DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL
Chicago – San Jose (mit Meier) 4:5
Nashville (mit Josi,Weber) – Washington (mit Siegenthaler) 6:5
New Jersey (mit Hischier, Müller) – Edmonton (mit Haas) 3:4 n.P.
Winnipeg – Minnesota (mit Fiala) 5:2
Timo Meier muss gegen die Chicago Blackhawks auch Defensivarbeit verrichten.
Timo Meier muss gegen die Chicago Blackhawks auch Defensivarbeit verrichten.
Bild: AP

«Oldie» Marleau erlöst Meiers Sharks – Josis Predators siegen dank fulminanter Aufholjagd

11.10.2019, 07:1111.10.2019, 10:11

Die San Jose Sharks mit Timo Meier bezwangen auswärts die Chicago Blackhawks mit 5:4 und realisierten damit ihren ersten Sieg im fünften Saisonspiel. Meier verbuchte einen Assist beim 4:4-Ausgleich von Doppeltorschütze Patrick Marleau in der Endphase des Mitteldrittels. Der Sharks-Rückkehrer ist der siebte NHL-Spieler der Geschichte, der sowohl in seinen Teenager-Jahren als auch mit über 40 getroffen hat.

Dominik Kubalik, in der Vorsaison Schweizer Liga-Topskorer von Ambri-Piotta, eröffnete in Chicagos zweitem Saisonspiel das Skore mit seinem ersten NHL-Tor (6.). Der Tscheche traf aus spitzem Winkel mit einem direkten Abschluss.

Beim 1:0 für die Blackhawks erzielt Ex-Ambri-Stürmer Kubalik seinen ersten NHL-Treffer.
Video: streamable
Meiers Assist: Vor dem 4:4 durch Marleau lenkt er leicht ab.
Video: streamable

Die Nashville Predators mit Roman Josi und Yannick Weber besiegen daheim die Washington Capitals mit Jonas Siegenthaler nach einem 2:4-Rückstand mit 6:5. Im Schlussdrittel wendeten die Predators in einer spektakulären Partie mit einem 4:1 noch das Blatt. Rund fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit erzielten Nick Bonino und Mattias Ekholm mit einem Doppelschlag innerhalb von 28 Sekunden die siegbringenden Tore.

Josi verbuchte einen Assist bei der Aufholjagd zum 3:4 von Doppeltorschütze Ryan Johansen im Powerplay. Josi stand gut 25 Minuten auf dem Eis und verzeichnete eine Plus-2-Bilanz. Weber erhielt gut 10 Minuten Eiszeit und realisierte eine ausgeglichene Bilanz. Bei Washington war Siegenthaler (Minus-1-Bilanz) mit 22:42 Minuten Spielzeit der am zweitmeisten eingesetzte Verteidiger.

In einem weiteren Schweizer Duell setzten sich Edmonton Oilers mit Gaëtan Haas auswärts gegen die New Jersey Devils mit Nico Hischier und Mirco Müller mit 4:3 nach Penaltyschiessen durch. Für die Oilers war es der vierte Sieg zum Saisonauftakt, für die Devils derweil die vierte Niederlage. Edmontons deutscher Nationalstürmer Leon Draisaitl entschied die Partie mit seinem Tor im Penaltyschiessen.

Für die Devils erzielte Hischier einen Assist zur zwischenzeitlichen 3:2-Führung im Schlussdrittel. Haas stand bei Sieger Edmonton 6:55 Minuten auf dem Eis, der am Vorabend bei New Jersey noch überzählig gewesene Verteidiger Müller kam auf fast 18 Minuten.

Die Minnesota Wild mit Stürmer Kevin Fiala verloren bei den Winnipeg Jets mit 2:5. Fiala stand deutlich über 15 Minuten auf dem Eis und verzeichnete eine Minus-2-Bilanz. (pre/sda)

Die Schweizer NHL-Skorer:

bild: screenshot nhl
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel