DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump wird am Samstag die Talkshow «Saturday Night Live» moderieren. Jetzt wehren sich fast 500'000 Menschen dagegen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Trump wird am Samstag die Talkshow «Saturday Night Live» moderieren. Jetzt wehren sich fast 500'000 Menschen dagegen. 
Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Soll Trump «Saturday Night Live» moderieren? Nein, sagt eine halbe Million Migranten

04.11.2015, 01:4404.11.2015, 07:07

Ein Netzwerk von Latinos und anderen Migrantengruppen in den USA will eine Talkshow mit Präsidentschaftsbewerber Donald Trump als Gastgeber verhindern. Das Netzwerk sammelte bis Dienstag 460'000 Unterschriften, die dem Sender NBC am Mittwoch übergeben werden sollen.

«Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass Trumps rassistische Demagogie im Wahlkampf zu Gewalt in der realen Welt und zu verbaler und körperlicher Einschüchterung führt», sagte Mushed Zahid von der Organisation CREDO, die die Petition unterstützt, am Dienstag.

Trump über Immigration

Trump soll als Gastmoderator am Samstagabend die Talkshow «Saturday Night Live» moderieren. Der Bewerber für die Kandidatur der Republikaner hatte sich im Vorwahlkampf unter anderem für strikteren Umgang mit Einwanderern aus Mexiko stark gemacht.

Unter anderem will er eine Mauer an der US-Grenze zum Nachbarstaat bauen lassen, um illegalen Zuwanderern den Grenzübertritt zu erschweren. Er verunglimpfte Mexikaner aber auch schon pauschal als Vergewaltiger. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwarze Männer sterben in den USA sechsmal eher an Corona als weisse: Das steckt dahinter
Dass Afroamerikaner und Asiaten ein höheres Risiko für schwere Corona-Verläufe haben als Europäer, hat nur wenig mit ihren Genen zu tun.

In Grossbritannien und in den USA starben bis heute deutlich mehr Angehörige ethnischer Minderheiten an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus als die Durchschnittsbevölkerung. Vor allem betroffen sind Schwarze und Asiaten – aber auch Roma, Sinti und Nomaden.

Zur Story