NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs

Dallas – Nashville (Josi) 2:1 n.V.; Serie: 4:2

Carolina (Niederreiter) – Washington (Siegenthaler) 5:2; Serie: 3:3

Nashville Predators goaltender Pekka Rinne (35) slaps at a Dallas Stars shot with his stick as Stars' Alexander Radulov (47) and Predators' Roman Josi (59) watch in the first period of Game 6 in an NHL hockey first-round playoff series in Dallas, Monday, April 22, 2019. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Josi sieht, wie Torhüter Rinne Probleme bekommt. Bild: AP/AP

Josis Saison endet in der Overtime – Niederreiters Hurricanes erzwingen siebtes Spiel



Die Nashville Predators mit Roman Josi verlieren Spiel 6 der Achtelfinal-Serie bei den Dallas Stars mit 1:2 nach Verlängerung und scheiden in den NHL-Playoff-Achtelfinals mit 2:4 Siegen aus. John Klingberg erzielte den Siegtreffer in der 78. Minute. Austin Watson hatte die Predators in der 6. Minute in Führung gebracht, Blake Comeau glich in der 26. Minute aus.

abspielen

Der Overtime-Winner von Klingberg. Video: streamable

Goalie Ben Bishop war mit 47 Paraden für Dallas der Matchwinner. Auf der Gegenseite imponierte auch Nashvilles Torhüter Pekka Rinne, der gar auf 49 abgewehrte Schüsse kam. Captain Josi stand für Nashville fast 33 Minuten und damit so lange wie kein anderer Spieler auf dem Eis.

abspielen

Die Highlights von Spiel 6. Video: YouTube/NHL

Nashville, das 2017 noch Finalist und im Vorjahr Viertelfinalist war, versagte komplett in Überzahl. Aus keiner der 15 Überzahlsituationen von Nashville in der Serie resultierte ein Treffer. Allein in Spiel 6 liessen die Predators vier Powerplay-Möglichkeiten ungenutzt. «Wenn wir da ein Tor erzielt hätten, wäre es ein anderes Spiel geworden», betonte Josi nach dem Out.

Der Berner verliess das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz. Josis Landsmann und Verteidiger-Kollege Yannick Weber war überzählig. Der zweifache Schweizer WM-Silbermedaillengewinner Josi dürfte nun für die Schweiz an der WM in der Slowakei (ab 10. Mai) auflaufen können, falls er gesund ist und von den Predators die Freigabe erhält.

Die siegreichen Stars treffen derweil in den Viertelfinals um den Stanley Cup auf die St. Louis Blues.

Carolina erzwingt siebtes Spiel

Im Schweizer Duell zwischen den Carolina Hurricanes mit Stürmer Nino Niederreiter und Titelverteidiger Washington Capitals mit Verteidiger Jonas Siegenthaler kommt es zu einem Entscheidungsspiel.

Die Hurricanes erkämpften sich die «Belle» mit einem 5:2-Heimsieg nach 1:2-Rückstand. Jordan Staal erzielte in der 44. Minute mit dem 3:2 die erstmalige Führung und gleichzeitig das Siegtor für die Gastgeber.

abspielen

Die Highlights von Spiel 6. Video: YouTube/SPORTSNET

Niederreiter stand bei Carolina 15:39 Minuten auf dem Eis, Siegenthaler knapp 14. Beide verliessen das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz. Siegenthaler verzeichnete beim 2:2 der Hurricanes allerdings einen Puckverlust an Sebastian Aho, der dadurch das 2:2 durch seinen finnischen Landsmann Teuvo Teravainen auflegen konnte.

Das siebte Spiel steht in der Nacht auf Donnerstag in Washington im Programm. (pre/sda)

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 23.04.2019 12:08
    Highlight Highlight Nashville knorzte rum, dallas hingegen spielte sehr zielstrebig. Fairerweise muss gesagt werden, dass es nicht an Josi lag, aber wieso bsp. Subban 10 mio kassiert, weiss wohl niemand. Offensive produktion limitiert und defensiv ohbe durchsetzungskraft
  • Krapos 23.04.2019 08:20
    Highlight Highlight Die Canes und die Capitals sind ja unglaublich heimstark. Alles spricht für Washington im letzten Spiel....aber die Canes haben ja einen Spezialisten für Game 7 Spiele in ihren Reihen :)
    Play Icon
    • DINIMAMIISCHNDUDE 23.04.2019 09:18
      Highlight Highlight Und nicht zu vergessen, Justin Williams, der Mr. Game 7
  • Team Insomnia 23.04.2019 07:52
    Highlight Highlight Hoffen wir mal das Josi die Freigabe für die WM bekommt.
  • Al Paka 23.04.2019 07:31
    Highlight Highlight Auch wenn es mich ärgert, aber verdient ausgeschieden...
    Wer in sechs Spielen nur 12 Tore schiesst und keines in den Special Teams, hat es nicht verdient weiter zu kommen.
    Gratulation nach Dallas, die haben vieles richtig gemacht.

    Mal schauen ob es vor der nächsten Saison noch einige Änderungen geben wird. Die neu geholten Spieler brachten jedenfalls nicht viel...
    • Krapos 23.04.2019 08:18
      Highlight Highlight Ausser Granlund wird wohl kaum einer bleiben. Sie benötigen wuchtige Skorer. Falls Poile mit Trades das Team verstärken will, geht wohl kein Weg an PK Subban vorbei. Seinen überdotierten Vertrag muss NSH ohnehin loswerden.
    • Al Paka 23.04.2019 08:41
      Highlight Highlight Denke auch, dass nur Granlund bleiben wird, die anderen evtl bei einem tiefen Vertrag.

      Oder Ellis..

      Aber mag eigentlich noch gar nicht gross darüber nachdenken...
    • CuJo 23.04.2019 09:07
      Highlight Highlight Ich habe nur die Zusammenfassung gesehen. NSH scheint beim Stand von 1:0 unglaubliche Chancen gehabt zu haben, bis PK unnötig die Scheibe verliert, es zu einem 3 gegen 1 und dem 1:1 Ausgleich kommt. Solche Scheibenverluste sind in den Playoffs natürlich riesige Momentumkiller.
      Offenbar hat der Vonn-Effekt auf PK die gleichen Auswirkungen wie der Behrami-Effekt auf Lara Gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 23.04.2019 07:17
    Highlight Highlight Für die Hockey-Nati ist es gut, dass die Preds raus sind. Hoffentlich kommt Josi!
  • NHL19 23.04.2019 07:10
    Highlight Highlight Das sind meine ersten 10 Punkte in der Bracket-Challenge 😂 schade für die Preds. Die Nati wird sich freuen.
    • Hein Doof 23.04.2019 09:06
      Highlight Highlight Ich habe noch 0 Punkte, aber die SJS, WSH und TOR sind immerhin noch im Rennen...
    • Hein Doof 23.04.2019 09:14
      Highlight Highlight #2: Zum Glück mache ich bei der Watson Challenge nicht mit, sonst würde ich mich dort blamieren :-)
    • JTG 23.04.2019 12:24
      Highlight Highlight 0 Punkte und nur noch Carolina und San Jose im Rennen🤦🏻‍♂️

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Die St.Louis Blues haben zum ersten Mal in ihrer 52-jährigen Vereinsgeschichte den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel der Best-of-7-Serie besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins auswärts mit 4:1.

Aller guten Dinge sind vier. Zumindest im US-Bundesstaat Missouri, der Heimat der St.Louis Blues. Im vierten Anlauf im Final klappte es für die 1967 gegründete NHL-Franchise mit dem erstmaligen Titelgewinn des Stanley Cup. Das Team von Trainer Craig Berube schrieb gegen die Boston Bruins nicht nur Vereinsgeschichte, es vollendete eine ganz persönliche Cinderella-Story: St.Louis wird vom abgeschlagenen Schlusslicht zum Stanley-Cup-Sieger.

Anfang Jahr hätte wohl niemand grosse Geldbeträge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel