DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Fingerabdruck auf Glas – so «einfach» lässt sich Samsungs Galaxy S10 knacken

Der neuartige, ins Display integrierte Ultraschall-Finger-Scanner lässt sich mithilfe eines 3D-Druckers überlisten. Doch gehen die Meinungen über die Tragweite des Hacks weit auseinander.



Hat Samsung bei seinem Flaggschiff, dem Galaxy S10, die Sicherheit sträflich vernachlässigt?

Ein Reddit-User konnte offenbar die biometrische Sicherheitsfunktion, die das neue Android-Topmodell schützt, mit relativ einfachen Mitteln hacken.

Alles, was man laut der kürzlich im Internet veröffentlichten Demonstration braucht:

Welche Geräte sind betroffen?

Betroffen sind das Galaxy S10 und das S10 Plus, das sind die ersten und derzeit einzigen Smartphones, die den Ultraschall-Fingerabdrucksensor von Qualcomm im Display haben.

In Zukunft könnten auch Smartphones anderer Hersteller betroffen sein, die den gleichen Sensor verbauen. Der US-Hersteller bezeichnet die biometrische Authentifizierungstechnik «3D Sonic» und verspricht «leistungsstarken Schutz, auch unter extremen Bedingungen». Sie funktioniere präziser und sicherer als bisherige optische Finger-Scanner.

Das Promo-Video von Qualcomm

abspielen

Video: YouTube/Qualcomm Snapdragon

Wo ist das Problem?

Sein «Experiment» werfe ethische Fragen und Bedenken auf, hält der Galaxy-S10-Hacker mit dem Pseudonym «darkshark» fest und warnt Smartphone-User:

«Nichts hindert mich daran, deine Fingerabdrücke zu stehlen, ohne dass du es jemals weisst, dann Handschuhe zu drucken mit deinen Fingerabdrücken, und ein Verbrechen zu begehen.»

Mit dem Angriff wolle er darauf aufmerksam machen, dass auch moderne Fingerabdrucksensoren keine sichere Methode seien, um ein Gerät zu sperren, bzw. abzusichern.

Wenn er das Smartphone von jemandem stehle, seien die Fingerabdrücke des Opfers auf der Glasoberfläche zu finden, gibt der unbekannte Hacker zudem zu bedenken. Einem Dieb fielen also Schlüssel und Schloss in die Hände.

Die meisten Bank-Apps erforderten nur eine Fingerabdruck-Authentifizierung, so dass er das Geld in weniger als 15 Minuten von einem fremden Konti abziehen könne, wenn das Handy nur durch den Fingerabdruck gesichert sei.

Der Hacker trägt für den Angriff einen Plastikhandschuh

Bild

Der Fingerabdruck des Opfers wurde per 3D-Drucker auf den gläsernen Objektträger aufgetragen. screenshot: imgur

Wie ging der Hacker vor?

Die via Reddit und dem Bilderdienst Imgur verbreitete Anleitung lässt praktisch keine Fragen offen.

Bild

Der Ausdruck habe keine Viertelstunde gedauert. screenshot: imgur

Und natürlich habe er den Fingerabdruck, der auf seinen Fotos zu sehen sei, verzerrt, betont der Hacker.

Die deutschen Konsumentenschützer von Stiftung Warentest hatten dem Galaxy S10 gute Noten erteilt. Einziger Kritikpunkt war die automatische Gesichtserkennung. Die lasse sich mit einem Foto des Besitzers viel zu leicht überlisten.

Wir halten fest:

Bild

screenshot: watson

Was lernen wir daraus?

Bisher nutzen in Smartphone-Displays verbaute Fingerabdruck-Scanner einen optischen Sensor, genauer gesagt eine Kamera, die durch das Display leuchtet. Das sei zum Beispiel bei Smartphones wie dem OnePlus 6T oder Huawei Mate 20 Pro der Fall, hält Computer Base fest.

Der von Samsung angepriesene Ultraschall-Fingerabdrucksensor ist laut Werbung sicherer als bisherige optische Finger-Scanner. Dass die ins Display integrierte Nachfolge-Technologie relativ einfach ausgetrickst werden kann, lässt den Lieferanten Qualcomm ziemlich alt aussehen. Auf eine Anfrage von watson hat das US-Unternehmen nicht reagiert.

Bild

screenshot: samsung.com

Aus Konsumentensicht ist klar: Wenn sich ein Gerät von (kriminellen) Dritten relativ einfach entsperren lässt, sollte man ihm keine heiklen Daten anvertrauen – oder muss diese durch andere Vorkehrungen schützen. So gilt es den Zugriff auf Banking- und Kryptowährungs-Apps, aber auch auf private Fotos, zusätzlich durch einen PIN-Code zu schützen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, versieht die Display-Sperre wie in alten Zeiten mit einem langen Zahlencode oder – noch besser – einem alphanumerischen Passwort.

Das unbefriedigende Fazit: Galaxy-S10-User sind gezwungen, zwischen Komfort und Datensicherheit zu wählen.

Im Falle eines Geräte-Verlusts sollten Samsung-User umgehend alle darauf gespeicherten Daten aus der Ferne löschen. Das ist mit der App «Mein Mobilgerät finden» möglich.

Was sagt Samsung?

Nach anfänglichem Schweigen antwortet der koreanische Hersteller mit einer ausführlichen Stellungnahme. Darin wird argumentiert, dass die Angriffsmethode aufwändig sei, also für die meisten User keine echte Gefahr droht:

«Die Methode, mit der der Ultraschall-Fingerabdruckscanner von Samsung entsperrt wurde, erforderte ein professionelles Softwareprogramm, spezifische 3D-Grafikwerkzeuge und 3D-Drucker, um den Fingerabdruck der Person zu simulieren. Eine solch seltene Kombination ist nur schwer herzustellen. Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt eine potenzielle Schwachstelle festgestellt wird, werden wir unverzüglich handeln, um das Problem zu untersuchen und zu beheben.»

Zudem verweist Samsung auf umfangreiche interne Prüfungen zur neuartigen biometrischen Technik:

«Der im Display angebrachte Ultraschall-Fingerabdruckscanner des Galaxy S10 bietet eine hohe Sicherheit. Bei der Entwicklung wurden strenge Tests durchgeführt, die ein hohes Mass an Genauigkeit und Sicherheit gewährleisten. Dabei wurden auch Szenarien getestet, z.B. Versuche mit Bildern des Fingerabdrucks einer Person das Smartphone zu entsperren.»

Und jetzt du! (Poll)

Hat Samsung beim Galaxy S10 die Sicherheit vernachlässigt?

Quellen:

(via futurezone.at)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Samsung erfindet das Kino neu

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel