DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollywood-Schauspieler schliesst sich den Kurden an und kämpft in Syrien gegen den IS



Michael Enright hat zwar in bekannten Filmen wie «Fluch der Karibik 2» und «Knight and Day» und in Serien wie «Alias», «Castle», «Criminal Minds» oder «Law & Order» mitgespielt, sein Gesicht wird dir mit grösster Wahrscheinlichkeit aber trotzdem nichts sagen.

Michael Enright ist ein schauspielerischer Hinterbänkler. Im wahren Leben aber kämpft er an vorderster Front. In Syrien. Gegen den IS.

Bild

bild: facebok.com

Nach einer riskanten Reise über Istanbul und Sulaimaniyya traf er an einem geheimen Ort auf 30 andere westliche Freiwillige mit denen er seine Grundausbildung absolvierte, welche vor allem aus Waffen- und Sprachkunde und Fitness bestand.

Geschlafen wird in der Uniform. Neben der Kalaschnikow. Enright hat seine Waffe «Olga» getauft.

Bild

bild: facebok.com

100'000 Dollar hat der IS auf den Kopf einer westlichen Geisel ausgeschrieben. Der im Norden Syriens stationierte Enright läuft Gefahr, in die Hände der Terrororganisation zu fallen. Für diesen Fall hat er immer eine Extrakugel für sich selber dabei.  

«Es ist etwas, was ich immer tun wollte», sagte er gegenüber der Mail on Sunday am Telefon, «Mein grösstes Versäumnis in meinem Leben ist es, nach 9/11 nicht nach Afghanistan gegangen zu sein. Mir geht es gut hier und das, was ich hier tue, ist wichtiger als meine persönlichen Bedürfnisse.» (tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel