DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04894917 Migrants take a break in Belgrade on their way to EU trough Serbia in Belgrade, Serbia 23 August 2015. As the EU attempts to deal with an increase of people crossing the Mediterranean mainly to Italy and Greece, many are choosing the alternative land route through countries in the east of Europe.  EPA/KOCA SULEJMANOVIC

Pause auf dem Weg in ein ungewisses neues Leben: Flüchtlinge in Belgrad. Bild: KOCA SULEJMANOVIC/EPA/KEYSTONE

Flüchtlinge in Serbien: Das Rote Kreuz warnt vor «dramatischem Anstieg»



Der Flüchtlingsandrang im Balkan nimmt nach der Wiedereröffnung der griechisch-mazedonischen Grenze dramatisch zu. Allein in der Nacht auf Sonntag sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR mehr als 7000 Migranten von Mazedonien nach Serbien gelangt.

Hunderte Menschen warteten noch an der Grenze, mit weiterem Andrang sei zu rechnen, hiess es aus Genf. Mazedonien habe zugesichert, seine Grenzen für die Flüchtlinge geöffnet zu lassen.

Das UNHCR forderte die mazedonischen Behörden auf, mehr Personal an den Grenzübergängen einzusetzen, um Empfang und Weiterreise der Flüchtlinge besser organisieren zu können. Die UNO-Organisation erklärte sich zugleich zur Unterstützung bereit.

In Serbien verteilten UNO-Hilfsorganisationen bereits Nahrungsmittel an die Migranten. Auf Bitte der serbischen Regierung wurde auch die Lieferung von Matratzen und Zelten geprüft.

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) rief zu einer besseren Zusammenarbeit und gemeinsamen Anstrengungen bei der Flüchtlingshilfe auf. In den kommenden Tagen sei mit einem «dramatischen Anstieg» von den griechischen Inseln auf das europäische Festland drängender Flüchtlinge zu rechnen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Pass nach der Schulzeit: Junge GLP will Einbürgerungsdebatte aufmischen

Die grünliberale Jungpartei will die Einbürgerung erleichtern. Wer die obligatorische Schule absolviert hat, soll den roten Pass erhalten. Doch bereits jetzt regt sich Widerstand.

Welches ist der höchste Berg der Schweiz? Wie heissen die hiesigen drei Naturräume? Diese Fragen werden nicht nur während der Geografiekunde in der Primarschule gestellt, sondern auch an den Einbürgerungstests. Die junge grünliberale Partei (JGLP) will diese Prüfung den Kindern von eingewanderten Eltern ersparen.

Die Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern treibt die Schweizer Politik seit Jahren immer wieder um. Nun will sich die JGLP einbringen. «Es ist Zeit, dass wir die …

Artikel lesen
Link zum Artikel