DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die «Russian Knights» dürfen nicht an der AIR14 teilnehmen.
Die «Russian Knights» dürfen nicht an der AIR14 teilnehmen.Bild: AP
Wegen Ukraine-Krise

Schweiz kippt Russenflieger aus Airshow

12.08.2014, 17:3312.08.2014, 18:09

Die «Russian Knights» und ihre Flugzeuge dürfen nicht an der AIR14 in Payerne teilnehmen. Das hat das Verteidigungsdepartement (VBS) in Absprache mit dem Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) entschieden, wie es am Dienstag mitteilte.

Ein Auftritt der «Russian Knights» an der Flugschau sei angesichts der Krise in der Ostukraine nicht angemessen, hiess es in der Mitteilung. Die Ausladung entspreche der bisherigen Linie, im Bereich der militärischen Kontakte mit Russland Zurückhaltung zu üben, auch wenn die Kontaktpflege in Krisenzeiten wichtig sei.

Bild: AP
Die Kunststaffel ist bekannt für ihre Rauch- und Lichteffekte.
Die Kunststaffel ist bekannt für ihre Rauch- und Lichteffekte.Bild: EPA

Eine Staffel der «Russian Knights» hätte mit Su-27-Kampfflugzeugen an der Flugshow Ende August und Anfang September im waadtländischen Payerne teilnehmen sollen. Anlass für die Flugschau ist das 100-Jahr-Jubiläum der Schweizer Luftwaffe, das 50-Jahr-Jubiläum der Patrouille Suisse und das 25-Jahr-Jubiläums des PC-7-Teams.

An den beiden Wochenenden werden in Payerne unter anderen die Patrouille de France, die Kunstflugstaffel Frecce Tricolori aus Italien, die britischen «Red Arrows» und die saudiarabischen Al-Fursan erwartet. Die Verantwortlichen rechnen mit rund 100'000 Besuchern und haben ein Budget von 10 Millionen Franken. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlapphüte ausser Kontrolle – Schweizer Nachrichtendienst war illegal auf Hacker-Jagd
Über Jahre hinweg und in rund 100 Fällen soll der Geheimdienst das Fernmeldenetz ohne Gerichtsbeschluss angezapft haben.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat eine Truppe, die Hackerangriffe frühzeitig erkennen und verhindern soll. Dieser Bereich Cyber hat, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) unter Viola Amherd gestern mitteilte, in den letzten Jahren offenbar selbst systematisch gegen das Gesetz verstossen. Dem Vernehmen nach in etwa 100 Fällen.

Zur Story