Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Preisabsprachen: Implenia zahlt dem Kanton Graubünden eine Million Franken



ANLAESSLICH DER BILANZ-MEDIENKONFERENZ DER IMPLENIA AG, AM DIENSTAG, 24. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Zwei Arbeiter laufen vor einem grossen Implenia Schriftzug im neuen Teil des Letzigrund Stadion, aufgenommen am Mittwoch, 23. August 2006. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Bild: KEYSTONE

Die Baudienstleisterin Implenia Schweiz AG überweist dem Kanton Graubünden eine Million Franken. Es handelt sich um eine Vergleichszahlung im Zusammenhang mit den illegalen Preisabsprachen auf dem Bau.

Die Vergleichszahlungen von Baufirmen mit dem Kanton Graubünden belaufen sich nach Abschluss der Implenia-Vereinbarung auf total neun Millionen Franken. Mehrere Firmen hatten bei öffentlichen Ausschreibungen die Preise untereinander abgesprochen und damit gegen das Kartellrecht verstossen. Untersuchungen der Eidgenössischen Wettbewerbskommission (Weko) brachten die illegalen Praktiken, begangen in den Jahren 2004 bis 2012, ans Tageslicht.

Die Höhe des Ausgleichsbeitrages für Implenia stütze sich auf von der Weko plausibilisierten Umsätzen sowie auf eine Buchprüfung durch eine unabhängige Revisionsgesellschaft, teilte die Bündner Regierung am Freitag mit.

Ausschluss von öffentlichen Aufträgen

Keine Einigung konnte erzielt werden mit der Kibag Bauleistungen AG. Sie habe deshalb gegenüber diesem Unternehmen einen mehrjährigen Ausschluss von öffentlichen Aufträgen des Kantons ausgesprochen, schrieb die Regierung. Rechtskräftig sei der Entscheid noch nicht.

Mit dem Implenia-Vergleich kann die Kantonsregierung die beschaffungs- und zivilrechtliche Aufarbeitung der verschiedenen Weko-Untersuchungen abschliessen. Mit ihrem Vorgehen habe sie «im Bereich des Kartellzivil- und des Beschaffungsrechts eine Pionierrolle übernommen», schrieb die Bündner Kantonsregierung.

Einmal sechs und einmal zwei Millionen

Im Sommer letzten Jahres waren mit neun Strassenbauunternehmen Vergleiche mit einer Ausgleichssumme von sechs Millionen Franken abgeschlossen worden. Zuvor, letztes Frühjahr, war sich die Regierung mit fünf Engadiner Baumeistern über die Zahlung von zwei Millionen Franken einig geworden.

Die Weko hatte nach Abschluss der Untersuchungen mehrere Unternehmen mit insgesamt elf Millionen Franken gebüsst. 40 Unternehmen waren in Absprachen bei 1160 Bauprojekten involviert gewesen. Die Akten zu den Untersuchungen umfassen laut Weko-Angaben Millionen von Seiten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.05.2020 05:35
    Highlight Highlight Zwei Gutachten im Auftrag der Kantone Thurgau und Schwyz haben das Bieterverhalten von Unternehmen im Beschaffungswesen im öffentlichen Tief- und Strassenbau untersucht. Für Kantone scheinen solche Gutachten volkswirtschaftlich sinnvoll: Zum einen wirken die Screenings präventiv, indem die Aufdeckungsgefahr für die Unternehmen gut sichtbar wird. Davon profitieren die lokalen Beschaffungsstellen. Zum anderen hat auch die Baubranche als Marktgegenseite die Chance, Imagegewinne zu realisieren.“ (H. Wallimann/Ph. Wegelin in Die Volkswirtschaft 1-2/2020, 19.12.2019)
  • Inflatio 29.05.2020 12:04
    Highlight Highlight Die Bussen bei verstössen gegen das Kartell-Recht sind einfach eine Farce.

    Das ist etwas so, wie wenn ich im Parkverbot parkiere und dann eine Busse von Fr. 1.00 bezahle.

    Hier müssten empfindliche Bussen ausgesprochen werden und die Verantwortlichen ggf. zu bedingten Haftstrafen verurteilt werden.
  • plataoplomo 29.05.2020 10:57
    Highlight Highlight Erhält Herr Quadroni da wenigstens eine kleine Provision?
  • Meyer Andrej 29.05.2020 10:43
    Highlight Highlight 1 Million, guter Deal!

Je mehr Wölfe herumlaufen, desto aggressiver reagieren Mutterkühe

Im Kanton Graubünden hat die vermehrte Wolfspräsenz zu einem veränderten Verhalten bei weidenden Mutterkühen geführt. Die Rinder reagieren mit einem verstärkten Abwehrverhalten und können dadurch Menschen gefährden.

Konkret stellt sich das neue Problem mit der Wolfspräsenz offenbar im Bündner Oberland (Surselva). Dort sei eine «konfliktbringende Entwicklung» des Verhaltens einzelner Wölfe und Rudel zu erkennen, schrieb die Kantonsregierung am Dienstag in einer Mitteilung.

Bedeuteten Wölfe bislang …

Artikel lesen
Link zum Artikel