Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ihr Handy hat keine Entsperrungs-Schwierigkeiten, neuere iPhones hingegen schon. bild: shutterstock

FaceID mit Schutzmaske? So entsperrt man das iPhone ohne Probleme

Das Tragen von Mund- und Nasenschutz in der Öffentlichkeit stellt iPhone-User vor Probleme, schliesslich lassen sich neuere Modelle am einfachsten per Gesichtscan entsperren.



Ein Artikel von

T-Online

Apples FaceID gilt als sichere Entsperrmethode, da dafür ein 3D-Scan des Gesichts angefertigt wird. Seit dem iPhone X setzt Apple auf diese Technik und verzichtet dafür auf Fingerabdrucksensoren.

Doch was tun, wenn das Tragen von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit empfohlen wird? Das iPhone lässt sich mit einem halb verdeckten Gesicht nicht mehr entsperren. Stattdessen müssen Nutzer ihren Sperrcode eingeben. 

Wie jedoch die Apple-Kenner von «Macwelt» herausgefunden haben, lässt sich Apples FaceID ein wenig «austricksen». Allerdings funktioniert die Gesichtserkennung dann unter Umständen nicht mehr so zuverlässig wie gewohnt.

So konfiguriert man FaceID neu (mit Maske)

In den Einstellungen lässt sich unter «Face ID & Code» ein zweiter Scan hinterlegen. Apple nennt die Option «Alternatives Erscheinungsbild» und sie ist für Fälle gedacht, in denen häufig getragene Accessoires das Gesicht des Nutzers so weit verdecken, dass die übliche FaceID nicht anspricht.

Gegebenenfalls muss die vorherige FaceID zuerst zugesetzt werden, bevor ein Zweitscan möglich ist.  

Wie gut die Einrichtung klappt, scheint von dem iPhone-Modell abhängig zu sein. Gegebenenfalls muss man etwas herumprobieren, wie viel von Nase oder Mund bedeckt sein darf, ohne dass der Sensor, bzw. FaceID, meckert.

Verwendete Quellen:

Bild

Eigentliche Entdecker dieses Tipps sind laut Macwelt-Bericht chinesische Studenten im Tencent Xuanwu Lab. Offenbar gebe es Unterschiede zwischen den beiden Generationen der True-Depth-Kamera. Mit dem iPhone 11 sei es gelungen, FaceID mit Gesichtsmaske so hinzubekommen, dass es ohne sichtbare Nasenspitze entsperrt werde. screenshot: weixin.qq.com via google translate

(str/t-online.de)

Das neuste Apple-Smartphone ist mit Fingerabdruck-Scanner bestückt:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das neue iPad Pro von Apple (2020)

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iudex 17.04.2020 15:21
    Highlight Highlight Gilt das auch für ein Android Phone oder muss man dafür zuerst noch ein paar 100 Franken verbrennen?
  • Felix Meyer 17.04.2020 08:52
    Highlight Highlight #firstworldproblems
  • McStem 17.04.2020 08:40
    Highlight Highlight Dann halt nochmals, mit Zusatz:

    Das ist ein First World Problem im Quadrat 😅 Ich musste ehrlich gesagt beim überfliegen kurz schmunzeln.
    Es bringt einen übrigens nicht um den Code zu benutzen (mach ich meistens auch, trotz Fingerabdrucksensor).
  • HugiHans 17.04.2020 08:00
    Highlight Highlight Ich denke einfacher und sicherer geht es mit der Eingabe des Codes. Den muss man ja sowieso kennen.
    • Eistgleichemcequadrat 17.04.2020 08:58
      Highlight Highlight Genau so! Und wenn man den Code "vergessen" hat, ist es eine gute Gelegenheit, ihn sich wieder einzuprägen.
    • Sarkasmusdetektor 17.04.2020 10:55
      Highlight Highlight Den Code vergessen zu haben, ist beim iPhone kaum möglich. Mindestens einmal pro Woche muss man ihn ja sowieso eingeben.
  • McStem 17.04.2020 07:34
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel