DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Blankoscheck fürs Armeebudget: Die Kampfjet-Gegner starten ihre Kampagne

Für die Gegner der Kampfjet-Vorlage hat am Freitag der Abstimmungskampf begonnen. Auch leichtere, umweltfreundlichere Flugzeuge könnten die luftpolizeilichen Dienste gewährleisten, sagen sie.
14.08.2020, 10:43
Am 17. Juni reichten die Gegner der Kampfjet-Vorlage das Referendum ein.
Am 17. Juni reichten die Gegner der Kampfjet-Vorlage das Referendum ein.
Bild: sda

Die Luftpolizei-Dienste müssen in der Schweiz aufrecht erhalten werden, das ist auch für die Kampfjet-Gegner klar. Dafür könnten jedoch auch leichtere Flugzeuge beschafft werden, die einen Bruchteil der Kosten verursachten, sowie umwelt- und lärmfreundlicher wären, teilte das Nein-Komitee am Freitag anlässlich zur Kampagnen-Lancierung mit. Die neuen Kampfjets sind gemäss der Mitteilung «eine unnötige und inakzeptable Geldverschwendung».

Der Kauf von Kampfjets sei ein falsches Sicherheitsversprechen, wird die Grünen-Nationalrätin Marionna Schlatter zitiert: «Nicht ein Luftkrieg in Europa, sondern der Klimawandel, Cyber-Risiken oder Gefahren wie die CoronaPandemie sind realistische Bedrohungen für unsere Sicherheit.» Das Szenario eines bewaffneten Luftkrieges sei «absolut unwahrscheinlich».

Für SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf führt die Kampfjet-Beschaffung zu einer weiteren Kostenexplosion bei den Rüstungsausgaben. Das Geld, das für die Kampfjets ausgegeben werde, fehle danach in anderen Bereichen wie der Bildung, dem Sozialwesen oder dem Klimaschutz, schreibt Seiler Graf in ihrem Redetext. Während der Kauf der Kampfjets 6 Milliarden koste, kämen laut Bundesrat und dem Unternehmerforum Lilienberg 18 Milliarden für den Betrieb, Infrastruktur und Updates dazu.

Stimmberechtigte wissen nicht, über welche Flugzeuge sie abstimmen

Weiter kritisieren die Gegner, dass bis zur Abstimmung nicht klar ist, welche Flugzeuge angeschafft werden sollen. Die Stimmbevölkerung werde nicht angemessen in die Entscheidung miteinbezogen, heisst es in der Mitteilung. Die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge sei darum ein Blankoscheck für das Verteidigungsdepartement. Den Typenentscheid wird am Ende der Bundesrat fällen. Noch im Rennen sind aktuell je ein Kampfflugzeug von Airbus (Deutschland) und Dassault (Frankreich) sowie zwei Jets von US-Herstellern.

Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl

1 / 6
Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Dienstag haben in Bern bereits die Befürworter neuer Kampfjets den Abstimmungskampf eröffnet. Nebst Vertretern von FDP, SVP, CVP, BDP, GLP und EVP kämpfen im «Verein für eine sichere Schweiz» auch verschiedene Wirtschaftsverbände und Armee- sowie Schiesssportvereine für ein Ja zur Vorlage am 27. September.

Welcher Kampfjet soll's denn sein?

«Es gibt keinen Plan B», sagte Verteidigungsministerin Viola Amherd Ende Juni vor den Medien. «Bei einem Nein am 27. September müssten wir grundlegend über die Bücher.» Amherd warnte, ohne neue Kampfjets könne der in der Verfassung verankerte Auftrag, die Sicherheit der Schweiz zu garantieren, nicht mehr erfüllt werden. Die Stimmberechtigten befinden im September bereits zum zweiten Mal innert weniger Jahre über die Beschaffung neuer Kampfjets. Dies, nachdem der Kauf von Gripen-Jets 2014 an der Urne eine Abfuhr erlitt. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel