Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rotes Kreuz: Ein Toter und 18 Verletzte bei Explosion in Österreich



Bei der Explosion einer Gasstation in Österreich ist am Dienstag nach Angaben des Roten Kreuzes ein Mensch getötet worden. 18 Menschen seien verletzt worden, davon 17 leicht und einer schwer, sagte ein Sprecher.

Auf dem Gelände arbeiteten rund 50 Menschen. Zunächst herrschte grosse Unklarheit über die Zahl der Verletzten. Von bis zu 60 Verletzten war in ersten Meldungen die Rede.

Die Feuerwehr hatte mit 240 Mann den Brand bald unter Kontrolle, wie die Polizei erklärte. Bei der betroffenen Anlage handelt es sich um eine zentrale Drehscheibe für die Verteilung von Erdgas aus Russland und Norwegen in Europa.

«Die Anlage wurde im kontrollierten Zustand heruntergefahren und ist ausser Betrieb», teilte das Unternehmen Gasconnect mit, an dem der österreichische Erdöl- und Gaskonzern OMV einen Mehrheitsanteil hält.

Die Gasstation ist etwas abseits des Ortes Baumgarten an der March nahe der österreichisch-slowakischen Grenze gelegen. Ob es auch im Ort durch die Explosion Schäden gegeben habe, sei noch nicht zu überschauen, sagte ein Polizeisprecher. Laut Gasconnect ist die Ursache des Unglücks noch unklar. Nach Angaben der Polizei könnte es sich um einen technischen Defekt gehandelt haben.

Die Explosion ereignete sich gegen 8.45 Uhr. Es wurde Grossalarm für die Einsatzkräfte ausgelöst. Auf Bildern waren hohe Flammen zu sehen. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt.

Die Bevölkerung wurde gebeten, die Rettungsarbeiten nicht zu behindern. «Schaulustige können wir nicht brauchen», meinte ein Polizeisprecher.

Es könne zu Einschränkungen der Gasversorgung Richtung Italien und den Ländern auf dem Balkan kommen, sagte ein Sprecher der Gasconnect. 2015 wurden über die betroffene Station 40 Milliarden Kubikmeter Gas weitergeleitet. (sda/dpa/reu/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen