DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DFB-Pokal, 1. Runde
Carl Zeiss Jena – Hamburger SV 3:2 n.V.
Chemnitzer FC – Dortmund 0:2 (0:1)
Nöttingen – Bayern München 1:3 (1:3)
Hessen Kassel – Hannover 96 0:2 (0:1)
Energie Cottbus – Mainz 05 0:3 (0:2)
Fabian Frei trägt sich bei seinem ersten Pflichtspiel für Mainz gleich in die Torschützenliste ein.
Fabian Frei trägt sich bei seinem ersten Pflichtspiel für Mainz gleich in die Torschützenliste ein.Bild: Urs Lindt/freshfocus

DFB-Pokal: Fabian Frei trifft bei Debüt für Mainz und der HSV hat nach Blamage gegen Jena schon wieder die Seuche

Die Hoffnung auf einen guten Saisonstart liegt beim Hamburger SV bereits wieder in Trümmern. Ohne ihren verletzten Captain Johan Djourou blamieren sich die Hanseaten in Jena trotz massiver Schiedsrichterhilfe. Fabian Frei trifft gegen Cottbus und Nöttingen schlägt sich gegen die Bayern wacker.
09.08.2015, 17:1010.08.2015, 17:46

Das musst du gesehen haben

Keine Mauer ist auch keine Lösung! Der Hamburger SV lässt sich von Viertliga-Verteidiger Justin Gerlach durch einen Freistoss aus 34 Metern erwischen: 1:0 für Carl Zeiss Jena. Neo-Captain Johan Djourou schüttelt wegen muskulärer Probleme auf der Tribüne den Kopf.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: dailymotion/Enteritaniment TV

Bitter: Der Ausgleich der Hanseaten durch Ivica Olic hätte nicht zählen dürfen. Vor der Flanke von Ivo Ilicevic hat der Ball die Grundlinie klar überquert. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: dailymotion/Video Live

Wer jetzt einen HSV-Sturmlauf erwartet, der ist falsch gewickelt. Stattdessen geht der Underdog via Konter wieder in Führung. Torschütze: Velimir Jovanovic.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: dailymotion/VideoFootball

Und wieder Last-Minute-Dusel: In der 94. Minute wirft der HSV beim letzten Eckball alles nach vorne. Keeper René Adler checkt im gegnerischen Strafraum zwei Mann weg – auch das könnte man pfeifen. Doch dann trifft Ösi-Neuzugang Michael Gregoritsch zum Ausgleich. Unfassbar!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: dailymotion/Video Live

In der Verlängerung siegt die Gerechtigkeit doch noch. Jakob Pieles macht in der Verlängerung den Deckel drauf und besiegelt die HSV-Niederlage. Ganz Jena steht Kopf! 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: dailymotion/Enteritaniment TV

Schmalspur-Auftritt von Borussia Dortmund beim Chemnitzer FC. Pierre-Emerick Aubameyang trifft in der 25 Minute zum 1:0, dann stellt der Bundesligist bis kurz vor Schluss den Betrieb ein. Roman Bürki im Tor erlebt eine siegreiche Pokal-Premiere für die Borussen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: dailymotion/Video Sport

Fünftligist Nöttingen schlägt sich vor 30'000 Zuschauern gegen das Star-Ensemble von Bayern München mit einer 1:3-Niederlage wacker. Besonders der 21-jährige Niklas Hecht-Zirpel wird die Geschichte seines Ehrentores wohl bis an sein Lebensende zum Besten geben. (dux)

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: dailymotion/WATCH Football Channel

Gelernt ist gelernt: Fabian Frei bringt Mainz 05 gegen Energie Cottbus mit seinem ersten Tor im ersten Pflichtspiel auf die Siegerstrasse.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: dailymotion/VideoFootball

Ausgewählte Telegramme

Carl Zeiss Jena - Hamburger SV 3:2 (1:0, 2:2) n.V.
13'800 Zuschauer
Tore: 15. Gerlach 1:0. 48. Olic 1:1. 58. Jovanovic 2:1. 90. Gregoritsch 2:2. 106. Pieles 3:2.
Bemerkung: HSV ohne Djourou (verletzt).

Chemnitz - Borussia Dortmund 0:2 (0:1)
12'500 Zuschauer
Tore: 25. Aubameyang 0:1. 83. Mchitarjan 0:2.
Bemerkung: Dortmund mit Bürki.

Nöttingen - Bayern München 1:3 (1:3)
30'000 Zuschauer (in Karlsruhe).
Tore: 5. Vidal (Handspenalty) 1:3. 16. Hecht-Zirpel 1:1. 17. Götze 1:2. 26. Lewandowski 1:3.

Energie Cottbus - Mainz 0:3 (0:2)
11'000 Zuschauer
Tore: 30. Frei 0:1. 33. Jairo 0:2. 62. Clemens 0:3.
Bemerkung: Mainz mit Frei.

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

1 / 31
Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Grosse Ungerechtigkeit»: Barcelona wütet über Schiedsrichterentscheide
Vier Tore wurden am Dienstagabend in der Champions League aberkannt, aber vor allem beim Spiel zwischen Inter Mailand und Barcelona standen Schiedsrichter und Videoassistent im Blickpunkt. Nach dem Spiel beschwerten sich Xavi und mehrere seiner Spieler über «unfaire Entscheide».

Darf ich jetzt jubeln oder nicht? Diese Frage stellen sich Zuschauerinnen und Zuschauer seit Einführung des Videoassistenten bei so gut wie jedem Tor. Am Dienstagabend in der Champions League war dies gefühlt deutlich häufiger der Fall als normalerweise. Vier Treffer wurden in Folge eines Eingriffs durch den VAR aberkannt. Besonders in Mailand sorgte dies für Aufregung.

Zur Story