DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicola Spirig of Switzerland reacts as she cross the finish line of the women's individual triathlon competition at the 2020 Tokyo Summer Olympics in Tokyo, Japan, on Tuesday, July 27, 2021. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Trotz Rang 6 konnte sich Nicola Spirig im Ziel freuen. Bild: keystone

Dreifachtriumph, Biles-Schock und Abschiedsdiplom? – das Wichtigste vom 4. Olympia-Tag

Am vierten Tag der Olympischen Spiele in Tokio erhöht die Schweiz ihr Medaillenkontingent um gleich drei Stück: Die Mountainbikerinnen sorgen für einen historischen Triumph. Derweil gibt es Wirbel um Superturnerin Simone Biles



Schweizer Olympia-Geschichte

Besser geht nicht! Drei Schweizerinnen stehen im Mountainbike-Rennen der Frauen am Start und alle drei holen eine Medaille. Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand holen Gold, Silber und Bronze und feiern damit einen historischen Dreifachsieg – es ist erst der dritte in der Schweizer Olympiageschichte und der erste der Neuzeit.

Die Zieleinfahrt der drei Schweizerinnen. Video: SRF

Neff führte das Rennen früh und nach dem Sturz der französischen Konkurrentin Pauline Ferrand-Prévot bald alleine an. Dahinter konnten ihre Teamkolleginnen Frei und Indergand, die mit den nassen Bedingungen auf der schwierigen Strecke deutlich besser zurechtkamen als die Konkurrenz, ebenfalls eine Lücke schaffen. Am Ende siegte Neff über eine Minute vor Frei, die ihrerseits acht Sekunden schneller war als Indergand.

Die Siegerehrung mit den drei Schweizerinnen. Video: SRF

Mehr zum Schweizer Totaltriumph:

Der doppelte Viertelfinal

In hervorragender Form zeigen sich auch die Schweizer Tennisspielerinnen. Belinda Bencic schlägt im Achtelfinal die tschechische French-Open-Siegerin Barbora Krejicikova in drei Sätzen mit 1:6, 6:2, 6:3. Wenig später darf sich die Ostschweizerin gleich über den nächsten Erfolg freuen. Dank eines 3:6, 6:1, 11:9 Erfolgs an der Seite von Viktorija Golubic gegen das spanische Duo Garbine Mugurza und Carla Suarez Navarro steht die Schweiz auch im Doppel im Viertelfinal.

Das sagen Golubic und Bencic zum Viertelfinaleinzug. Video: SRF

Ein Diplom zum Abschied?

Ihren wohl letzten Auftritt bei Olympischen Spielen hatte Triathletin Nicola Spirig. Die 39-Jährige verpasst zwar das Podest, holt als starke Sechste aber noch ein olympisches Diplom. Ihre Hypothek handelte sich die Zürcherin bereits beim Schwimmen ein, den Rückstand von Rund einer Minute konnte sie nicht mehr wettmachen. Noch ist offen, ob und wie lange Spirig noch weitermacht.

Die Zusammenfassung des Triathlons der Frauen. Video: SRF

Aufregung um Überturnerin Biles

Der Teamwettkampf bei den Turnerinnen sorgte für eine Überraschung und einigen Wirbel. Die amerikanische Überturnerin Simone Biles verpatzte ihren Versuch am Sprung, zeigte nur anderthalb Schrauben statt zweieinhalb. Danach zog sich die 24-Jährige vom Rest des Wettkampfs zurück. Zuerst schien man von einer Verletzung auszugehen, später hiess es, es seien mentale Probleme. «ESPN» schrieb in diesem Tweet nun wieder von einem medizinischen Problem und bezog sich dabei auf USA Gymnastics.

Der verpatzte Sprung von Simone Biles. Video: SRF

Das Drama hatte damit aber noch kein Ende. Weil Biles nicht mehr antrat, mussten andere US-Turnerinnen in die Bresche springen, was allerdings nicht nach Wunsch gelang. Ein Sturz von Jordan Chiles am Boden begrub die Gold-Hoffnungen der Amerikanerinnen endgültig. Gold ging am Ende an die überglücklichen Russinnen, die abgesehen vom Schwebebalken einen fehlerlosen Wettkampf zeigten.

Mehr dazu:

Für einmal Hundertstelglück

Bislang war das Hundertstelglück in Tokio nicht auf der Seite der Schweizer Schwimmerinnen und Schwimmer. Oftmals hatten sie Finaleinzüge nur um Bruchteile von Sekunden verpasst. Ganz anders sieht das in der Staffel über 4x200 Meter Freistil aus.

Das Bangen bei der Staffel im Video. Video: SRF

Antonio Djakovic, Nils Liess, Noè Ponti und Roman Mityukov sorgen nicht nur für Schweizer Rekord und die erste Finalqualifikation in Tokio, sondern beanspruchen dafür auch Hundertstelglück. Beim ersten Wechsel startet Liess nämlich 0,02 Sekunden bevor Djakovic anschlägt, was gerade noch erlaubt ist. Eine Hundertstelsekunde mehr und die Staffel wäre disqualifiziert worden.

Enttäuschung für Osaka

Eine bittere Enttäuschung setzt es im Tennisturnier der Frauen für Lokalmatadorin Naomi Osaka ab. Die Japanerin, die in der letzten Runde Viktorija Golubic rauswarf, scheiterte im Achtelfinal überraschend klar mit 1:6 und 4:6 an der Tschechin Marketa Vondrousova.

Highlights des Spiels. Video: SRF

Exploit von Seglerin Jayet

Der Laser-Radial-Seglerin Maud Jayet gelang nach zwei verhaltenen Tagen eine Reaktion. Die Westschweizerin nutzte den etwas stärkeren Wind im 6. Lauf für einen souveränen Start-Ziel-Sieg. «Es gelang mir, die Enttäuschung der letzten beiden Tage wegzustecken», erzählte die 25-Jährige im Ziel. Dank des heutigen Erfolgs machte sie im Zwischenklassement einen Sprung auf den 13. Platz und liegt nur noch acht Punkte hinter dem fürs Medal-Race berechtigten 10. Rang.

Switzerland's Maud Jayet compete during the Laser radial race 1 at the Enoshima harbour during the 2020 Summer Olympics, Sunday, July 25, 2021, in Fujisawa, Japan. (AP Photo/Bernat Armangue)

Laser-Radial-Seglerin Maud Jayet befindet sich im Aufwind. Bild: keystone

Erste Olympiasieger im Surfen

Der Brasilianer Italo Ferreira hat die Olympia-Premiere im Surfen gewonnen. Der 27-Jährige setzte sich im Final am Tsurigasaki Beach klar gegen den Japaner Kanoa Igarashi durch. Nach seinem Sieg wurde der Gewinner der Championship Tour 2019 auf den Schultern seiner Team-Mitglieder unter dem wolkenverhangenen Himmel aus dem Wasser getragen. Dritter wurde der Australier Owen Wright, der im Kampf um Bronze den Brasilianer Gabriel Medina besiegte.

Impressionen von Ferreiras Sieg im Surfen. Video: SRF

Bei den Frauen ging Gold an die Amerikanerin Carissa Moore, die den Final gegen Bianca Buitendag aus Südafrika für sich entschied.

Selbst Profis passiert das: Der Wipeout vom Brasilianer Gabriel Medina. Video: SRF

Jacoby schlägt zu

Die erst 17-jährige Lydia Jacoby schafft über 100 Meter Brust die grosse Überraschung. Die US-Amerikanerin schlägt im Final die Topfavoritinnen Lilly King und Tatjana Schoenmaker und holt sich das erste Olympiagold ihrer noch jungen Karriere.

Die Entscheidung im Final über 100 m Brust. Video: SRF

Emotionale Medaille für Judoka Mollaei

Bei den emotionalen Worten über seine Familie in der Heimat streichelte Saeid Mollaei nachdenklich über die Silber-Medaille vor seiner Brust. Vor knapp zwei Jahren war der iranische Judoka aus Furcht vor Repressionen nach Deutschland geflohen, startet inzwischen für die Mongolei und holte bei den Olympischen Spielen von Tokio trotz aller Widrigkeiten Silber. «Ich hätte dies schon früher bekommen können. Leider haben einige Leute dies nicht zugelassen. Es gab viele schlimme Dinge. Dinge, die ich von mir entfernt halten musste», sagte der 29-Jährige laut einer Übersetzung ins Englische. «Als freier Mensch kannst du erreichen, was du willst – das ist meine Botschaft.»

Der Fall des heute 29-Jährigen hatte nach der Weltmeisterschaft 2019 in Tokio für Schlagzeilen gesorgt. Damals hatte der Iraner die Anweisung erhalten, im Halbfinal nicht anzutreten. Er sollte so einem möglichen Final gegen den Israeli Sagi Muki aus dem Weg gehen. Mollaei widersetzte sich dem, floh nach Deutschland, kämpfte zeitweise in der Bundesliga und erhielt die mongolische Staatsbürgerschaft.

Im Final in der Gewichtsklasse bis 61 kg musste sich Mollaei nur dem Japaner Takanori Nagase geschlagen geben. Es war die vierte Goldmedaille für Japan im vierten Wettkampf der Männer.

Die deutsche Erlösung

Bis zum vierten Wettkampftag musste sich Sport-Deutschland gedulden, bis es endlich über die erste Goldmedaille der diesjährigen Spiele jubeln durfte. Slalom-Kanutin Ricarda Funk sorgte in Tokio für die Premiere des «grossen Kantons» und setzte sich im Final vor der Spanierin Maialen Chourraut und der Australierin Jessica Fox durch. Wenig später sorgten die Dressurreiter im Teamwettkampf gleich für das nächste Gold.

epa09369580 Gold medalist Ricarda Funk of Germany celebrates on the podium during the victory ceremony of the Canoe Slalom Final of the Canoeing Slalom events of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Kasai Rinkai Park in Tokyo, Japan, 27 July 2021.  EPA/DIEGO AZUBEL

Bild: keystone

Auf Mike Tysons Spuren

Eine der weniger schönen Geschichten des Tages. Der Olympia-Boxer Youness Baalla sorgte in Tokio für einen Eklat, als er versuchte, seinen Gegner David Nyika ins Ohr zu beissen.

Mit Material der Nachrichtenagentur keystone-sda.

Mehr zu den Olympischen Spielen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 27. Juli in Tokio

1 / 24
Alle Medaillenentscheidungen vom 27. Juli in Tokio
quelle: keystone / christopher jue
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel