Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/Turner Classic Movies

Scarlett O'Hara und Co.

Der erfolgreichste Film aller Zeiten wird 75 – Atlanta ist «Vom Winde Verweht»

Es ist nach wie vor der erfolgreichste Film der Kinogeschichte, auch noch nach 75 Jahren. «Gone With the Wind» ist ein Mythos. Atlanta feiert den Geburtstag ganz gross.

chris melzer, spiegel.de



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Film war schon eine Legende, bevor ihn überhaupt jemand gesehen hatte. Eine Million Menschen waren zur Premiere nach Atlanta gekommen und der Gouverneur von Georgia hatte den Tag zum Feiertag erklärt. Immerhin wurde ein Kultfilm geboren: Vor 75 Jahren, genauer: am 15. Dezember 1939 lief der Film «Gone With the Wind» an. Bis heute ist es der erfolgreichste Streifen der Kinogeschichte – und ein Touristenmagnet für Atlanta.

FILE - In this Dec. 15, 1939 file photo, searchlights frame the “Tara” facade of the Loew’s Grand Theater on Peachtree St. for the movie premiere of “Gone With the Wind in Atlanta. 75 years after the premiere of the movie, Gone with the Wind, research is shedding light on the racial tensions that existed at the time between the producer and City of Atlanta officials. Monday, Dec. 15, 2014 marks the 75th anniversary of the premiere. (AP Photo/File)

Bilder der Premiere in Atlanta. Bild: AP/KEYSTONE

Die grösste Stadt Georgias feiert auch den 75. Jahrestag. Viele Ausstellungen, einige davon kostenlos, informieren über Buch und Film und ein «Gone With the Wind Trail» verbindet die einzelnen Attraktionen. Zum Beispiel das Margaret Mitchell House, in dem die Autorin der Romanvorlage und Pulitzer-Preisträgerin wohnte, auch als sie sich einen Palast hätte leisten können. 

In this image released by Turner Classic Movies, Clark Gable, left, appears in character as Rhett Butler and Vivien Leigh as Scarlett O'Hara, in the film

Die Ikone: Clark Gable als Rhett Butler und Viven Leigh als Scarlett O'Hara. Bild: AP/Turner Classic Movies

«Wir haben hier Touristen aus der ganzen Welt. Es sind besonders viele Europäer dabei, aber die meisten sind natürlich Amerikaner», sagt Führerin Joanna Arrieta über die Mitchell-Pilger. Alles ist noch so eingerichtet, als wäre Mitchell gerade fortgegangen. Der altertümliche Toaster steht noch ebenso da wie die Stehlampe, in deren Schein sie den Weltbestseller schrieb. 

«Sie hatte einen Reitunfall und die Zeit nutzte sie, ein Buch zu schreiben», erklärt Arrieta . «Dabei ging sie ungewöhnlich vor: Sie schrieb immer ein Kapitel, fing aber am Ende an.» Die Seiten habe sie dann in der Wohnung versteckt, bis das Buch komplett war.

«Zum Glück hat sie es noch einmal überarbeitet!»

«Sie gehen auf den Originalfliesen von 1919», sagt Arrieta. «Im ersten Entwurf hiess Scarlett noch Pansey. Ich glaube, wir sind alle froh, dass sie das noch einmal überarbeitet hat.» Das Manuskript des Films wird im Haus aufbewahrt. «Immer wieder stehen hier Touristen und spielen den Film nach, manche mit Tränen in den Augen.» 

In this image released by Turner Classic Movies, Vivien Leigh appears in character as Scarlett O'Hara, left, and Hattie McDaniel as Mammy, in the film,

Vivien Leigh als «Scarlett» wird von Hattie McDaniel als «Mammy» geschnürt. McDaniel gewann für diese Rolle als erste Nicht-Weisse einen Oscar. Bild: AP/Turner Classic Movies

Das beliebteste Fotomotiv ist das überlebensgrosse Porträt von Vivien Leigh, pardon Scarlett O'Hara. «Das hing im Film im Gutshaus Tara», erklärt die Führerin. Nachdem der Film abgedreht war, schenkte man es einer Schule und da hing es im Essenssaal. Wenn man genau hinschaut, sieht man noch Spuren von Essensschlachten. Einige Filmfans scheinen Kopfschmerzen zu bekommen bei der Vorstellung, wie diese Filmreliquie entweiht wurde. «Gone with the Wind» ist in Atlanta fast Religion

Nur ein paar Blocks weiter in der Peachtree Avenue stand das Loew's Grand Theatre, in dem mehrere grosse Filme Premiere hatten – keiner reichte aber an «Vom Winde verweht» heran. Drei Tage lang feierte Atlanta den Film, die Parade der Autos mit den Stars sollen 300.000 Menschen verfolgt haben. An der Ecke steht heute ein Bürohochhaus. Denn 1978 brannte das geschichtsträchtige Theater ab. Bis heute hält sich das Gerücht, das denkmalgeschützte Haus sei einem «warmen Abriss», sprich Brandstiftung, zum Opfer gefallen.

This photo provided by Warner Bros. Home Entertainment shows Clark Gable, left,  as Rhett Butler, and Vivien Leigh as Scarlett O'Hara in a scene from the film,

Bild: AP/Warner Bros. Home Entertainment

In derselben Strasse ereignete sich 1949 ein Unfall, als ein Betrunkener eine Frau anfuhr. Die 48-Jährige starb fünf Tage später im Krankenhaus – es war Margaret Mitchell. Ihr Grab ist auf dem nahen Oakland Cemetery. Man könnte Probleme haben, es zu finden, schliesslich steht auf dem Stein ihr Ehename Margaret Marsh. Doch noch wichtiger als die kleinen Schildchen, die zu der Stelle weisen, ist etwas anderes: Auch nach 65 Jahren liegen jeden Tag frische Blumen auf dem Grab. 

(Chris Melzer, dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

33 geniale Aprilscherze, die deine Kollegen in den Wahnsinn treiben

Krass schnell: watson bringt 1.-April-Scherze schon am 31. März. (Der mit Erdogan in der Push-Meldung war übrigens auch einer). Hier findest du 33 Anregungen, wie du deine Liebsten an der Nase rumführen kannst.

Mit diesem Trick kannst du jeden Android-Nutzer glauben machen, sein Handy sei plötzlich unfassbar langsam. Leih dir unter einem Vorwand das Handy deines Opfers aus. Wie der Scherz genau funktioniert, haben wir in diesem Artikel beschrieben.

Das GIF ist unter diesem Link zu finden.

Falls du einen anderen Aprilscherz suchst, einfach hier klicken! ;)

via: boredpandavia, imgur, buzzfeed und den lustigen watson-Lesern

Artikel lesen
Link zum Artikel