DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jérémy Kamerzin wird als letzter Spieler aus dem WM-Kader fliegen.
Jérémy Kamerzin wird als letzter Spieler aus dem WM-Kader fliegen.Bild: freshfocus
Schon vor dem letzten Cut

Das WM-Team steht – Kamerzin wird als letzter ausgemustert

Nur noch ein Spieler wird am Dienstag von Sean Simpson ausgemustert. Das WM-Team steht. Ein Scheitern in den Gruppenspielen ist ebenso möglich wie eine Medaille. 
03.05.2014, 20:3904.05.2014, 12:28

Nun kennen wir unsere WM-Mannschaft für Minsk. Nach der letzten Testpartie gegen Kanada (Dienstag, 20.10 Uhr im Hallenstadion) wird nur noch ein Verteidiger ausscheiden: Wenn sich kein Verteidiger verletzt, wird Fribourgs Jérémy Kamerzin (26) nicht nach Minsk reisen. Sean Simpson hat ihn bereits über seine Jokerrolle informiert. 

Die Stürmer, die gegen Kanada antreten, fliegen alle nach Minsk. Sollte sich noch einer verletzen wird der Nationaltrainer einen «typähnlichen» Angreifer nachnominieren. Als letzter «Nordamerikaner» trifft Sven Bärtschi am Dienstagvormittag in Kloten ein. Er will dann am Abend gleich spielen. Die Nummer 1 im Tor ist ebenfalls gesetzt: Reto Berra. Er wird am Dienstag gegen Kanada im Tor stehen. 

Sven Bärtschi stösst als letzter Spieler zum WM-Team.
Sven Bärtschi stösst als letzter Spieler zum WM-Team.Bild: AP

Offensiv durchschlagskräftiger, aber defensiv weniger stabil

Nun ist ein Vergleich mit dem WM-Team von 2013 erstmals möglich. Obwohl 13 Silberhelden nicht mehr dabei sind, ist die Differenz gar nicht sehr gross. Die Mannschaft ist offensiv eher durchschlagskräftiger. Aber defensiv weniger stabil.  

Gleich fünf defensive Silberhelden fehlen: Julien Vauclair, Philippe Furrer und Patrick von Gunten sind verletzt, Raphael Diaz spielt die NHL-Playoffs und Severin Blindenbacher verzichtet auf die WM. Deshalb wiegt die Absage von Mark Streit schwer – er hätte bei dieser WM eine zentrale Rolle gespielt. Yannick Weber wird nicht dazu in der Lage sein, Raphael Diaz oder Julien Vauclair vollwertig zu ersetzen. Ein verletzungsbedingter Ausfall eines wichtigen Verteidigers kann bei der WM das Team defensiv destabilisieren. 

Brunner kann Niederreiter ersetzen – Berra die Nummer 1

Die offensive Feuerkraft dürfte hingegen ungefähr gleich gross sein wie bei der letzten WM. Nino Niederreiter (spielt die NHL-Playoffs) fehlt zwar. Dafür kommt mit Damien Brunner ein anderer NHL-Stürmer. Allerdings hat die Mannschaft offensiv etwas weniger Wasserverdrängung als vor einem Jahr: Mit Julian Walker, Morris Trachsler und Matthias Bieber fehlen drei Spieler, die mit Kraft, Mut und Tempo im Silberteam eine zentrale Rolle gespielt haben. Reto Schäppi, Thomas Rüfenacht und Victor Stancescu müssen ihre Rollen übernehmen. 

Im Tor ist Reto Berra als Nummer 1 gesetzt. Er ist der grosse, erfahrene Torhüter, den ein Team an einer WM einfach braucht. Er hat bereits im Silberteam eine zentrale Rolle gespielt.  

Reto Berra wird für die Schweiz ein wichtiges Puzzleteil sein.
Reto Berra wird für die Schweiz ein wichtiges Puzzleteil sein.Bild: Keystone

Halbfinal ist möglich – aber auch ein frühes Scheitern

Die Schweizer sind dazu in der Lage, wieder bis ins Halbfinale zu stürmen. Aber dann muss alles stimmen. Die Voraussetzung für ein erneutes Hockeywunder ist wohl ein Startsieg gegen Russland, um die gleiche Dynamik zu entwickeln wie im Vorjahr nach dem Auftakterfolg gegen Gastgeber Schweden. Bei der Silber-WM gab es keine verletzungsbedingten Ausfälle von Schlüsselspielern. Dieses Glück brauchen die Schweizer auch in Minsk. 

Die Mannschaft macht nominell den defensiv zerbrechlicheren Eindruck als das Finalteam von 2013. Das kann, wenn alles gegen uns läuft wie vor einem Jahr alles für uns gelaufen ist, zu einem Verpassen der Viertelfinals führen.  

So schön war's vor einem Jahr, als die Schweiz im WM-Final gegen Schweden gar in Führung ging.
So schön war's vor einem Jahr, als die Schweiz im WM-Final gegen Schweden gar in Führung ging.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser «Hockey-Bösewicht» nicht in Patrick Fischers Olympia-Team gehört
Ein Spieler gehört nicht in Patrick Fischers Olympia-Aufgebot: Zugs Stürmer Fabrice Herzog. Unser Hockey hat eine grosse Chance verpasst. Eine Polemik.

Hockeytechnisch gibt es an Patrick Fischers Aufgebot fürs olympische Turnier nichts zu kritisieren. Es ist sein Job, die bestmögliche Mannschaft zusammenzustellen. Nach rein sportlichen Kriterien. Es ist nicht seine Sache, Hockey-Politik zu machen. Oder doch?

Zur Story