Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nasr und Ericsson im Qualifying in den Top 10 – Hamilton holt 14. Mercedes-Pole in Folge



Erstmals seit dem GP der USA 2013 stehen wieder beide Sauber in den Top 10 der Startaufstellung. Im Qualifying zum GP von China belegen Felipe Nasr und Marcus Ericsson die Plätze 9 und 10. Damit darf Sauber in Schanghai nach dem Nuller in Malaysia wieder mit Punkten liebäugeln.

Die beiden Sauber-Piloten lieferten eine starke Leistung ab. Nasr vermochte sich erstmals fürs Finale der besten zehn zu qualifizieren. Ericsson hatte dies schon zwei Wochen zuvor in der Qualifikation für den GP von Malaysia geschafft.

An der Spitze nichts Neues: Lewis Hamilton holt in seinem Mercedes die 41. Pole seiner Karriere, die 14. in Folge für die Silberpfeile. Teamkollege Nico Rosberg komplettiert die Frontreihe, er muss sich nur um 42 Tausendstel geschlagen geben.

Hamilton wahrt damit seine Ungeschlagenheit in den Qualifyings in diesem Jahr; schon für die Grands Prix von Australien und von Malaysia hatte er sich den besten Startplatz gesichert. Auf dem Shanghai International Circuit fährt der Weltmeister und Vorjahressieger zum dritten Mal in Folge und zum fünften Mal insgesamt von ganz vorne weg. Den GP von China hat er als bisher einziger Fahrer schon dreimal gewonnen.

Fast eine Sekunde hinter den beiden Mercedes folgt Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. Der Überraschungssieger von Malaysia hielt die beiden Williams von Felipe Massa und Valtteri Bottas in Schach. (pre/si)

GP von China, Qualifying

1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes

2. Nico Rosberg (De), Mercedes

3. Sebastian Vettel (De), Ferrari

9. Felipe Nasr (Bra), Sauber

10. Marcus Ericsson (Sd), Sauber

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel