DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stolz präsentiert Rama das Trikot der Nationalmannschaft, für die er neu spielen darf.
Stolz präsentiert Rama das Trikot der Nationalmannschaft, für die er neu spielen darf.Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Milaim Rama wird Schweizer und so zum Wegbereiter für Shaqiri und Co.

15. April 2003: Thuns Stürmer Milaim Rama erhält den Schweizer Pass. Wenig später steht er schon im Kader der Nationalmannschaft, es ist ein sagenhafter Aufstieg. Oder wie Rama meint: «Ein absolutes Wunder.»
15.04.2022, 00:3915.04.2022, 12:33

Eine Schweizer Nationalmannschaft ohne Spieler mit albanischen Wurzeln? Schwer vorstellbar. Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri sind die beiden wichtigsten Spieler des Teams, Valon Behrami hatte diesen Status ebenfalls, auch Admir Mehmedi oder Blerim Dzemaili sind albanischer Herkunft. Dabei ist es noch gar nicht lange her, als erstmals ein Fussballer mit Wurzeln im Kosovo für die Schweiz auflief.

Milaim Rama ist der Wegbereiter, dessen wundersamer Aufstieg mit sieben Länderspiel-Einsätzen gekrönt wird. 1993 kommt er in die Schweiz, da ist er 17 Jahre alt und hat noch nie in einem Klub gespielt. Sein erstes richtiges Team ist der FC Interlaken, Rama beginnt ganz zuunterst, in der 5. Liga.

Anstossen auf eine gute EM 2004: Rama mit Bundesrat Samuel Schmid, Hakan (links) und Murat Yakin.
Anstossen auf eine gute EM 2004: Rama mit Bundesrat Samuel Schmid, Hakan (links) und Murat Yakin.Bild: KEYSTONE

«Danach ging es sehr schnell. Es war fast wie ein Wunder», schildert Rama seinen Aufstieg. Der FC Thun wird auf den Stürmer aufmerksam, holt den 21-Jährigen. In der Nationalliga B weht jedoch ein anderer Wind, Milaim Rama trifft nur selten. Bis in der Saison 2001/02 der Knopf aufgeht – und wie! Unter dem neuen Trainer Hanspeter Latour schiesst Rama die Thuner mit 25 Toren in die Nationalliga A.

Bei der Einbürgerung geht's flott

Kein Wunder, ist er heute eine der grössten Legenden der Thuner Klubgeschichte. Sein steiler Aufstieg geht auch in der höchsten Spielklasse weiter. Rama schiesst 20 Tore, nur GC-Meistermacher Richard Nuñez ist mit 27 Treffern noch besser.

Zusammenstellung vieler Rama-Tore.Video: YouTube/Milaim Rama

Nationaltrainer Köbi Kuhn bleibt der Thuner Knipser nicht verborgen. Der Verband setzt sich deshalb dafür ein, dass Rama eingebürgert wird. Nur vier Monate nach seinem Antrag erhält Milaim Rama den Schweizer Pass, vier weitere Monate später absolviert er bereits sein erstes Länderspiel.

Mit der Schweizer Fahne in der Hand feiert Rama mit seinen Kollegen die Qualifikation für die EM 2004.
Mit der Schweizer Fahne in der Hand feiert Rama mit seinen Kollegen die Qualifikation für die EM 2004.Bild: KEYSTONE

«Ich hatte mir das Aufgebot mit meinen Toren verdient», so Rama heute. Dass er es so weit gebracht hatte, bezeichnet er als «ein absolutes Wunder. Denn mir fehlen im Vergleich zu anderen zehn Jahre Ausbildung in einem Fussballklub. Aber ich habe das Unmögliche möglich und alle Albaner stolz gemacht.»

Ausgerechnet beim Thuner Höhenflug nicht dabei

Ein Tor gelingt ihm im Dress des Nationalteams nicht. Er darf aber auch nur zwei Mal wenigstens eine Halbzeit lang ran, die anderen fünf Länderspiele sind Kurzeinsätze von höchstens zwölf Minuten. Höhepunkt sind die fünf Minuten im EM-Spiel 2004 gegen Frankreich, auch wenn die Schweiz zum Zeitpunkt von Ramas Einwechslung mit 1:3 zurückliegt und die Partie dann auch mit diesem Resultat verliert. Sauer? «Ich bin sehr dankbar, dass mich Köbi Kuhn zum Nationalspieler gemacht hat», sagt Rama bloss.

Da will Rama lieber nicht hinschauen: Die Franzosen Silvestre, Barthez und Makelele (von links) feiern ihren Sieg über die Schweiz.
Da will Rama lieber nicht hinschauen: Die Franzosen Silvestre, Barthez und Makelele (von links) feiern ihren Sieg über die Schweiz.Bild: AP

Unglücklich für Milaim Rama, der über hundert Tore für den FC Thun geschossen hat, ist die Tatsache seiner Absenz bei der Champions-League-Sternstunde der Berner Oberländer. Denn als Thun 2005 als Vizemeister sensationell im Konzert der Grossen mitmischt, verdient Rama seine Brötchen nach einem Abstecher in die deutsche Regionalliga (Augsburg) beim FC Schaffhausen.

Ein Bild, zu schade fürs Archiv: Foto-Shooting mit dem Neu-Nationalspieler.
Ein Bild, zu schade fürs Archiv: Foto-Shooting mit dem Neu-Nationalspieler.Bild: KEYSTONE

«Ich bereue nicht, dass ich die Champions League verpasst habe. Ich bereue einzig, dass ich die Nerven verloren und nach nur einem Jahr in Augsburg den Vertrag aufgelöst habe.» Erst 2006 kehrt Milaim Rama nach Thun zurück, wo er bis zu seinem Rücktritt 2012 bleibt.

2012: Rama wird von Mitspielern und Fans verabschiedet.
2012: Rama wird von Mitspielern und Fans verabschiedet.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Limpleg
15.04.2019 10:55registriert November 2015
Rama war ja eigentlich ein fürchterlicher Stogglihund, aber immer an richtiger Stelle und ein Knipser vor dem Herrn! Coole (Thun)Zeiten
971
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
15.04.2019 09:04registriert Juli 2015
03 im Joggeli, riesen Euphorie... heute ist die Quali für die Endrunden eher eine Randnotiz. Eigentlich eine tolle Entwicklung, unser Fussball ist nicht mehr international gesehen eine graue Maus, wie zB Österreich oder andere vergleichbare Nationen.
474
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cucina
15.04.2019 09:27registriert August 2016
Ehrenmann
447
Melden
Zum Kommentar
7
Nicola Spirig wird in unglaublichem Fotofinish Olympiasiegerin
4. August 2012: Nach knapp zwei Stunden gewinnt Nicola Spirig mit einem Wimpernschlag Vorsprung Olympiagold. Der verdiente Lohn für harte Arbeit. Doch die Triathletin realisiert den grössten Erfolg ihrer Karriere erst gar nicht.

Auf der Webseite von Nicola Spirig ist einige Monate vor ihrem grössten Triumph im Sportlerleben das Ziel klar und deutlich zu lesen: «Olympische Spiele 2012 in London».

Zur Story