren Zusammenarbeit und gemeinsamen Anstrengungen bei der Flüchtlingshilfe auf. In den kommenden Tagen sei mit einem «dramatischen Anstieg» von den griechischen Inseln auf das europäische Festland drängender Flüchtlinge zu rechnen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 14 Initiativen sollten die Immigration bremsen – 2 waren erfolgreich
Ende September stimmen wir über die Begrenzungsinitiative ab. Sie ist bei weitem nicht die erste ihrer Art: Seit über 50 Jahren versuchen sich Schwarzenbach, SVP und Co. an Vorlagen für eine restriktivere Ausländerpolitik.

Am 27. September kommt die Begrenzungsinitiative vor das Schweizer Stimmvolk. Sie ist seit 1968 die vierzehnte Vorlage, die die Zuwanderung begrenzen will. Die ausländische Wohnbevölkerung in der Schweiz ist seit dem Zweiten Weltkrieg stetig gewachsen – abgesehen von einem vorübergehenden Rückgang in den 70er-Jahren. Mittlerweile haben rund 25 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner keinen Schweizer Pass.

Zur Story