Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner Fasnacht startet in die zweite Runde



«Rüüdig schön!»: In Luzern hat die Fasnacht 2020 begonnen

Bei äusserst milden Temperaturen ist am Güdismontag Punkt 6 Uhr die Luzerner Fasnacht mit der Wey-Tagwache in die zweite Runde gestartet. 3000 Frühaufsteher waren dabei. Am Nachmittag zieht der Wey-Umzug durch die Stadt.

Es sei zu keinen Zwischenfällen gekommen, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Im Vorjahr waren rund 4000 Fasnächtler an der Wey-Tagwache auf dem Kapellplatz dabei.

Der Güdismontag ist in Luzern der Ehrentag der Wey-Zunft mit dem Frosch als Symbolfigur. Zur Tagwache gehören auch das Orangenauswerfen und der anschliessende Zug des Zunftmeisters durch die Altstadt – begleitet von Guggenmusigen.

Ein Zürcher an der Luzerner Fasnacht

abspielen

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent, Dennis Frasch

Am Nachmittag startet um 14 Uhr der grosse Wey-Umzug. Erwartet werden jeweils über 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Das Schweizer Fernsehen (SRF) überträgt den Umzug live. Er startet beim Luzernerhof und führt über die Seebrücke in die Neustadt.

Am Dienstagabend gehen dann die «rüüdigen Fasnachtstage» in Luzern dem Ende entgegen – mit dem grossen Monsterkorso um 19.30 Uhr durch die Altstadt. (aeg/sda)

So war die Fasnacht 2019 in Luzern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Schweizer Ausflugsorte wurden schon gesperrt

Das Wetter wird schöner, das Osterwochenende naht, die Sonne scheint: Der Drang, an die frische Luft zu gehen, wird immer grösser. Aber viele Kantone haben schon einige Ausflugsorte abgesperrt, um genau das zu verhindern. Welche, erfährst du hier.

Die Behörden von Appenzell-Innerrhoden wollen den Zugang zu Parkplätzen in Wasserauen, Brülisau und Jakobsbad beschränken. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass sich zu viele Wanderer am Alpstein einfinden.

Am Bielersee schliessen die Behörden von Biel und Nidau von Karfreitag bis Ostermontag vorsorglich alle öffentlichen Parkplätze in direkter Seenähe. Damit soll ein Massenandrang am Seeufer vermieden werden. Auch in Murten FR hat die Gemeinde den beliebten Platz am See gesperrt.

Bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel