Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Und plötzlich bekommt die Image-Kampagne des Bündner Baumeisterverbands eine ganz neue Bedeutung. Bild: screenshot graubündnerischer baumeisterverband

Preisabsprachen-Skandal erschüttert Graubünden: Engadiner Bauunternehmen gebüsst

Im Unterengadin manipulierten Bauunternehmen über Jahre hinweg Beschaffungen im Hoch- und Tiefbau. Die Wettbewerbskommission hat sieben Firmen mit rund 7,5 Millionen Franken gebüsst. Die Firmen sprachen die Preise ab und legten fest, wer den Zuschlag erhalten soll.



Es ist nicht das erste Mal, dass Bauunternehmen im Kanton Graubünden von der Wettbewerbskommission (Weko) gebüsst werden. Bereits im Juli 2017 liess sie illegale Absprachen im Münstertal aufliegen. Damals deckte die Weko auf, dass Hoch- und Tiefbauunternehmen zwischen 2004 und 2012 bei über 100 Ausschreibungen die Preise absprachen und bestimmten, wer den Submissionszuschlag bekommt.

Die Weko hat nun eine weitere kartellrechtliche Untersuchung im Kanton Graubünden abgeschlossen, wie sie am Donnerstag bekannt gab. Sie stellte fest, dass Bauunternehmen in verschiedenen Kartellen mehrere hundert Ausschreibungen im Hoch- und Tiefbau abgesprochen hatten.

Die Bauunternehmen stimmten jeweils untereinander ab, welches von ihnen den Auftrag erhalten soll. Meist wurden gleichzeitig die Offertpreise bestimmt. Einen Teil der Kartelle führten die Bündner Bauunternehmen laut Weko systematisch und über mehrere Jahre hinweg durch. 

Die Kartelle betrafen Ausschreibungen des Kantons Graubünden, von Gemeinden des Unterengadins und von Privaten. Die Auftragshöhe der abgesprochenen Bauarbeiten reicht von wenigen zehntausend bis zu mehreren Millionen Franken.

Preise um 45 Prozent zu hoch

Um wie viel Geld haben Bündner Baufirmen die öffentliche Hand und Private wirklich betrogen? Das von der Wettbewerbskommission (Weko) geschätzte Beschaffungsvolumen, das von Kartellen über die Jahre im Unterengadin betroffen war, übersteigt 100 Millionen Franken deutlich.

Solche Absprachen bei öffentlichen Ausschreibungen sind in der Regel mit höheren Preisen und Strukturerhaltung verbunden. Laut Frank Stüssi, Vizedirektor der Weko, liegen in der Schweiz Erfahrungswerte aus dem Kanton Tessin vor. Dort sanken die Preise nach der Kartellzeit im Tiefbau um etwa 30 Prozent.

Die Weko schreibt, gemäss jüngeren empirischen Studien lägen die Preise nach kartellistischen Absprachen um durchschnittlich über 45 Prozent höher. Absprachen zu Submissionen (öffentlichen Ausschreibungen) seien klar schädlich. Sie führten zu überhöhten Ausgaben der öffentlichen Hand, was sich auch auf die Steuerlast der Bevölkerung und Wirtschaft auswirke.

Bussenhöhe variiert stark

Konkret büsste die Weko sieben Unternehmen mit insgesamt über 7,5 Millionen Franken. Dazu zählen Foffa Conrad AG, Bezzola Denoth AG, Zeblas Bau AG, Lazzarini AG, Koch AG Ramosch, Alfred Laurent AG und René Hohenegger Sarl.

Die Bussen bewegen sich pro Unternehmen zwischen einigen zehntausend bis rund fünf Millionen Franken - je nach Schwere und Anzahl der Kartellgesetzverstösse. Bei einem Teil der Unternehmen hat die Weko die Busse reduziert, weil diese mit ihr kooperierten. Wegen Verjährung nicht gebüsst wird die Impraisa da fabrica Margadant.

Baumeisterverband als «Dreh- und Angelscheibe»

Involviert in die illegalen Machenschaften war nach Darstellung der Weko unzweifelhaft auch der Graubündnerische Baumeisterverband (GBV). Die Weko schreibt: Der GBV habe wissentlich Vorversammlungen organisiert, an welchen Bauprojekte zwischen den Unternehmen aufgeteilt und die Offertsummen besprochen worden seien.

Dem GBV werden jedoch keine Sanktionen auferlegt, weil er nicht als Anbieter von Bauleistungen auftritt. Als «Dreh- und Angelscheibe für die Vorversammlungen», an denen die Absprachen stattfanden, muss der Verband allerdings Verfahrenskosten von 35'000 bis 40'000 Franken zahlen.

 Die Entscheide der Weko sind noch nicht rechtskräftig und können an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden. (sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

E-Bike Lenkerin stirbt bei Kollision mit Traktor

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pius Lischer 26.04.2018 12:30
    Highlight Highlight Es wird auch viel gutes das schon lange steht und funktioniert abgerissen und neu gebaut auf Kosten der Steuerzahler.
  • Pius Lischer 26.04.2018 12:21
    Highlight Highlight Bauen ist auch viel zu teuer wegen viel Bürokratie, den vielen akademischen Planern und Architekten die viel kassieren und wenig nützen. Habe wenn ich schaue wie gebaut wird eher das Gefühl wenn ich es planen würde gebe es weniger zu tun, wäre besser und würde weniger kosten.
    • Bündn0r 26.04.2018 14:02
      Highlight Highlight Wenn Sie das so viel besser und mit weniger Aufwand können, sollten Sie es tun! Ihre Marge wäre gigantisch!
      Oder Sie überschätzen sich masslos und haben keine Ahnung von der Materie...
      Gruss von einem BSc Bau Ing ETH
  • BFCF 26.04.2018 12:19
    Highlight Highlight Liebe Weko, kontrolliert doch z. B. mal den Zürcher Baumeisterverband! Anlass dazu gibt es genug. Sind ab heute nicht alle 'Baumeisterverbändler' unter Generalverdacht?
  • Dusel 26.04.2018 12:14
    Highlight Highlight Danke Watson für den Artike 🙏
  • Snowy 26.04.2018 12:05
    Highlight Highlight Grossartige Hintergrundrecherche.
    U.a. darum habe ich die Republik abonniert (Ja, ich weiss, ich "bin" Verleger).
  • klugundweise 26.04.2018 12:01
    Highlight Highlight 7,5 Mio. bezahlt jeder von denen aus der Portokasse.

    Und wie sieht es in anderen Regionen (Wallis, Berner Oberland, etc.) aus?

    Durchwegs "bürgerlich" regiert, mit Jagd au Sozialempfänger, Asylsuchende, IV-Rentner etc. und mit Schutz der Steuerhinterzieher.
  • Etniesoph 26.04.2018 12:01
    Highlight Highlight Wieso dass der Graubündnerische Baumeisterverband ungeschoren davon kommt wird wohl dank der starken Lobby in Bern zustande gekommen sein! Anders kann ich mir das nicht erklären...
  • Der Kritiker 26.04.2018 12:01
    Highlight Highlight 100 Millionen ergaunert, aber nur eine Busse von 7.5 MCHF? Und da denken wir vollen Ernstes, dass wir in einem Rechtstaat leben???
  • TheManoure 26.04.2018 09:35
    Highlight Highlight Wie wärs mit Geld-/Haftstrafen für die verantwortlichen Führungskräfte? Für die Unternehmen selbst sind die Geldbussen ja nichts anderes als kalkuliertes Risiko..
  • Bullet-Tooth-Joni 26.04.2018 08:20
    Highlight Highlight 7,5mio Busse? Für alle zusammen?
    Wieviel haben die Aufträge den Firmen eingebracht? Ich befürchte weit mehr als die 7,5Mio! Von dem her werden die sich gewaltig ins Fäustchen lachen!

Offen gesagt

«Lieber Herr Gottstein, jetzt ist Payback-Time... »

Der neue CEO der Grossbank Credit Suisse ist eine der zentralen Figuren hinter dem Finanzhilfs-Paket des Bundes. Er kann zum Helden werden, wenn er für die Abwicklung der Darlehenszahlungen nicht zu viel Zinsen verlangt.

Lieber Herr Gottstein

Sie sind weitherum eher als der hemdsärmlige Manager-Typ bekannt. Hier mal einen Riesenmerger improvisiert an Land bluffen, da mal kräftig auf den Tisch hauen, dort mal eine Beförderung ablehnen, weil Geld auch nicht alles ist im Leben.

Die Bühne Ihres jüngsten denkwürdigen Auftrittes war das Zürcher Restaurant Kronenhalle. Dort sollen Sie dem PR-Berater Ihres Intimfeindes Iqbal Khan dermassen lautstark und in einer Wortwahl die Meinung gegeigt haben, dass man das …

Artikel lesen
Link zum Artikel