Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

International gesuchter Rebellenchef im Kongo erschossen



Der wegen Kriegsverbrechen vom Weltstrafgericht gesuchte Chef der ruandischen Hutu-Miliz FDLR, Sylvestre Mudacumura, ist nach Militärangaben in der Demokratischen Republik Kongo getötet worden. Er sei mit mehreren anderen seiner Kämpfer in der Nacht in der Provinz Nord-Kivu erschossen worden, teilte das kongolesische Militär am Mittwoch in einer Erklärung mit.

Darin werden andere Rebellengruppen aufgefordert, ihre Waffen niederzulegen - sonst drohe ihnen ein ähnliches Schicksal. Der Erschossene war Kommandant der Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) und wurde für Gräueltaten gegen das kongolesische Volk - darunter Vergewaltigungen, Verstümmelungen, Folter und Plünderungen - verantwortlich gemacht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ruanda - 20 Jahre Genozid

Als Südafrika jubelte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frachter vor Mauritius verliert Öl – Umweltkatastrophe droht

Der Küste des Urlaubsparadieses Mauritius droht eine Umweltkatastrophe. Ein Frachter sei vor rund zwei Wochen vor dem Inselstaat auf Grund gelaufen und verliere nun Öl, sagte die Exekutivdirektorin der Mauritian Wildlife Foundation, Deborah de Chazal, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bislang sei rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl ausgelaufen. Man befürchte eine Umweltkatastrophe, sagte sie. «Wir sind sehr besorgt über die Auswirkungen des Ölaustritts auf Meeres- und andere Ökosysteme.»

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel