Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Jets bombardieren angeblich Kurden in Nordsyrien



Einen Monat nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien ist es dort Aktivisten zufolge erneut zu schweren Kämpfen zwischen mit der Türkei verbündeten Rebellen und kurdischen Milizen gekommen. Zudem bombardiere die türkische Luftwaffe die Gegend, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mit.

Dabei seien kurdische Kämpfer und Soldaten der syrischen Regierung verletzt worden. Die Gefechte würden in der Gegend um Tall Tamar stattfinden, das etwa 40 Kilometer von der syrisch-türkischen Grenze entfernt liegt.

Zwei Alleinherrscher telefonieren

Ungeachtet der heftigen Gefechte bekräftigten die Präsidenten der Türkei und Russlands, Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin, dass sie sich weiter an eine im Oktober vereinbarte Waffenruhe halten wollten. Das meldete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu nach einem Telefonat der beiden Politiker.

Der Kreml teilte mit, Putin und Erdogan hätten noch einmal betont, wie wichtig «koordinierte Schritte zur Stabilisierung der Lage» seien. Ausserdem müssten die Souveränität und Einheit Syriens gewährleistet bleiben.

Erdogans Plan

Die Türkei hatte am 9. Oktober in Syrien einen Einsatz gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen, die sie als Terrororganisation betrachtet. Eine mit den USA vereinbarte Waffenruhe hatte im Oktober zu einer Unterbrechung der Kämpfe geführt.

Die Türkei und Russland als Schutzmacht Syriens verständigten sich dann darauf, das Grenzgebiet nach einem Abzug der Kurden gemeinsam zu kontrollieren. Erdogan will dort ein bis zwei Millionen Flüchtlinge aus der Türkei ansiedeln.

Die Kurdenmilizen selbst hatten nur den Abzug aus der umkämpften Grenzstadt Ras al-Ain bestätigt. Der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge waren YPG-Einheiten in den umkämpften Gebieten zuletzt aber teilweise noch präsent.

Die pro-türkischen Rebellen der sogenannten Syrischen Nationalarmee teilten mit, die vereinbarten Waffenruhen hätten ein Ende des Militäreinsatzes verzögert. Die Einsätze hätten schneller beendet werden sollen.

Seit Beginn der Offensive haben türkische Truppen und die mit ihnen verbündeten Rebellen nach Angaben der Menschenrechtsaktivisten bereits Gebiete mit einer Fläche von etwa 4800 Quadratkilometern eingenommen.

(dsc/sda/dpa)

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Syrische Armee unterstützt Kurden in Nordsyrien

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 10.11.2019 08:37
    Highlight Highlight So wird der Nordosten Syriens auch noch kaputt gemacht...
    Na da kann ich ja nur noch resigniert und sarkastisch gratulieren zum "Sieg" und zur "Stabilisierung der Lage" in einer gigantischen Ruine, in der Millionen von schwerst traumatisierten Menschlein herum irren.
    Jetzt begreife ich erst richtig, warum "Der Mensch" ein Auslauf-Modell der Evolution ist, WEGEN seinem extra-grossen Gehirn!
    Mit ihrem Geist können Putin, Erdogan, Assad und Trump (Hinterst Letzter in der Aufzählung) alle Tatsachen auf den Kopf stellen, im von Orwell prophezeiten "Neusprech": "Hass ist Liebe. Lüge ist Wahrheit..."

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel